Botswanas Nachfahren des Nama-Helden Simon Kooper beleben ihre Kultur

0
1646
Nama-Festival, Gedenken
Auf dem Nama-Festival in Lokgwabe in Botswana wurde das Grab von Chief Simon Kooper besucht. Chief Dawid Hanse vom !Khara-Khoen Clan von Amper-Bo in Namibia, auch als Simon-Kooper Clan bekannt (mit gelbem Hut), und Chief Charles Gert Cooper von Lokgwabe (mit Hut in Orange) beten am Grab. Foto: Brigitte Weidlich

Das kleine Dorf Lokgwabe in Botswana hat Ende August 2019 sein jährliches Nama-Kulturfestival erfolgreich abgehalten, und die traditionellen Trachten, die Nama-Musik und der berühmte Nama-Stap-Tanz beeindruckten die zahlreichen Besucher. Dieses Festival findet seit 2016 statt und ist Teil der Bemühungen der Nama in Botswana, ihre ursprüngliche Kultur und Sprache wiederzubeleben. Aufgrund einer besonderen Wendung im traurigen Kapitel des Kolonialismus vor über einem Jahrhundert floh eine Gruppe von Namas aus dem !Khara Khoen//aes-Clan aus Namibia. Sie fanden im Nachbarland ein neues Zuhause.

„Die Nama in Lokgwabe sehen aus wie wir und kleiden sich wie wir, aber sie sprechen in Setswana miteinander. Das ist verblüffend und erinnert mich an das, was 1908 passiert ist“, sagte ein Mitglied einer besuchenden Nama-Tanzgruppe aus Namibia auf dem Festival.

Tänzer bein Nama-Festival
Die Nama-Nachfahren in Botswana haben die Tradition des bekannten Nama-Stap-Tanzes bewahrt. Foto: Brigitte Weidlich

„Wir haben vor vier Jahren unser erstes Festival abgehalten, um unsere Kultur und Traditionen wiederzubeleben, die wir im Laufe der Zeit so gut wie verloren haben”, sagt Nichodimas Cooper, Sprecher des Botswana Nama Development Trust, unter dessen Schirmherrschaft das Festival organisiert wird. „Mein Ur-Ur-Großvater, Chief Simon Gomxab Kooper, kam 1908 mit den Resten seiner Clan-Mitglieder in dieses Gebiet. Er starb 1913. Sein Grab in der Nähe wurde 97 Jahre lang von den Ältesten des Clans geheimgehalten und erst 2010 enthüllt. Seitdem wurde es von der Regierung von Botswana offiziell zum Nationaldenkmal erklärt “, sagt Cooper.

Das Grab war offenbar im Auftrag des legendären Häuptlings geheimgehalten worden, der nicht wollte, dass die Stätte den Weißen, insbesondere den Deutschen, offenbart wurde. Nachdem namibische Mitglieder des Kooper-Clans vor neun Jahren Lokgwabe zum ersten Mal besuchten, beschlossen die Ältesten der Botswana-Nama, ihnen das Grab zu zeigen.

Grabstein Simon Kooper
Der Grabstein des Nama-Helden Simon Kooper hat auf der Rückseite eine deutsche Inschrift. Foto: Bwana Tucke Tucke

Seit die Herero- und Nama-sprechenden Volksgruppen in Namibia in den Jahren 2004 und 2005 dem 100. Jahrestag ihrer Aufstände unter ihren Führern Samuel Maharero und Hendrik Witbooi gedachten, ist das Bewusstsein für ihre Geschichte gestärkt worden. Bei den Aufständen 1904 und 1905 wurden Tausende von Hereros und Namas im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika in Gefangenenlager gesteckt. Simon Kooper, der sich 1904 Witbooi angeschlossen hatte, wurde ebenfalls inhaftiert. Kooper wurde in das berüchtigte Gefangenenlager auf der Haifischinsel nach Lüderitzbucht gebracht, konnte aber entkommen.

Er versammelte seine Krieger in der Gegend von Gochas, wo er und sein Volk sich 1889 niedergelassen hatten, und führte mehrere Scharmützel im Guerilla-Stil gegen die Deutschen. Wie viele andere Namas stammte auch der Kooper-Clan aus der südafrikanischen Provinz Nordkap, wo sie ein nomadisches Leben geführt hatten, um der britischen Kolonialherrschaft zu entgehen. Simon Kooper wurde − wie Hendrik Witbooi − in Pella, einer kleinen Missionsstation am Orange River am Nordkap, geboren. Die deutsche Kolonialmacht in Windhoek beschloss, die Übergriffe der Kooper-Kämpfer zu beenden, und bereitete Mitte 1907 eine Militäroperation gegen sie vor.

Simon Kooper
Chief Simon Kooper. (Namibisches Nationalarchiv)

Deutschlands letzter Kampf gegen die Nama fand in Botswana statt

Vor über hundert Jahren, am 16. März 1908, war Seatsub in der abgelegenen Kalahari-Wüste im Südwesten Botswanas Schauplatz des letzten Gefechts zwischen den deutschen Kolonialtruppen und rund 250 Kriegern von Häuptling Simon Kooper. Nach nur zwei Stunden intensiver Schießerei lagen 58 Nama-Männer und 13 deutsche Schutztruppensoldaten tot im roten Kalahari-Sand, darunter Hauptmann Friedrich von Erckert. Auch Isaak Kooper, ein Bruder des Häuptlings, kam ums Leben.

Simon Kooper konnte in der Nacht zuvor entkommen, nachdem angeblich ein Leuchtfeuer die Anwesenheit der sich nähernden rund 400 deutschen Soldaten mit über 700 Kamelen offenbarte. Einige Namas, darunter Helena, die Frau des Häuptlings, wurden gefangen genommen und nach Deutsch-Südwestafrika zurückgebracht, andere suchten Zuflucht in der Kalahari auf britischer Seite.

Das kaiserliche Deutschland entschuldigte sich kurz darauf förmlich bei den Briten für die Auseinandersetzung im Bechuanaland (jetzt Botswana) und nannte als Grund einen “geografischen Fehler” bei der Verfolgung von Simon Kooper.

Landkarte Botswana
Diese alte Karte zeigt, wo sich Chief Simon Kooper 1908 in Botswana aufhielt (gestrichelte Linie) sowie das ihm und dem Clan zugewiesene Gebiet in Botswana.

Widerstandsheld erhält Rente aus Deutschland

Die Bewegungen des Kooper-Clans wurden danach offensichtlich von den britischen Kolonialbeamten beobachtet. Der Clan-Chief soll sich mit seinen Anhängern an die Polizei in Lehututu gewandt haben. Deutschland wurde ordnungsgemäß informiert. Kooper hatte einige Ansatzpunkte, um über seine „Asylbedingungen“ zu verhandeln. Er erhielt ein Stück Land südlich von Lokgwabe und wurde mit seinem Volk in Frieden gelassen. Er musste ein Dokument unterschreiben, dass er nie wieder nach Namibia zurückkehren oder Krieg führen würde. Im Gegenzug erhielt er für den Rest seines Lebens eine monatliche Rente vom Kaiserreich. Kooper starb am 31. Januar 1913. Eine private namibische Organisation, die Kriegsgräber betreut und Friedhöfe restauriert, hat 2011 das Grab von Kooper außerhalb von Lokgwabe eingefasst und einen Grabstein darauf errichtet.

Der vor über zwanzig Jahren nach Namibia ausgewanderte deutsche Staatsbürger Carsten Möhle, der eine Tourismusfirma besitzt, hat mehrmals versucht, das ehemalige Schlachtfeld von Seatsub und die Gräber der Gefallenen zu finden. Im November 2018 bat er den in Lokgwabe stationierten Botswana Nama Development Trust um Unterstützung. Es wurden ein paar rostige Reste von deutschen Lebensmittelkonserven fürs Militär gefunden. Für Oktober dieses Jahres ist eine weitere Expedition mit Trust-Mitgliedern und dem südafrikanischen Autor Koos Marais geplant. Mit Metall- und Knochensuchgeräten sollen das Schlachtfeld und die Gräber gefunden werden. Im Erfolgsfall werden die Regierungen von Botswana, Namibia, Südafrika und Deutschland gemeinsame Projekte auf den Weg bringen, um diesen vergessenen Teil der Geschichte in größerem Umfang bekannt zu machen.

Dt. Offizier Weiss mit Nama-Kapteins
Auf diesem historischen Foto posiert Schutztruppenoffizier Weiss mit Simon Kooper (mit gestreifter Jacke) und Hendrik Witbooi (mit Gewehr).

Wiederbelebung der Nama-Kultur in Botswana

Heute, 111 Jahre später, leben laut dem Botswana Nama Development Trust über 3.000 Nama-Nachkommen in Botswana. Sie wohnen im Nama Ward des Kgalagadi North District, andere in Ghanzi und Bokspits in der Nähe von Tsabong. Viele sprechen die Nama-Sprache nicht mehr oder nur noch wenige Wörter, haben jedoch die Tradition des Nama-Stap-Tanzes bewahrt. Es gibt jetzt konzertierte Anstrengungen, um die praktisch verlorene Nama-Kultur und ihre Sprache wiederzugewinnen. Der derzeitige Chief, Charles Gert Cooper, der Ende 60 ist, spricht immer noch fließend Nama, auch Khoekhoegowab genannt. Chief Petrus Simon Kooper vom Kai//Khaun-Clan aus Namibia nahm ebenfalls am Festival teil. Die unterschiedliche Schreibweise der Nachnamen steht symbolisch für den gemeinsamen Ursprung der Kooper-Clans in Südafrika und ihren unterschiedlichen Werdegang.

Laut Edwin Saidoo, dem Vorsitzenden des Trust, planen die Namas in Botswana, einen Kulturpfad  einzurichten, um die Routen der Nama von Südafrika über Namibia nach Botswana zu verfolgen. „Der geplante Kulturpfad soll das Grab von Chief Simon Kooper einbeziehen sowie Pläne, das von unseren Vorfahren als Klassenzimmer, Kirche und Treffpunkt errichtete historische Steingebäude in ein Gemeindemuseum zu verwandeln. Das alles soll zu einem Anziehungspunkt für Touristen werden, die Lokgwabe auf dem Weg zum nahe gelegenen Kgalagadi Transfrontier Park passieren“, sagt Saidoo. Dies wird Teil der geplanten Projekte in Bezug auf das noch gesuchte Schlachtfeld sein.

Historisches Gebäude
In diesem historischen Gebäude soll ein Gemeindemuseum entstehen. Foto: Brigitte Weidlich

Der Trust plant auch, Schulbücher aus Namibia zu beziehen, in denen die Nama-Sprache Teil des Lehrplans ist, um Kindern von Nama-Nachkommen in Botswana die Sprache ihrer Vorfahren beizubringen. Dank moderner Kommunikationstechnologie und Social Media-Plattformen wird der Kontakt und Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Nama-Communities in den drei Ländern verstärkt. Es gibt sogar Online-Nama-Sprachkurse für Anfänger.

In Pella in Südafrika wurde vor einigen Jahren das erste Nama-Eröffnungsfestival ausgerichtet, das Ende September stattfand. Botswana folgte 2016 in Lokgwabe und seit 2018 veranstaltet Namibia Ende Mai auch ein Nama-Kulturfestival in Keetmanshoop.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here