De Pass: Eine Geschichte von Pionierarbeit und verpassten Gelegenheiten

0
6270
De Pass, Spenceund Co.
Aaron de Pass (links) sowie Captain Spence und Daniel de Pass (rechts, sitzend). Fotos: National Archives of Namibia

Im Jahr 1854, als ein Großteil Namibias noch unerforscht und der westlichen Welt unbekannt war, kam ein Mann namens Aaron de Pass in Walvis Bay an. Zu diesem Zeitpunkt ahnte niemand, dass er und seine Familie im Mittelpunkt der frühen namibischen Geschichte stehen würden.

Der in England geborene Aaron de Pass wanderte 1846 mit seiner Frau, seinem Sohn Daniel und seinem Bruder Elias in die Kapkolonie aus. Er arbeitete als Kaufmann und gründete später die Handelsschifffahrtsgesellschaft A und E de Pass. Bis zum Jahr 1849 gründete er mehrere Handelsposten am der Westküste des Kaps und im heutigen Namibia, darunter Angra Pequena (Lüderitz), Sandwich Harbour und Walvis Bay.

In Angra Pequena baute er eine Schiffswerft und leistete Pionierarbeit beim Export von Haifischleberöl und getrocknetem Fisch, insbesondere nach Madagaskar und Mauritius. Später tauschte er mit der indigenen Bevölkerung in Sandwich Harbour Rinder und Ziegen, die er ins Kap exportierte. De Pass importierte 1851 die erste patentierte Slipanlage für den Walfang nach Simon’s Town und baute später eine zweite Slipanlage in Table Bay. Er war auch für die Einrichtung der ersten täglichen öffentlichen Verkehrsverbindung zwischen Kapstadt und Simon’s Town im Jahr 1860 verantwortlich.

Weiter nördlich ergaben sich Möglichkeiten durch den Guanohandel. Sein Sohn Daniel begann 1851 auf der Insel Ichaboe Guano zu sammeln. 1856 trat ein Mann namens Captain Spence als Manager in das Unternehmen ein und wurde später Teilhaber der Firma, die in De Pass, Spence and Co. umbenannt wurde.

Daniel de Pass
Daniel De Pass. Foto: National Archives of Namibia

Im Jahr 1863 unterzeichnete ein Vertreter des Unternehmens, Captain Sinclair, in Bethanien im Namen des Unternehmens einen Vertrag mit dem Nama-Häuptling David Christiaan. Das Unternehmen erhielt zusätzliches Küstenland von Angra Pequena bis hinunter nach Baker’s Cove und etwa 55 Meilen landeinwärts. Dazu kamen auch mehrere Inseln vor der Küste.

Eines Tages entdeckte Captain Spence, der auf der Insel Pomona Guano erntete, auf dem Festland ein grünes mineralisiertes Gestein. Er vermutete dort Kupfervorkommen und informierte Daniel de Pass. 1865 gründete de Pass die Pomona Mining Company und begann mit dem Abbau von Silber und Blei. Dies erwies sich als unrentables Unterfangen, und bald darauf beendeten sie ihre Bergbautätigkeiten. Sie ahnten nicht, dass in dem Kies, den sie wegschaufelten, reichlich Diamanten enthalten waren.

Sie konzentrierten sich weiterhin auf den Guanohandel. Der Guano-Boom hatte jedoch nicht nur reichlich Möglichkeiten, sondern auch etliche Probleme mit sich gebracht. Auseinandersetzungen, Morde und Guano-Diebstähle auf den vorgelagerten Inseln führten dazu, dass Daniel 1867 die Kap-Regierung davon überzeugte, die Inseln zu annektieren.

Ein Matrose, David Radford, schloss sich Ende des 19. Jahrhunderts De Pass, Spence und Co. an. Er ließ sich in Angra Pequena nieder und begann von dort aus Handel zu treiben. Die Bucht, in der er tätig war, wurde später Radford Bay genannt.

Am 9. April 1883 erfuhr Radford von seinen Angestellten, dass in der Bucht ein Segelschiff vor Anker gegangen war. An Bord war Heinrich Vogelsang, für den Bremer Tabakhändler Adolf Lüderitz Handelsmöglichkeiten erschließen sollte. Vogelsang machte sich auf den Weg nach Bethanien, um mit Josef Fredericks, der die Nachfolge von David Christiaan als Nama-Häuptling angetreten hatte, eine Vereinbarung zu treffen. Am 1. Mai 1883 verkaufte Fredericks den Hafen von Angra Pequena und alles Land in einem Radius von 5 Meilen für 100 Pfund und 200 Gewehre an Adolf Lüderitz. Dieses Abkommen wurde einige Monate später revidiert, um das Gebiet und alle seine Buchten von der Mündung des Oranje-Flusses bis 26° nördlich von Angra Pequena und 20 Meilen landeinwärts zu integrieren.

De Pass, Spenceund Co.
Chief David Christiaan. Foto: National Archives of Namibia

Zu dieser Zeit wohnte Daniel de Pass in London. Er war schockiert, als er einen Bericht in der Daily News vom 12. Juli 1883 las, in dem es hieß, dass der Hafen von Angra Pequena von einer deutschen Firma unter dem Schutz der deutschen Regierung gekauft worden war.

Ein wütender de Pass schrieb an das britische Außenministerium und das deutsche Konsulat. Er focht die deutschen Ansprüche auf das Territorium an und behauptete, es sei sein rechtmäßiges Eigentum, das er vom verstorbenen Häuptling David Christiaan erhalten habe. Es folgte ein langer Rechtsstreit. Am 15. Juli 1886 durften De Pass und seine Mitarbeiter ihre Tätigkeit auf den Inseln in der Nähe von Angra Pequena sowie in Sandwich Harbour und Walvis Bay wieder aufnehmen.

Als August Stauch und Robert Scheibe 1908 in Pomona Diamanten fanden und Anspruch auf das Gebiet erhoben, versuchte Daniel erneut mit allen Mitteln, seine Eigentumsrechte geltend z machen. Der gesamte Bergbau in Pomona kam zum Stillstand, und es dauerte fast vier Jahre, bis er wieder aufgenommen wurde. De Pass verkaufte seine Anteile an der Pomona Mining Company an einen deutschen Geschäftsmann, Ludwig Scholz. Dieser verkaufte seine Anteile an die Pomona Diamantengesellschaft weiter, ein Unternehmen, das von August Stauch und Robert Scheibe zusammen mit mehreren anderen gegründet worden war.

Im August 1912, kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs, konnten die Diamanten in Pomona endlich abgebaut werden.

Daniel de Pass ging in England in den Ruhestand, wo er am 5. April 1921 starb. Sein Sohn Alfred blieb in Kapstadt und zog sich allmählich aus dem Familienbetrieb zurück. Er war zu einem begeisterten Kunstsammler geworden. Seine Sammlungen sind noch heute in der South African National Art Gallery und in Galerien in Südafrika und England zu sehen.

Christiaan Jacobie

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here