Die Blumendame des Nordens

0
8636
Loini Hamunyela
Loini Hamunyela ist die Betreiberin von Kasilili Florist & Entertainment Camp. Fotos: Mannfred Goldbeck

Wenn ich unterwegs bin, habe ich oft Zeit, über Dinge nachzudenken – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Und ich mache es mir zur Gewohnheit, mindestens ein- oder zweimal auf einer Reise anzuhalten, um mit Menschen zu plaudern, ihre Geschichten zu hören und interessante, oft vergessene Orte zu besuchen. In Padlangs teile ich einige der Gedanken und Geschichten, die auf dem Weg gesammelt wurden.

Als ich am Valentinstag auf der C41 von Okahao nach Oshakati fuhr, fiel mir ein bunter Straßenstand auf. Eine Auswahl an Blumenarrangements, Geschenkkörben und roten Rosen füllte einen Tisch und ein Schild wünschte den Passanten einen „Happy Valentine’s Day“ (Frohen Valentinstag!).

Hinweisschild Kasikili Restcamp

In einem Gebiet, in dem Mahangu-Felder, Makalani-Palmen, Oshanas, Gehöfte, Shebeens und eine bunte Sammlung von Kühen, Ziegen und Eseln die Landschaft prägen, ist der üppige Garten des Kasikili Restcamps ein eher ungewöhnlicher Anblick.

Daran konnte ich nicht einfach vorbeifahren, ebenso wenig wie an der energiegeladenen Besitzerin Loini Hamunyela, die für den besonderen Tag in Rot gekleidet war. Ich entdeckte bald, dass Loini die leuchtendste Blume von allen war. Von Beruf Krankenschwester im öffentlichen Gesundheitswesen beschloss sie in späteren Jahren, Floristin zu werden. Sie gründete drei Blumengeschäfte in Oshakati, Ondangwa und Outapi. Und wie ich später von Leuten hörte, die in der Gegend aufgewachsen sind, rufen die Menschen Kasikili-Floristen an, wenn es einen Anlass zum Feiern gibt, sei es eine Hochzeit, eine Beerdigung oder ein Jubiläum – oder auch, wenn beim Geliebten Wiedergutmachung geleistet werden muss. Es ist ein Name, der im Norden für Blumen steht.

Blumengesteck, Kasikili Florist

Loinis Liebe zu Blumen begann früh. Ihr Vater war ein lutherischer Pastor, der immer dafür sorgte, dass beim Essen eine Blume auf dem Tisch stand. Es wurde eine Familientradition und vermittelte ihr eine tiefe Liebe zu Blumen. Loini lernte nach und nach die Kunst des Blumenarrangierens und akzeptierte eifrig das Wissen, das andere großzügig teilten. Nachdem sie Mitglied von International Interflora geworden war, nahm sie regelmäßig an Konferenzen in Großbritannien, Holland und Brasilien teil und erweiterte ihr Wissen.

2007 begann sie mit der Bepflanzung ihres Gartens und eröffnete 2011 ihr Restcamp, das ein beliebter Ort für Grillpartys sowie für Hochzeits-, Party- und Fotoshootings. Das im Stil eines traditionellen Gehöfts erbaute Restcamp vereint Tradition und Moderne. Es bietet Gästen Unterkunft und Mahlzeiten an, die in malerischen Essbereichen im Freien eingenommen werden können.

Garten des Kasikili Restcamps

Während wir am späten Nachmittag in ihrem ruhigen Garten einen Drink genossen, erklärte Loini, wie sie ihrerseits das Wissen, das sie im Laufe der Jahre gewonnen hat, teilt und die Menschen über die verschiedenen Blumensorten unterrichtet. Laut Loini „arrangiert man als Florist Blumen für jede Gelegenheit. Es gibt immer Leute, die hereinkommen, um ihre Liebe auszudrücken oder sich bei jemandem mit Blumen zu entschuldigen. “

Eine bessere Geschichte als diese hätte ich am Valentinstag kaum finden können. Acht Kilometer von Okahao entfernt fand ich am Tag der Liebe eine kleine Geschichte mit einem großen Herzen.

Loini Hamunyela, Kasikili Restcamp

Einige Valentinstage vergehen unbemerkt in meinem vollen Terminkalender, besonders wenn ich beruflich unterwegs bin. Doch dieser Valentinstag wird mir dank der Blumen des Kasikili Restcamps und Loini Hamunyela immer im Gedächtnis bleiben.

Manni Goldbeck

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here