Der Früchtekorb der Erde…

0
16369
Palmwag Lodge & Camp, Sonnenuntergang
Das Damaraland im Nordwesten Namibias besticht durch seinen rauen Charme. Fotos: Ron Swilling

Namibia zu Covid-19-Zeiten – ein Reisebericht, der von Herzen kommt 

Die Damara Mopane Lodge liegt zwanzig Kilometer östlich von Khorixas und ist nach namibischen Verhältnissen praktisch nur einen Katzensprung vom Etosha Safari Camp entfernt. Abgesehen davon, dass es sich um eine attraktive Lodge umgeben von Mopane-Bäumen handelt, hat jedes geräumige Chalet seinen eigenen Schrebergarten!

Sein eigenes Grünzeug anzubauen ist definitiv der Weg, den man heutzutage gehen sollte. Es ist gesund, spart Geld und stellt sicher, dass Sie immer eine nahrhafte Mahlzeit auf dem Tisch haben, auch in Zeiten von Covid-19. Zu den weltweiten Trends im Jahr 2020 gehörten neben Gutherzigkeit und dem Drang zu reisen, zu schwimmen und barfuß zu laufen, urbane Lebensmittelgärten.

Hier auf der Damara Mopane Lodge freue ich mich, dass ich in meinem Schrebergarten zahlreiche glückliche Sonnenblumen habe, die nach den letzten guten Regenfällen eifrig von Schmetterlingen besucht werden, und dass meine Gartenbeete mit Rüben, Auberginen und Zwiebeln gefüllt sind. Ich habe sogar eine Vogelscheuche. Das Essen beim Abendbrot ist auffallend frisch, schmackhaft und lecker.

Diese innovative Lodge ist in einem halbkreisförmigen Labyrinth-Design gebaut, ähnlich wie in alten afrikanischen Königreichen. Es ist eine friedliche Oase im Grünen und der ideale Ort, um sich nach einer Autofahrt auszuruhen, am riesigen, einladenden Swimmingpool zu faulenzen und am späten Nachmittag auf das Sonnenuntergangsdeck zu gehen und die Aussicht über das Damaraland zu genießen. Ich stelle sicher, dass ich all das tue. Es ist auch ein guter Ort zum Übernachten auf dem Weg zu den Twyfelfontein-Felsgravuren, zu Palmwag Lodge & Camp und zum Omarunga Epupa-Falls Camp. Es fällt mir schwer, diese friedliche Oase zu verlassen, aber sobald ich auf der Straße bin, komme ich schnell wieder in den Rhythmus des Reisens.

Vor mir liegt eine Schotterstrecke. Die Straße fällt und steigt und die Landschaft verwandelt sich in die markante, charakteristische Palmwag-Landschaft mit tiefroten, flachen Bergen und Felsen, unterbrochen von leuchtend grünen Mopane- und Hirtenbäumen und Euphorbien. Dieses Land, tief im Damaraland im Nordwesten Namibias, ist die Heimat von Wüstenelefanten und ich frage mich, ob der regelmäßige Lodge-Besucher Jimbo hier sein wird. Entlang der Route verkaufen Stände am Straßenrand handwerkliche Produkte und vieles mehr. Ich stoppe, um mir Kristalle, geschnitzte Tiermobile und Holzrosen anzusehen.

Straßenstand Namibia

Als ich an der kleinen Riemvasmaker-Siedlung Vrede vorbeikomme, bittet mich Corbiana Adams um eine Mitfahrgelegenheit. Auf der kurzen Fahrt in das nahegelegene Dorf Bergsig erzählt sie die Geschichte der Zwangsumsiedlung der Riemvasmaker aus dem Nordkap in Südafrika in den frühen 70er Jahren und wie sie nach der Unabhängigkeit 1994 zur Rückkehr eingeladen wurden. Corbianas Großmutter sagte damals, sie sei zu alt zum Reisen und die Familie blieb in Namibia, das zur Heimat wurde. Wir sprechen auch über die jüngsten Regenfälle, die ersten in der Region nach einer mehr als fünfjährigen Dürre. Alle sind dafür dankbar und sehen hoffnungsvoll in die Zukunft.

Riemvasmakers in Vrede

Nachdem ich Corbiana abgesetzt habe, entdecke ich Elefantendung auf der Straße und eine Giraffenfamilie beobachtet mich, als wäre ich die Attraktion am Straßenrand. Nach der relativ kurzen dreistündigen Fahrt (mit Zwischenstopps) biege ich in Richtung von Palmwag Lodge & Camp ab. Die Lodgeanlage an einem Nebenarms des Uniab-Flusses ist durch die hoch aufragenden, grünen Makalani-Palmen schon von Weitem zu erkennen.

Palmwag Lodge & Camp, Namibia

Jimbo, der Elefant, ist irgendwo unterwegs, aber ich werde vom Personal der Lodge und einem Paar Nashornvögel, die auf und um mein Fahrzeug herumhüpfen, herzlich begrüßt. Ein leichter Regenschauer erfrischt diesen normalerweise ausgedörrten Abschnitt des Landes und bringt das Gestein zum Glänzen. Ich atme die Frische des Tages ein. Der Abend ist herrlich und ich verzichte auf die Fahrt zum Sonnenuntergang, um die Szenerie in der Lodge zu genießen. Morgen ist ein langer Fahrtag angesagt, denn ich fahre südwärts entlang der berüchtigten Skelettküste nach Swakopmund.

Ron Swilling

Namibia2Go Autovermietung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here