Jüngste “Lösung” des Feenkreis-Rätsels: Eine Ente

2
2155
Feenkreise Graslandschaft Namibwüste Gondwana Namibia NamibiaFocus
Rätselhaft: Feenkreise in der Graslandschaft am Ostrand der Namibwüste. Foto: Norbert Jürgens

“Feenkreis-Phänomen aufgeklärt”, titelt die Allgemeine Zeitung in Namibia. “Forscher lösen Rätsel der Feenkreise in Namibia”, meldet die Kronen-Zeitung in Österreich. Auch die WELT in Deutschland postuliert “Die Entzauberung der Feenkreise”.

Doch Google mahnt zur Skepsis. Suchergebnisse zeigen: Seit 2000 wurde das Rätsel um die kahlen Kreise in den Grasflächen am Ostrand der Namib immer wieder mal gelöst. Grasschneide-Termiten, hieß es erst. Dann waren es giftige Rückstände im Boden. Dann war von Gasen die Rede.

Mittlerweile sind nur noch zwei Hypothesen im Rennen. Die Sandtermite Psammotermes allocerus, die sich einen Wasserspeicher und eine Futterreserve schafft. Oder die Stipagrostis-Gräser, die die kahlen Stellen mittels “Selbst-Organisation” bilden und so von deren Feuchtigkeit und Nährstoffen profitieren.

“Lösung” nicht neu

Die jüngste Studie (“Plant water stress, not termite herbivory, causes Namibia’s fairy circles”), die die Schlagzeilen ausgelöst hat, vertritt die zweite Hypothese. Die “Lösung” ist also nicht neu. Ihre Autor:innen behaupten jedoch, neue Belege zu liefern und die konkurrierende Termiten-Hypothese endgültig zu widerlegen.

Ökosystem-Modellierer Stephan Getzin von der Universität Göttingen hat dazu Kreise an elf Stellen untersucht. An Feenkreis-“Hotspots” in der Namib von einem Punkt nahe der Grenze zu Angola bis nach Garub bei Aus. In den Regenzeiten 2020, 2021 und 2022.

Doch schon die Methodik lässt Zweifel an den Ergebnissen aufkommen. Die meisten Kreise wurden offenbar nur wenige Male kurz besucht. An fünf der Stellen gruben die Forscher Graspflanzen aus, die nach Regenfällen gekeimt hatten, dann jedoch abgestorben waren. Die Wurzeln, so Getzin, wiesen keinerlei Fraßspuren auf.

Fotos taugen nicht als Beleg

Als Beleg präsentiert er Fotos, die Experten wie dem Hamburger Biologen Norbert Jürgens nichts sagen: “Für qualifizierte Aussagen braucht man Mikroskop-Aufnahmen.” Jürgens ist ein führender Vertreter der Termiten-Theorie.

Auch Termiten seien in den Kreisen nicht zu finden gewesen, so Getzin. Das hätten ja auch anerkannte Insekten-Experten bereits festgestellt. Wie Walter Tschinkel von der Florida State University. Oder Eugene Marais vom National Museum of Namibia.

Tschinkel hatte im NamibRand Nature Reserve umfassend graben lassen, sich in seiner Studie 2010 jedoch auf die Ernte-Termite Baucaliotermes hainesi konzentriert. Fünf Jahre später schloss er Psammotermes als Ursache aus. Nach Experimenten vor Ort, etwa mit Nährstoffen oder Folien. Jürgens dazu: “Dabei wurde nur festgestellt, dass die Eingriffe keinen Unterschied hinsichtlich der Existenz der Feenkreise erkennen ließen. Ohne mögliche Wirkungen der Eingriffe auf wichtige Faktoren oder Prozesse wie etwa den Bodenwasserhaushalt zu messen.” Marais wurde laut Jürgens zu Feenkreisen befragt, die nach mehrjähriger Dürre tatsächlich inaktiv waren.

Studie widerlegt eigene Grundannahme

An zehn Stellen maß das Team von Getzin nach örtlichen Regenfällen die Bodenfeuchtigkeit. In den Kreisen, an ihrem Rand und in der umgebenden Grasfläche, der so genannten Matrix. Im NamibRand Nature Reserve sammelte ein Datenlogger drei Jahre lang Messwerte.

Ergebnis: Das Regenwasser versickert innerhalb der Kreise nicht deutlich schneller als außerhalb. Auch damit lasse sich das Absterben der jungen Gräser also nicht erklären, folgert Getzin. Und die neuen Messwerte würden seine Hypothese erhärten.

Allerdings sind auch diese Messwerte nicht neu, sagt Feenkreis-Forscher Jürgens. “Sie decken sich mit den Werten, die ich seit 2006 in Kreisen an verschiedenen Stellen der Namib ermittele.” Werte aus den Jahren 2006 bis 2008 finden sich in seiner Veröffentlichung “The Biological Underpinnings of Namib Desert Fairy Circles”. Erschienen 2013 im Wissenschafts-Magazin Science, das Beiträge besonders streng prüft.

“Meine und Getzins Werte zeigen übereinstimmend, dass der Boden im Kreis feuchter ist als in der Matrix”, so Jürgens. “Da die Pflanzen im Kreis vor jenen in der Matrix verwelken, kann mangelndes Wasser nicht die Ursache sein.”

Gräser “saugen Kreise trocken”

Bereits das Fundament der Selbstorganisations-Hypothese überzeugt nicht. Die Wurzeln der Gräser würden Sogkräfte entwickeln, erklärt Getzin auf Nachfrage von NamibiaFocus. So werde Feuchtigkeit angesaugt, bis zu sieben Meter weit. Bei mangelndem Wasser und konkurrierenden Pflanzen derselben Art (im Falle der Namib: das Gras Stipagrostis ciliata) bildeten sich dann kahle Stellen. Sozusagen als Wasser- und Nährstoffspeicher, von dem die Pflanzen der Umgebung profitieren. Vor allem die Graspflanzen am Rand. Sie sind deutlich größer und bilden damit einen Ring.

Die Hypothese stützt sich auch auf ein Modell, das der Mathematiker Alan Turing entwickelt hat. Mit Variablen wie Wassermangel und Konkurrenz unter Pflanzen lassen sich in Computer-Simulationen Muster wie die der Feenkreise in den Grasflächen der Namib erzeugen. Und ihre kreisrunde Form, mit Ring.

“Sterbende” Kreise nicht erklärt

Doch die Behauptung, Gräser im Ring und in der Matrix würden den Kreis trockensaugen, kann nicht stimmen. Wie Jürgens und namhafte Expert:innen wie Kelly Vlieghe und Mike Picker in einer gemeinsamen Replik zur Selbstorganisations-Hypothese 2015 feststellten. Denn dann müssten die jungen Gräser im Kreis vom Rand hin nach innen absterben. Fotos von Jürgens belegen jedoch das Gegenteil. Das Sterben erfolgt von der Mitte nach außen.

Eine weitere Unstimmigkeit: Es gibt Fotoserien zu wachsenden Kreisen. Starke Gräser im Ring sterben. Trotz angeblich überlegener Saugkraft und vorteilhaftem Standort. Schwächere Gräser weiter außen dagegen erstarken. Wie das, fragte NamibiaFocus bei Getzin nach. Keine Antwort.

Feenkreis Marienfluss-Tal Namibwüste Gondwana Namibia NamibiaFocus
“Toter” Feenkreis: Jüngere Gräser auf der ehemaligen Kahlstelle, umgeben von älteren Gräsern des noch erkennbaren Rings. Foto: Norbert Jürgens

Und “sterbende” Kreise? In denen wieder junge Gräser wachsen? Neben den starken Gräsern im Ring, die laut Getzin entscheidend dazu beitragen, dass der Kreis kahl bleibt? Auch diese Frage bleibt unbeantwortet.

Dauerhafte Ökosysteme, von Termiten erschaffen?

Die Termiten-Theorie dagegen erscheint solide fundiert. Jürgens hat die Feuchtigkeit in vier Bodentiefen gemessen. Mit automatischen Sensoren. Innerhalb und außerhalb von insgesamt 14 Feenkreisen. An neun Stellen, einer in Angola, fünf in Namibia und drei in Südafrika. Seit 2006. Er fand Sandtermiten und ließ sie bestimmen: Psammotermes allocerus.

Seine Theorie in vier Sätzen: Die Termite schafft den kahlen Kreis, indem sie die Wurzeln der Gräser frisst. So versickert Regenwasser, ohne von Gräsern aufgesogen zu werden. Unterirdisch hält es sich über Jahre – selbst bei Dürre. Der so genannte Luxusgürtel hoher Gräser am Rand des Kreises dient als Futterreserve.

“Diese winzigen Termiten schaffen es, Niederschläge von nur 50 Millimetern im Jahr in ein dauerhaft bewohnbares Ökosystem zu verwandeln”, brachte Jürgens es damals auf den Punkt. Wird die Kolonie größer, vergrößert sich der Kreis. Stirbt sie, wächst er wieder zu. Das Muster der Feenkreise in den Grasflächen ergäbe sich dann (auch) aus der Konkurrenz der Kolonien, was 2017 ebenfalls in der Forschung diskutiert wurde (siehe Studie von Robert Pringle und Corina Tarnita).

Termiten in 1.700 Feenkreisen nachgewiesen

Bleibt die Frage, warum viele Forscher in den Feenkreisen keine Termiten gefunden haben. “Psammotermes ist tatsächlich eine kleine, unscheinbare Termite”, erklärt Jürgens. “Ihre Kolonien bewohnen mehrere kleine unterirdische Nester. Dennoch kann man sie und ihre Tunnel in normalen Regenjahren systematisch aufspüren. Wie gemeinsame Veröffentlichungen mit Insektenforschern ja zeigen. Demnächst erscheint eine Publikation, in der wir beschreiben, wie man Psammotermes schnell findet.” Er habe mittlerweile Daten zu mehr als 1.700 Feenkreisen, sagt der Biologe. In allen seien die Sandtermite oder ihre Strukturen nachgewiesen.

Eine beeindruckende Zahl an Fällen. Doch reicht sie als Beleg? Muss nicht zusätzlich zum Vorkommen von Psammotermes in Kreisen auch bewiesen werden, dass sie sie tatsächlich verursacht? Jürgens nickt: “Wir werden in Kürze noch bessere Belege für den Wurzelfraß vorlegen als bereits in meiner Studie 2013. Im Laborexperiment hat Kelly Vlieghe übrigens schon vor Jahren nachgewiesen, dass Sandtermiten lebende Gräser fressen.” Mit ihrer Veröffentlichung von 2014 widerlegte sie anderslautende Aussagen des Insekten-Experten Tschinkel.

Warum die weltweite Ente?

Der Laie fragt sich, warum Getzin und die drei Ko-Autor:innen in ihrer Studie von einem Abschluss der wissenschaftlichen Debatte sprechen. Und warum die Google-Suche den Eindruck erweckt, die Selbstorganisations-Hypothese sei eine gleichberechtigte, wenn nicht die vorherrschende Meinung der Feenkreis-Forschung.

Was zurückführt zu den Schlagzeilen der Medien. Eine Ente. Weltweit. Und das nicht zum ersten Mal. Wie kann es dazu kommen?

Mangelnde Kontrolle innerhalb der Wissenschaft. Wissenschaftsverlage lassen Studien von Experten prüfen, bevor sie sie veröffentlichen. Die Publikation von Getzin und seinen drei Ko-Autor:innen erschien im Journal “Perspectives in Plant Ecology, Evolution and Systematics” bei ScienceDirect. Offenbar sind die Prüfkriterien dort nicht streng oder unter den Gutachtern war kein Experte der relevanten Disziplinen.

Öffentlichkeitsarbeit wissenschaftlicher Institutionen. Unmittelbar nach dem Erscheinen der Studie wurden vorbereitete Pressemitteilungen auf Deutsch und Englisch verschickt.

Zeitdruck bei den Medien. Vor allem in Tageszeitungen kann kein Journalist lange recherchieren. Der Artikel auf Wikipedia etwa gibt zwar einen Überblick über das Thema, hilft aber nicht bei der Überprüfung der aktuellen Informationen.

Komplexer Sachverhalt. Selbst wenn Journalisten andere Feenkreis-Experten befragen, können sie sich kaum ein eigenes Bild machen. Dazu fehlt ihnen der wissenschaftliche Hintergrund. Dann bleibt nur, Experten zu Wort kommen zu lassen. Wie in einem früheren Bericht des Magazins Der Spiegel zu dem Thema oder aktuell in den New York Times.

Dank an Gondwana und Norbert Jürgens

Die genannten Probleme der Medien gelten auch für NamibiaFocus. Der Zeiteinsatz für diesen Beitrag war enorm. Ohne das besondere Interesse von Gondwana Collection Namibia an der Feenkreis-Forschung hätte er nicht geleistet werden können. Großer Dank gilt auch Norbert Jürgens, der sich trotz eines vollen Terminkalenders Zeit genommen hat. In ausführlichen Mails und mehrstündigen Online-Gesprächen hat er wesentliche Hinweise gegeben und Zusammenhänge erklärt.

Jürgens hatte im Februar 2008 im Beisein des Autors dieses Berichts im Gondwana Namib Park nahe der Namib Desert Lodge erstmals geflügelte Königinnen und Könige der Sandtermite Psammotermes allocerus entdeckt. Kurz vor dem Schwärmen nach gutem Regen. In ihrem Bau, der sich unter dem Ring des Kreises befand. Mit-Entdecker war der renommierte namibische Ökologe Joh Henschel, zu jener Zeit Direktor des Wüstenforschungs-Instituts Gobabeb.

Feenkreis Namibwüste Namib Desert Lodge Gondwana Namib Park Namibia NamibiaFocus
Einer der vielen Feenkreise in der Graslandschaft im Gondwana Namib Park am Ostrand der Namibwüste. In drei der Kreise im Park misst Norbert Jürgens seit 2006 mit automatischen Sensoren die Bodenfeuchtigkeit. Foto: Sven-Eric Stender

 

Autor dieses Beitrags ist Sven-Eric Stender. Er stammt aus Hamburg und arbeitet seit 1986 als Journalist. Seit 1998 lebt er in Windhoek und hat sich auf die Themen Reise, Natur, Menschen und Geschichte Namibias spezialisiert. Für Fragen oder Anregungen ist er zu erreichen unter .

2 COMMENTS

  1. Dieser Artikel hat leider viele Schwachstellen und der Titel (das Ergebnis wissenschaftlicher Arbeit sei eine „Ente“) lässt erkennen, dass es dem Autor kaum um eine sachliche Darstellung geht, die den wissenschaftlichen Fortschritt anerkennt.

    So wird unter anderem völlig falsch behauptet, dass wir nur 11 Feenkreise untersucht hätten. Es wird ebenso falsch behauptet, dass das Fachjournal, welches genauso wie Science dem Peer Review unterliegt, eine mangelnde Kontrolle hätte, keine strengen Prüfkriterien hätte und unter den Gutachtern war kein Experte der relevanten Disziplinen.

    Die New York Times hat kürzlich gründlich recherchiert und Feenkreis-Experten zu unserer Studie befragt, die nicht alle mit unserer Selbstorganisation-Erklärung übereinstimmen, aber die alle damit übereinstimmen, dass unsere Ergebnisse die Termiten-Hypothese widerlegen.

    Daraus zitiert seien die folgenden Sätze:

    Walter Tschinkel, an entomologist at Florida State University who was not involved in the research but who has published papers in support of the water-stress hypothesis, said the new findings provided “more nails in the termite coffin.”

    “The support for the hydrodynamic explanation is now very strong, and the support for the termite cause is very weak,” Dr. Tschinkel said.

    Yvette Naudé, an analytical chemist at the University of Pretoria in South Africa who was not involved in the research, agreed that the new study seemed to confirm that, “contrary to popular belief, termite activity does not cause the fairy circles.”

    Marion Meyer, a plant scientist at the University of Pretoria, said that while the new study showed “conclusively” that termites were not a factor.

    • Vielen Dank für Ihre prompte Reaktion, Herr Dr. Getzin.

      Sie haben nicht elf Kreise, sondern Kreise an elf Stellen untersucht. Und nicht in fünf Kreisen, sondern an fünf dieser Stellen junge, abgestorbene Graspflanzen ausgegraben. Ich entschuldige mich für diesen Fehler und habe ihn in dem Beitrag entsprechend korrigiert.

      Am grundsätzlichen Ergebnis meiner Recherche ändert das nichts: Die Aussagen Ihrer Studie, weitere Belege für Ihre Selbstorganisations-Hypothese präsentiert und die Termiten-Theorie widerlegt zu haben, entsprechen nicht den Tatsachen. Im Medien-Jargon und umgangssprachlich ausgedrückt also eine Ente.

      Zu meiner Schlussfolgerung der mangelnden Kontrolle innerhalb der Wissenschaft stehe ich. Denn die oben festgestellte Ente hat die Kontrollinstanz zur Veröffentlichung ja passiert. Die naheliegende Vermutung, die Prüfkriterien seien nicht streng oder unter den Gutachtern sei kein Experte der relevanten Disziplinen gewesen, habe ich durch das vorangestellte Wort “offenbar” als solche gekennzeichnet. Wer waren denn die Gutachter:innen?

      Natürlich habe ich die Berichterstattung so renommierter Zeitungen wie der WELT und der New York Times wahrgenommen. Beeindruckt hat sie mich nicht.

      Die Wissenschaftsredakteurin der WELT, Verena Müller, hat gegen die Grundregel des Journalismus verstoßen, eine Gegenstimme einzuholen, sprich: einen Vertreter der Termiten-Theorie zu befragen.

      Das kann man Rachel Nuwer von den NYT zwar nicht vorwerfen. Allerdings hat sie vom führenden Vertreter der Termiten-Theorie keine Auskunft erhalten. Wie sie journalistisch sauber offenlegt: “Norbert Jürgens declined a request to comment”. Daher fehlt ihrem Beitrag diese wichtige und kompetente Gegenstimme.

      Auch kann man Nuwer nicht vorwerfen, sie habe Ihre Behauptungen einfach übernommen. Die Schlagzeile mit dem Zusatz “One Suspect Is Dismissed” stammt höchstwahrscheinlich nicht von ihr, sondern von der Redaktion. Denn in ihrem Beitrag formuliert sie sehr vorsichtig, Ihre Studie “will not end this fight, but it does seem to give the water-related hypothesis a clear lead over the termite theory”.

      Zum Verständnis hier ein wenig Hintergrund: Rachel Nuwer war 2015 zur Feenkreis-Konferenz im NamibRand Nature Reserve eingeladen und ihre Reisekosten waren zum Teil bezahlt worden, wie sie in ihrem damaligen Beitrag journalistisch sauber offenlegt. Ich behaupte nicht, sondern vermute, dass sie über Dr. Walter Tschinkel von der Florida State University auf das Thema aufmerksam wurde. Und ihren Beitrag auch damit an die NYT verkauft hat, dass sie sich darin auf Tschinkels Forschung konzentriert. Eine weitere Grundregel im Journalismus: Beiträge sollten nach Möglichkeit mit “Lokalbezug” versehen werden, hier: der US-Forscher.

      Ich behaupte nicht, sondern vermute, dass sie sich aus denselben Motiven auch in ihrer weiteren Berichterstattung zu den Feenkreisen mehr auf Tschinkel verlässt als auf Jürgens. Der ja übrigens damals auch an der Konferenz teilgenommen hat, allerdings nur mit einem “impromptu talk” zu Wort kam (warum eigentlich?), wie Nuwer damals berichtete.

      Tschinkels Zitate im aktuellen Artikel von Nuwer sind markig formulierte und – Hand aufs Herz – nicht gerade wissenschaftlich klingende Wertungen, ohne inhaltliche Substanz. Yvette Naudé ist vorsichtig (“seemed to confirm”). Das Urteil von Marion Meyer wird für mich dadurch entkräftet, dass sie noch immer die längst widerlegte Euphorbien-These vertritt. Denn sie sagt laut Nuwer, “that while the new study showed “conclusively” that termites were not a factor, fairy circles might result from another plant, Euphorbia”.

      Ich fasse die Diskussion zusammen:

      Sie “widerlegen” die Termiten-Theorie mit der Feststellung, dass Sie und andere Forscher in Feenkreisen weder Termiten noch deren Spuren gefunden haben. Norbert Jürgens zufolge ist beides in 1.700 Kreisen nachgewiesen. Er will auch demnächst beschreiben, wie man die unscheinbaren Tierchen findet.

      Die Hauptkritik an Ihrer Selbstorganisations-Hypothese lautet, sie stütze sich auf ein mathematisches Modell, dessen Realitätsbezug nicht belegt ist. Ja mehr noch: Dass auch Ihre Messungen Ihrer Grundannahme zur Anwendung des Modells, Graspflanzen im Ring und außerhalb der Kreise würden den Boden in den Kreisen trockensaugen, widersprechen.

      Auf diese Kritik, von Jürgens und anderen Experten 2015 veröffentlicht, sind Sie in Ihrem Kommentar nicht eingegangen. Auch haben Sie nicht erklärt, wie Kreise wachsen oder “sterben”. NamibiaFocus ist gerne bereit, Ihre Darstellung in geschlossener und allgemein verständlicher Form zu veröffentlichen. Einen Kommentar behalten wir uns vor.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here