Am Puls der Erde – Slackpacking im zweitgrößten Canyon der Welt

1
18511
Fish River Canyon Trails
Beim Wandern des Fish River River Canyon Trails von Gondwana Collection Namibia kann man herrlich die Seele baumeln lassen. Fotos: Ron Swilling

Es gibt einige Erlebnisse im Leben, die auf der Bucket-List stehen – und wenn Sie gern wandern und dabei etwas Komfort genießen möchten, dann könnten die Fish River Canyon Trails von Gondwana Collection Namibia ganz oben auf Ihrer Liste stehen.

Während eingefleischte Wanderer vielleicht den 85 km langen Weg durch den Fischfluss Canyon bevorzugen, der in Hobas beginnt und in Ai-Ais endet, können alle anderen die Großartigkeit des Canyons mit einer heißen Dusche am Ende des Tages, einer gemütlichen Küchenhütte und einer weichen Matratze in der Nacht erleben, und – das ist ein wichtiger Punkt – die Ausrüstung wird von Camp zu Camp transportiert.

Fischfluss Canyon

Wir begannen den Gondwana Fish Eagle Trail – der 35 km im nördlichen Teil des Canyons umfasst – im Klipspringer Base Camp, einem altmodischen Farmhaus, das Charme versprüht. Wanderschuhe, die schon einige Jahre auf dem Buckel hatten, hingen an den Balken der großen Veranda zwischen Hufeisen und Farmgeräten, bewacht von mehreren robusten, gelb blühenden Köcherbäumen.

Klipspringer Base Camp

Nachdem wir unsere Ausrüstung in Blechkisten verpackt und Getränke und Feuerholz für die nächsten drei Tage vorbestellt hatten, gingen wir ins Bett und bereiteten uns auf einen frühen Start an einem felsigen Flusslauf vor. Hier hat Mutter Natur über Äonen hinweg Stufen in einen Felsschlot geschnitzt. Versteinerte Flussrippel, die die Felsen zierten, erinnerten uns an die Antike unserer erdigen Umgebung, und Rosenköpfchen fügten der faszinierend rauen Umgebung einen Hauch von Schönheit hinzu.

Die Tage entfalteten sich mit Wanderungen entlang des Fischflusses, flankiert von den mächtigen Canyonwänden – mäandernd durch Millionen Jahre Erdgeschichte – und endeten in den Camps mit rustikalen Hütten, die uns nach unserer Tageswanderung empfingen. Paviane bellten ihre Empörung von oben herab, Hartmanns Bergzebra und Klippspringer beobachteten uns von der felsigen Umgebung aus, ein schwarzer Adler schwebte am blauen Himmel und die Zeit verlangsamte sich, während wir uns auf die Schönheit der Natur einstellten. Wir erfrischten uns in kühlen Pools und genossen unsere Mittagspausen am Flussufer, während Fische lebenslustig aus dem Wasser sprangen und die Stille mit ihrem sanften Plätschern unterbrachen. Am dritten Tag hielten wir mitten im Schritt inne, um einen Kormoran zu beobachten, der dem glitzernden Wasser entschwebte – die Hektik der Welt fiel von uns ab und machte Platz für Wunder.

Fischfluss

Ein langer erster Tag wurde ausgeglichen mit einem kürzeren zweiten und dritten Tag. Einige leichte Flussüberquerungen und steile Anstiege boten genug Bewegung für die faulen Muskeln und zarten Zehen, die sich am Morgen bemerkbar machten, und genug Zeit, um am späten Nachmittag mit einem Buch zu faulenzen.

Höhepunkte des Trails sind: die drei Camps – zwei am Rande des Canyons mit einem Blick der Superlative und das dritte in einem Hain aus Tamarisken am Flussufer; das Heraustragen von Betten zum Schlafen unter den Sternen; und das absolute Privileg, durch eine uralte und unberührte Umgebung zu wandern.

Das erhabene Geschenk des Trails: Zeit, die Seele zu entrümpeln und sich wieder auf die Natur einzustellen.

Blick auf Fischfluss Canyon

Der Gipfel der Gefühle ist das Horseshoe Camp mit Blick auf eine Hufeisenkurve des Flusses. Und es gibt einfach wenig, was mit diesem beeindruckenden Camp und der einmaligen Gelegenheit, diese außergewöhnliche Landschaft ganz für sich allein zu haben, mithalten kann.

Als wir uns vom steilen Aufstieg über einen Zebrapfad auf den Canyonrand erholt hatten, genossen wir zur Feier des Tages unsere Drinks und richteten uns in unseren Holzhütten ein. Wir duschten am Canyonrand in einem ‚Freiluft-Badezimmer‘, das als eines der besten der Welt gepriesen wurde – aus gutem Grund. Der Ausblick beim Duschen ist überwältigend!

Dusche mit Ausblick

In dieser letzten Nacht konnte ich nicht widerstehen, mein Bett noch einmal hinauszutragen und mich unter den funkelnden Sternen in meinen warmen Schlafsack zu kuscheln, nur ein paar Meter vom Canyonrand entfernt. Ich schlief tief und fest mit einer Ruhe und Zufriedenheit, die ich in der Stadt selten verspüre. Dort draußen, in der Natur, wurde ich reingewaschen, tauchte ein in Gott und wurde neu erschaffen (um DH Lawrence zu zitieren). In den großzügigen Armen des Universums fühlte ich mich bestens aufgehoben.

Horseshoe Camp

Ron Swilling

Für weitere Informationen zu den Fish River Canyon Trails klicken Sie hier.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here