Kaross-Herstellung ist eine alte Tradition

0
13858
Kaross: Elma_Cloete, Maria Maasdorp
Maria Maasdorp (l.) und Elma Cloete mit einigen Kaross-Fellprodukten und traditionell hergestellter weißer Seife. Foto: Brigitte Weidlich

Touristen, die auf der Straße in den Süden Namibias reisen, wundern sich oft über einige wunderschön gefertigte Tierfellprodukte, die 20 km vor dem kleinen Dorf Kalkrand südlich von Rehoboth an einem Farmzaun neben der Straße hängen. Es gibt kein Schild, das die Aufmerksamkeit der Reisenden auf sich zieht, außer einem kleinen handgeschriebenen Schild mit dem Wort „Kaross“.

Es lohnt sich, nach der Abzweigung nach Duineveld (= Afrikaans für Dünenfeld) Ausschau zu halten – einer winzigen Siedlung, nur 2 km von der B1 entfernt, und dann langsamer zu fahren,  am Zaun anhalten und genauer hinzuschauen.

„Dies ist der einzige Ort in ganz Namibia, an dem diese gemusterten Produkte direkt verkauft werden, mit Ausnahme einiger Verkaufsstellen und Industrieausstellungen“, sagt Maria Maasdorp. Ihr freundliches Lächeln verbirgt sich teilweise unter einem großen Strohhut mit breitem Rand. Aber wer stellt diese Produkte her? Es gibt Bettvorleger, kleine Teppiche, Kissen und Kissenbezüge aus weich gegerbtem Fell.

„Wir fertigen diese ‚Karosse‘ selbst und es ist eine Baster-Tradition“, sagt sie stolz und streicht mit einer Hand über ihre Schürze.

Kaross-Fellproduktion Namibia
Wer in den Süden reist, kann traditionell hergestellte Kaross-Fellprodukte an der B1-Fernstraße bei Kalkrand finden. Foto: Brigitte Weidlich

Es gibt weiche Fellteppiche in verschiedenen Formen, die aus fein säuberlich zusammengenähten Teilen bestehen, Kissenbezüge mit weichen weißen Borten von Schafsfellen und Angoraziegen. Drei Farben, Braun, Weiß und Schwarz dominieren das natürliche Farbschema.

„Wir arbeiten hauptsächlich mit hellbraunen Springbockhäuten, die auch die charakteristische weiße Farbe und die dunkelbraunen Streifen aufweisen, erklärt Maasdorp. „Früher haben wir auch Bettdecken aus weich gegerbten Fellen hergestellt“, sagt sie.
Ihre Kollegin Elma Cloete zeigt Touristen, die gerade angekommen sind, eine Schürze aus einem einzigen Springbockfell. Sie gehen alle in den kleinen Verkaufsstand, der mit einem grünen Schattennetz bedeckt ist.

Ursprung des indigenen Wortes „Kaross“

Ein Kaross ist ein ärmelloser Umhang aus weichem Schaffell oder dem Fell anderer Tiere, auf dem die Haare verbleiben. Früher wurde es hauptsächlich von den einheimischen Völkern der Khoikhoi und Buschmänner (San) in Südafrika getragen. Besatzungen von Segelschiffen, die vor rund 230 Jahren die Küste Namibias erkundeten, berichteten jedoch, dass Einheimische in der Nähe des heutigen Walvis Bay Umhänge aus Robbenfellen trugen und diese Kaross nannten. Tagsüber trugen sie den Kaross mit dem Fell nach außen und nachts drehten sie das Fell nach innen, um sich zu wärmen. Diese Einheimischen, die Topnaars, sind ursprünglich Khoi und sprechen Nama. Viele Topnaars leben heute noch immer östlich von Walvis Bay.

Es wird angenommen, Kaross sei ein echtes Khoikhoi-Wort. Einige Linguisten glauben, es könnte sich um eine Adaption des niederländischen Wortes Kurass handeln – einem Kürass. In einem Vokabelbuch von 1673 wird „Kaross“ als „korruptes niederländisches Wort“ beschrieben.

In der Neuzeit wurden die Karosse durch europäische Kleidung und Decken ersetzt, der Name blieb jedoch erhalten und erinnert an die Geschichte.

Die Baster wanderten vor 150 Jahren nach Namibia aus 

Die Baster-Gemeinde kam um 1869 aus Südafrika nach Namibia. Sie stammen von Kindern gemischter Paare europäischer und Khoi-Herkunft ab. Auf der Suche nach Weideland und Freiheit von der südafrikanischen Kolonialherrschaft ließen sie sich 1870 im heutigen Rehoboth nieder. Ihr Land erstreckte sich einst nach Süden bis fast nach Kalkrand und nördlich bis in die Nähe von Windhoek.

Maasdorp und Cloete leben in Duineveld und laufen täglich die 2 km bis zur Teerstraße und dem Verkaufsstand, den sie mit Sonya de Klerk teilen. De Klerk bewirtschaftet eine Farm, in der Nähe und verarbeitet auch Felle.

Maria-Maasdorp Kaross-Produktion
Maria Maasdorp ist über 80 Jahre alt und verkauft handgefertigte Kaross-Produkte an der B1 Fernstraße etwa 20 km vor Kalkrand. Foto: Brigitte Weidlich

„Als ich jung war, haben wir alles von Hand gemacht, das Gerben, die Weiterverarbeitung, es war harte Arbeit, aber das ist lange her. Im Juli werde ich 85 Jahre alt “, lächelt sie. „Falten greifen jetzt mit aller Gewalt mein Gesicht an“, verrät sie mit einem Zwinkern in ihren klaren blauen Augen und beweist einen entzückenden Sinn für Humor – sie würdigt geradezu anmutig die Komplimente von jedem Anwesenden, dass sie wesentlich jünger aussieht.

Der Stand wird plötzlich zu einem geschäftigen Ort, da Touristen herausfinden möchten, welche Tierhäute in mehreren Patchwork-Teppichen verwendet wurden, die sie kaufen möchten. Zwei Pick-up-Fahrzeuge halten an und die Farmer bringen rohe Häute von Springbock- und Oryxfellen. „Jetzt im Winter ist Jagdsaison“, sagt De Klerk. „Die Farmer spenden uns die Häute und das spart uns Produktionskosten“, erklärt sie.

Ansonsten kaufen sie gegerbte Felle in der kleinen Gerberei in Duineveld. Die Dune Tannery wurde 1996 als Gemeinschaftsprojekt mit Geberfinanzierung und Unterstützung des Ministeriums für Handel und Industrie gegründet. Im Jahr 2008 erhielt die Gerberei Mittel für den Ankauf weiterer Trommeln, um die Felle weich zu bekommen. 2012 erweiterte die Dune Tannery ihre Räumlichkeiten und erwarb eine weite Trommel, um die Felle in Brauntönen zu gerben. Die Gerberei wird von der Gemeinde betrieben und untersteht dem lokalen Rat für Gemeinschaftsentwicklung.

Dune Tannery Duineveld
Die “Dune Tannery” in der kleinen Siedlung Duineveld ist ein Gemeinschaftsprojekt und gerbt Tierfelle für die Kaross-Herstellung. Foto: Ministerium für Handel & Industrialiserung.

Diejenigen, die die charakteristischen Kaross-Teppiche und Kissen im Dorf herstellen, kaufen die Felle in der Gerberei. Die fertigen Produkte werden „vom Zaun“ entlang der B1 in der Nähe von Kalkrand verkauft.

„Wir nehmen auch Bestellungen von Lodges und Geschäften entgegen“, sagt Elma Cloete. „Manchmal reisen wir nach Mariental, Windhoek oder sogar Swakopmund, um dort unsere Produkte zu verkaufen.“

Ein weiteres Produkt, das angeboten wird, ist traditionelle Seife aus tierischem Fett. Maria Maasdorp erklärt, dass es mehrere Tage dauert, die Seife auf dem offenen Feuer in einem großen Bottich zu kochen. Sie verkauft ihre Seife in Blöcken.

Die drei Damen sind sichtlich gestandene Unternehmerinnen und bewahren durch ihre Fertigkeiten alte Traditionen.

Brigitte Weidlich

Wollen Sie sich die Karosse bei Duineveld in Ruhe anschauen und suchen eine Unterkunft in der Nähe? Dann übernachten Sie in der Kalahari Anib Lodge 30 km nordöstlich von Mariental oder im Kalahari Farmhouse in Stampriet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here