Eine Geschichte von Bams Posten und Fransfontein

2
17618
Blick auf Bam se Pos, Namibia
Bam se Pos ist eine Gemeinschaft von ca. 20 Bam-Familien etwa 10 km südlich von Fransfontein. Fotos: Willie Olivier

Wo in Namibia findet man die multikulturellste Gesellschaft? Die Antwort: Fransfontein und seine Umgebung. Die Bewohner dieser Gegend wurden durch Kriege, Landenteignung, Schicksal und Umstände zusammengeschmiedet. Es ist ein Schmelztiegel der Kulturen, die ihre Vorfahren auf die //Khau-/goan (Swartbooi Nama), Oorlam Nama, Basters, schottische Einwanderer, Ovaherero, Aawambo, drei deutsche Missionarsfamilien, Riemvasmakers und Damara zurückführen.

Wenn man auf der C39 zwischen Outjo und Khorixas fährt, ist die Abzweigung der C35 nach Kamanjab knapp 9 km vor Khorixas ausgeschildert. Fransfontein erreicht man etwa 18 km hinter der Abzweigung, aber schon nach 8 km kommt man an Bam se Pos (Bams Posten) vorbei – einer Gemeinde mit etwa 20 Familien.

Die kürzlichen Feierlichkeiten zum 90. Geburtstag von Ounana Lina Nakakerepo Iihuhwa Bam in Bam se Pos boten die perfekte Gelegenheit, einen Einblick in die faszinierende Geschichte zu bekommen, wie sich Menschen mit Wurzeln in verschiedenen Teilen der Welt und Namibias hier niederließen.

Ounana Lina
Ounana Lina bei der Ankunft zu den Feierlichkeiten in Begleitung von Enkelin Lerina Bam Cloete und Ondonga Prinz Nande Bam.

Enkelkinder, Kinder, andere Familienmitglieder, Freunde und Gratulanten aus allen Ecken Namibias begannen schon einen Tag vor den Feierlichkeiten einzutreffen. Die Vielzahl der gesprochenen Sprachen und die Vielfalt der von den Frauen getragenen Trachten waren ein Beweis dafür, dass die Familie Bam ein Mikrokosmos der Gemeinde Fransfontein und ihrer Umgebung ist.

Das Oberhaupt der Ondonga Traditional Authority, Omukwaniilwa Fillemon Shuumbwa Nangolo, kam nach Bam se Pos, um Ounana zu gratulieren und die Bande zwischen der Familie Bam und der Ondonga-Gemeinschaft zu stärken. Er spendete einen Bullen, der für die Feierlichkeiten geschlachtet wurde und lud die Familie bei seiner Abreise ein, ihn im Königspalast südlich von Ondangwa zu besuchen.

Omukwaniilwa Fillemon Shuumbwa Nangolo, Namibia
Omukwaniilwa Fillemon Shuumbwa Nangolo, Leiter der Ondonga Traditional Authority, spricht eine Einladung an die Bam-Familie aus, ihn im Königspalast bei Ondangwa zu besuchen. Ounana Lina sitzt auf der linken Seite.

Die Familie Bam führt einen Teil ihrer Abstammung auf Missionar Johann Heinrich Schmelen der Londoner Missionsgesellschaft zurück. Geboren in der Nähe von Bremen in Deutschland, begann Schmelen 1811 seine Missionsarbeit auf der Missionsstation Pella am Nordkap. Hier lernte er Zara Hendricks (Zara //Geigas) kennen, eine Kap-Khoikhoi-Frau, die den Konfirmandenunterricht besuchte.

Schmelen heiratete Zara, als sie Pella verließen, um 1814 eine Missionsstation in Bethanien im südlichen Namibia zu gründen. Das Paar hatte drei Töchter – Anna, Johanna (Hanna) und Friederike – und einen Sohn, Nicholaas. Nachdem die Schmelens 1822 Bethanien verlassen hatten, ließen sie sich schließlich 1828 in Komaggas nieder, einer kleinen, von Oorlam Nama bewohnten Siedlung, etwa 40 km südwestlich von Springbok – darunter auch die Familie Bam.

Familentreffen, Bam se Pos
Die Geburtstagsfeier von Ounana Lina bot die Gelegenheit für ein großes Familientreffen.

Zara, die den größten Teil der Übersetzungsarbeit der Vier Evangelien ins Nama leistete, verstarb während der Rückkehr der Schmelens aus Kapstadt, kurz nachdem die Vier Evangelien 1831 gedruckt worden waren. Drei Jahre nach Zaras Tod heiratete Heinrich Schmelen 1834 Elizabeth Bam, eine Frau mit gemischter Khoikhoi- und holländischer Siedlerherkunft, deren Familie sich in Komaggas niedergelassen hatte. Sie hatten keine Kinder, aber einer ihrer drei Brüder, der später von Komaggas nach Namibia zog, Christiaan Jacobus Bam, heiratete Friederike, die dritte Tochter von Heinrich und Zara Schmelen.

Königliches Blut wurde Teil der Bam-Linie, als ihr Sohn, Albertus Cornelius Bam, ein Kind mit Mathilde, einer Schwester des Ovaherero-Häuptlings Samuel Maherero, hatte.

Die Bam-Linie wurde mit schottischem Blut durchsetzt, als Eduard, der erste Sohn von Albertus Cornelius Bam und Mathilde, Maria Sabatta heiratete, eine Nachfahrin des Schotten Charles Sabatta, der 1874 in Walvis Bay landete. Er gründete ein Geschäft in Uis und verdiente seinen Lebensunterhalt mit der Errichtung von Zäunen und dem Bau von Farmdämmen, bevor er in die Gegend von Fransfontein zog.

Fransfontein, Namibia, Quelle
Der Brunnen ist nach Frans Frederick benannt, der den Brunnen entdeckte, nachdem er in den 1880er Jahren auf der Suche nach verirrten Ochsen war.

Eduard und sein Halbbruder Mikka ließen sich in der Gegend zwischen Outjo und Omaruru nieder, wo Ende des 19. Jahrhunderts eine recht wohlhabende gemischte Gemeinschaft von Aawambo, Ovaherero und Damara auf Pachtfarmen in der Nähe von Otjeru (auch Otjoruu genannt) lebte. Otjeru wurde 1911 von der deutschen Kolonialverwaltung zum “Ovambo-Reservat” erklärt, aber als sich die koloniale Grenze nach Norden ausdehnte, waren die Bewohner gezwungen, woanders hinzuziehen. Eduard ging 1936 in die Gegend von Fransfontein, während eine Gruppe von 76 Personen im August 1938 folgte. Ihr Anführer Lazarus Amporo hatte zuvor von Kaptein Petrus Swartbooi die Erlaubnis erhalten, sich in der Gegend niederzulassen.

Einer der Söhne von Eduard und Maria, Christian, heiratete Lina Lina Nakakerepo Ihuhwa, eine Ovaherero-Frau. Das Königtum wurde wieder Teil des Stammbaums der Bam, als der Sohn von Christian und Lina, Albert Lindsay Bam, zwei Kinder (Albert und Courtney) mit Hileni Elifas hatte, der Tochter von Omukwaniilwa Fillemon Shuumbwa Elifas, der 1975 ermordet wurde.

Applaus Für Ounana Lina
Als die Sonne unterzugehen drohte, spendeten die Gäste Ounana Lina einen stehenden Applaus, als sie zu ihrer Geburtstagsfeier eintraf.

Ein weiterer Strang der Familie Bam lässt sich bis zum Dorf Blasheim in Deutschland zurückverfolgen, wo Franz-Heinrich Kleinschmidt 1812 geboren wurde. Er wurde rheinischer Missionar und war in Komaggas stationiert, wo er 1842 Johanna (Hanna) Schmelen, die mittlere Tochter von Heinrich und Zara Schmelen, heiratete und 1845 die Missionsstation in Rehoboth gründete. Eine ihrer Nachkommen, Sarah Rebekka, heiratete in die Familie Sabatta ein, die wiederum eheliche Verbindungen zur Familie //Uirab hatte.

Eine weitere interessante Komponente der Familiengeschichte ergab sich, als der finnische Missionar Martii Rautanen (auch bekannt als Apostel des Ovambolandes) 1872 Frieda Kleinschmidt, Tochter von Franz-Heinrich Kleinschmidt, heiratete.

Der 90. Geburtstag von Ounana Lina war ein festlicher Anlass, zu dem einige Gäste bereits am Freitag anreisten. In Begleitung von Enkel Ondonga Prinz Nande Bam und Enkelin Lerina Bam Cloete betrat Ounana Lina unter lautem Applaus von Familie, Freunden und Gratulanten die farbenfrohe Open-Air-Veranstaltung, die am Samstag über Nacht aufgebaut wurde.

Posit auf Ounana Lina
Die Gäste erhoben sich, um auf Ounana Lina anzustoßen.

Verschiedene Familienmitglieder zollten Ounana Lina Tribut, die als streng, aber bescheiden, als starke Frau, die mit allem umgehen konnte, als Friedensstifterin und als die Königin von Bam se Pos beschrieben wurde. Albert Gotlieb, ein talentierter Musiker, unterhielt die Anwesenden zwischen den Reden mit Liedern in verschiedenen namibischen Sprachen. Nachdem ein Toast auf Ounana Lina ausgesprochen wurde, war es an der Zeit, ein köstliches Buffet zu genießen. Leider war der Abend viel zu schnell vorbei. Am Sonntag, Ounanas eigentlichem Geburtstag, versammelten sich die Gäste bei ihr zu Hause, um die Geburtstagstorte anzuschneiden und “Happy Birthday” zu singen.

Hätte Ounana Lina nicht ihren Geburtstag gefeiert, wäre die faszinierende Abstammung der Menschen von Fransfontein wahrscheinlich Teil der vergessenen Geschichte von Fransfontein geblieben, einer Grenzsiedlung, von der die meisten Namibier noch nie etwas gehört haben.

Willie Olivier

Namibierin in Hererotracht
Eine reiche Vielfalt an Kulturen kam bei Bam se Pos zusammen.

16

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here