Namibia handhabt erfolgreich Anpassung an Klimawandel

0
897
Frau mit Ziegen, Namibia
Frau Nguekuru Tjondu hat durch das NILALEG-Projekt Ziegen erhalten. Foto: UNDP

Der Klimawandel ist real und macht sich nicht nur in Afrika bemerkbar, sondern auch Europa hat ihn in den letzten Monaten mit sehr geringen Niederschlägen, austrocknenden Flüssen und zunehmenden Waldbränden erlebt.

Allerdings sind die Auswirkungen von sich ändernden Wettermustern wie Dürren in afrikanischen Ländern wie Namibia, insbesondere in ländlichen Gebieten, noch schwerwiegender. Projekte zur Anpassung und Erhöhung der Resilienz helfen, die Situation zu verbessern, sind aber kostspielig.

Mehrere Erfolge wurden mit Programmierern in ländlichen Gemeinden verzeichnet, wo Frauen besonders vom Klimawandel betroffen sind.

Einige der Auswirkungen der globalen Erwärmung um 1,5 Grad Celsius hat der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimawandel für Namibia aufgezeigt:

  1. Die jährliche Niederschlagsmenge wird weiter um bis zu 4 Prozent zurückgehen;
  2. Die Verdunstungsrate wird um 10 Prozent zunehmen, was insbesondere Stauseen betrifft;
  3. Die Getreide- und Viehproduktion wird um 10 Prozent reduziert;
  4. Die Zahl der heißen Tage wird jährlich um 21 zunehmen.

Diese Herausforderungen bieten Möglichkeiten für intelligente Lösungen, insbesondere in der Landwirtschaft und für grüne Energielösungen.

Entwicklungspartner leisten Unterstützung

Um Programme und Finanzmittel zur Anpassung an den Klimawandel zu kanalisieren, hat die namibische Regierung 2012 den Environmental Investment Fund (EIF) unter dem Dach des Ministeriums für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft (MEFT) eingerichtet.

Der EIF hat seitdem erfolgreich eine Gesamtinvestition von mehr als 1,7 Milliarden N$ (etwa 100 Millionen Euro) für Projekte angezogen und mobilisiert.

Er wurde 2016 vom Global Climate Fund (GCF) akkreditiert als Direktzugriffsinstanz für die Durchführung von Programmen auf Länderebene und spielt eine wichtige Rolle bei der Koordinierung und Überwachung von Klimaresilienzprojekten.

Der GCF verlängerte kürzlich die Akkreditierung des EIF um weitere fünf Jahre.

 

Grafik mit Nachhaltigkeitszielen
Die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele. Grafik: UN

„Ich bin stolz darauf, sagen zu können, dass der EIF zehn Jahre nach seiner Gründung heute eine der am schnellsten wachsenden Institutionen für Umwelt- und Klimafinanzierung in Afrika ist“, sagt MEFT-Minister Pohamba Shifeta.

Zu den Projekten gehört eine klima-resiliente Entwicklung durch solides Weideland-Management, Sanierung von Bohrlöchern, Wiederbelebung von Gemeinschaftsgärten im Süden und an abgelegenen Orten wie Franzfontein, Warmquelle und Sesfontein in der Kunene-Region, Lieferung und Installation von Tropfbewässerung in diesen Gärten zur Verringerung der Verdunstung, Bereitstellung von Kochtöpfen, um den Einsatz von Brennholz und die Verteilung von dürreresistentem Saatgut zu reduzieren.

Eben Swanepoel, einer der EIF-Begünstigten bei Warmquelle, baut Gemüse unter dem Namen „Kunene Fresh Produce“ an. Zusammen mit drei anderen jungen Leuten arbeitet er hart und verkauft den Überschuss an Gemeinden in der Umgebung. Sie begannen auch, Touristen-Lodges in der Gegend zu beliefern.

Der „Namibia Integrated Landscape Approach for Enhancing Livelihoods and Environmental Governance to Eradicate Poverty“ (Nilaleg) des EIF bietet Unterstützung bei der Rehabilitation  der Zerstörung natürlicher Lebensräume und dem Erhalt der biologischen Vielfalt. Das Nilaleg-Projekt wird von der Global Environmental Facility (GEF) über das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) mit etwa N$168 Millionen (ca. 10 Millionen Euro) finanziert. Das Projekt zielt darauf ab, die Umweltzerstörung umzukehren und nachhaltige, auf der Natur basierende Lebensgrundlagen durch die integrierte Bewirtschaftung der ländlichen Landschaften Namibias zu maximieren.

Landfrauen stark vom Klimawandel betroffen

Im September fand in Windhoek die allererste Konferenz über Frauen und Klimawandel in Namibia statt. Die Teilnehmer stellten fest, dass Frauen auf dem Land häufig nicht an Entscheidungsprozessen in ihren Gebieten beteiligt waren, da diese traditionell zur Rolle der Männer gehören.

„Wir müssen sicherstellen, dass Frauen auch in Dorfkomitees und auf anderen Ebenen vertreten sind, damit ihre Stimmen gehört werden“, sagte eine Delegierte.

Der Zugang zu Land, um Getreide anzubauen und Rinder und Ziegen zu züchten, ist für Frauen ebenfalls eine Herausforderung, da dies immer noch als Männerarbeit angesehen wird.

Geflügel und Vieh bieten Lebensgrundlagen

Klima-Anpassungsprojekte haben eine Verlagerung hin zu einer verstärkten Unterstützung von Frauen in kommunalen Bereichen erfahren. Es werden Mittel bereitgestellt, damit sie einfache Hühnerställe bauen können und Küken erhalten. Auf diese Weise solll die Ernährung ihrer Familien durch den Verzehr von Eiern und Fleisch von geschlachteten Hühnern verbessert werden.

Da sich Hühner schnell vermehren, können die Frauen Geld verdienen, indem sie Eier und entweder lebende Hühner oder deren Fleisch verkaufen.

Ein weiterer Erfolg ist das Ziegenprojekt, das vor allem von Frauen geführte ländliche Haushalte enorm unterstützt.

Im November 2020 übergab das Projekt über das Umweltministerium 425 Ziegen an 20 gefährdete Bauern in der von Dürre heimgesuchten Kunene-Region, darunter 12 Frauen. Ihre Beschaffung der Ziegen belief sich auf etwa 1 Million N$ (etwa 58.000 Euro).

Jeder kommunale Kleinfarmer erhielt 20 weibliche Ziegen und einen Ziegenbock. Gemäß der Vereinbarung mit ihnen müssen alle Begünstigten nach 18 Monaten zehn Ziegen aus dem Nachwuchs dem Projekt zurückgeben, damit andere ländliche Landwirte davon profitieren können. Weitere zehn Ziegen müssen drei Jahre nach der Spende zur Verfügung gestellt werden.

Die Ziegen liefern den Begünstigten Milch, Fleisch und Felle. Sobald die Herde zahlenmäßig wächst, können Tiere gegen Bareinnahmen verkauft werden.

Eine der Begünstigten, eine 35-jährige alleinerziehende Mutter von sieben Kindern, Nguekuru Tjondu, aus dem Dorf Okovingava in der Nähe von Opuwo, sagte, die Ziegen hätten ihre Lebensbedingungen erheblich verbessert.

Im Laufe der Zeit werden etwa 2.000 Ziegen an gefährdete Haushalte in der Kunene-Region verteilt.

Liste der EIF-Projekterfolge
Diese Grafik zeigt die Projekterfolge des EIF seit 2012. Grafik: EIF

Erstes Frühwarnsystem

Während die nordwestlichen Gebiete Namibias Touristen mit atemberaubenden Landschaften und freilaufenden Nashörnern, Löwen und Elefanten anziehen, litt sogar die Tierwelt unter der schweren Dürre der letzten sechs Jahre.

Der EIF und der Mobilfunkanbieter MTC haben kürzlich eine Vereinbarung über ein Wetterfrühwarnsystem für die Kunene-Region unterzeichnet, eine Premiere in Namibia.

In Zusammenarbeit mit MTC wurden vier automatisierte Wetterstationen für N$ 800.000 (ca. 55.000 Euro) beschafft. Sie werden in Warmquelle, Franzfontein, Kamanjab und Bergsig bei Palmwag installiert.

Wetterwarnungen werden unter anderem an Mobiltelefone von Landwirten gesendet. Manuelle und automatische Regenmesser werden hinzugefügt. Diese Stationen werden das Stationsnetz der Wetterdienste erweitern und die Genauigkeit der Wettervorhersage verbessern.

Während der Aufbau von Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel ein kostspieliges Unterfangen ist und viele Jahrzehnte andauern muss, bietet es Möglichkeiten, über den Tellerrand hinauszuschauen und die Lebensgrundlagen von Gemeinden in ländlichen Gebieten zu verbessern.

Autorin dieses Beitrags ist Brigitte Weidlich.
Sie war nach ihrem Musik- und Germanistikstudium fast 20 Jahre lang als Berufsmusikerin tätig. Nebenbei machte sie Sendungen für das deutschsprachige Radio der Namibian Broadcasting Corporation (NBC). Inzwischen arbeitet Brigitte vollberuflich als freischaffende Journalistin im Print- und Rundfunksektor. Seit 2014 berichtet sie auch für Gondwana Collection. Für Fragen oder Anregungen ist sie zu erreichen unter .

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here