E-Powering-Entdeckungsreise durch Namibia erreicht den Kunene

0
1663
Palmwag Lodge Namibia
Auf seiner E-Bike Tour durch Namibia kehrte Steve Galloway unter anderem auf der Palmwag Lodge ein. Foto: Ron Swilling

Nach 2120 km mit dem E-Bike hat der bekannte Geschäftsmann Steve Galloway die Epupa-Fälle am Kunene-Fluss erreicht und damit die Hälfte seiner Entdeckungsreise durch Namibia geschafft. Steve möchte mit seiner E-Bike-Tour, die vor drei Wochen am Oranje-Fluss begann, auf E-Mobilität und E-Learning sowie Namibias beeindruckenden Umweltschutzstatus aufmerksam machen. Steve gibt offen zu, dass er diese Reise vom äußersten Süden bis in den hohen Norden Namibias niemals mit einem normalen Fahrrad geschafft hätte. Damit unterstrich er das Potenzial von E-Bikes für den zukünftigen Einsatz in ländlichen Gebieten.

Damaraland
Radfahren in der spektakulären Landschaft des Damaralands. Foto: Ron Swilling

E-Fahrräder wie das seinige werden vom namibischen Unternehmen Suncycles vertrieben und könnten in entlegenen ländlichen Gegenden, wo es kaum Transportmittel gibt, für Krankentransporte, zum Wildschutz oder als Taxi eingesetzt werden. Auf seiner Reise hat Steve kommuale Hegegebiete identifiziert, die Unterstützung benötigen. Er unterbricht seine Tour nun wegen geschäftlicher Verpflichtungen für einen Monat und nutzt diese Zeit auch, um seinen Partnern Rückmeldung zu geben. Dazu gehören der neu gegründete Community Conservation Fund of Namibia  und alle Organisationen, die seine Initiative mit Interesse verfolgen und unterstützen. Auch Unternehmen sollen in das Unterstützungsprogramm eingebunden werden. Steve zufolge ist Netzwerkanbindung der Grundstein für alles.

In einigen Gebieten wurden bereits sogenannte E-Boxen installiert, d.h. Container, die für das Projekt Bicycle Empowerment Network Namibia (BENN) bereitgestellt werden. Sie könnten auch als Drehscheiben für E-Learning und E-Commerce genutzt werden, wenn Konnektivität vorhanden ist. Er bezeichnet sie als „Entwicklungsanker“ und sieht sie als Zentren, die Schülern und Studenten die Möglichkeit zum Lernen und Forschen bieten, als Orte der außerschulischen Betreuung und als Knotenpunkte für Gemeinschaftsprogramme. Einige der E-Boxen werden bereits als Kinder-Tagesstätten und für unternehmerische Zwecke genutzt. Die meisten BENN-E-Boxen befinden sich in den nördlichen und nordöstlichen Teilen des Landes, wo die Bevölkerung größer und die Entfernungen kleiner sind.

Südlicher Wendekreis Namibia
Steve überquerte auf seiner langen Reise vom Süden in den Norden Namibias auch den südlichen Wendekreis. Foto: Ron Swilling

Die meisten der ganzjährig wasserführenden Flüsse des Landes liegen noch vor ihm – das Cuvelai-Drainagesystem, der Okavango, das Kwando-Linyanti-Chobe-Flusssystem und der Sambesi-Fluss -, doch die ephemeren Flüsse Namibias im westlichen Teil des Landes hat Steve bereits überquert. Viele dieser Flüsse, die nur nach guten Niederschlägen in ihren Einzugsgebieten fließen, speisen in den trockenen Landesteilen wichtige Grundwasserleiter. In den nördlichen Landesteilen fungieren sie unter anderem als „Autobahnen“ für Wildtiere, einschließlich Wüstenelefanten und Löwen.

Auf dem Weg zu den Epupa-Fällen hat Steve viele freundliche Menschen getroffen: die Topnaar am Kuiseb-Fluss, die Damara auf dem Weg von Uis nach Palmwag, die Herero am Ugab-Fluss und die Himba von Opuwo. Manchmal fungierte er sogar als Taxifahrer. Steve berichtet, dass die Landschaft außergewöhnlich war – das zerklüftete Gelände am Oranje, der rote Sand des Sossusvleis und die markante Etendeka-Bergkette bei Palmwag, die im krassen Gegensatz zur Makalani-Oase bei Epupa steht.

Mitfahrer
Steve bietet einem Mann eine Mitfahrgelegenheit zum nächsten Dorf an. Foto: Ron Swilling

Gondwana Collection Namibia hat Steve bei seiner Entdeckungsreise mit Unterkünften und in den sozialen Medien unterstützt. Seine Frau Clare fuhr das einzige Begleitfahrzeug. Die nächste Etappe des E-Powering 7-Rivers Journey of Discovery umfasst die 1800 Kilometer von Epupa nach Ngoma in der Sambesi-Region und beginnt am 1. Juli.

Ron Swilling

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here