Köcherbäume in Namibia zur Adoption freigegeben

0
18230
Köcherbaum in Namibia
Die Äste des Köcherbaums verzweigen sich stets in Y-Form. Die weiße Puderschicht reflektiert das Sonnenlicht. Fotos: Gondwana Collection

Im Canyon Village, einer Lodge im Gondwana Canyon Canyon Park im Süden Namibias, werden Gäste von kleinen Ansammlungen wundersamer Bäume willkommen geheißen. Es sind Köcherbäume, das Symbol des Südens, und sie stammen aus einem speziellen Gondwana-Projekt.

Aufmerksame Mitarbeiter des Gondwana Canyon Parks hatten wiederholt beobachtet, wie ganze Gruppen dieser einzigartigen Sukkulenten starben. Und tatsächlich wurde der Köcherbaum im Jahr 2010 auf die Rote Liste besonders gefährdeter Arten gesetzt. Kurzerhand wurde im Gondwana Canyon Park mit einer Köcherbaum-Nachzucht begonnen.

Canyon Village, Namibia
Die Köcherbäume im Canyon Village sind ein beliebtes Fotomotiv.

Die Bäume wachsen in Generationen, wobei jede Generation zwischen 100 und 120 Jahre alt werden kann. Die jüngeren Bäume müssen jedoch mehrere Jahre hintereinander ausreichend mit Wasser versorgt werden, damit sie erfolgreich heranreifen können. Aufgrund langer Dürreperioden, die die Region in letzter Zeit heimgesucht haben, gab es für jungen Bäume kaum Möglichkeiten, sich zu etablieren. Da die älteren Bäume absterben und die jüngeren Bäume nicht optimal wachsen, ist ihre Zahl zurückgegangen.

Adoptieren Sie einen Köcherbaum

Gondwana will mit seinem Köcherbaum-Projekt zum Erhalt dieser einzigartigen Sukkulente beitragen.

Beteiligen Sie sich an der Wiederansiedlung dieser gefährdeten Pflanze in der Landschaft des Gondwana Canyon Parks, indem Sie einen kleinen Baum aus unserer eigenen Köcherbaumschule am Fischfluss Canyon in Namibia erwerben. Nachdem Sie eine Baumpatenschaft übernommen haben, erhalten Sie per E-Mail ein Zertifikat mit den GPS-Koordinaten. Bei Ihrem nächsten Besuch im Süden Namibias können Sie ‚Ihrem Baum‘ einen Besuch abstatten.

Die ‚Adoptionsbedingungen‘ finden Sie bei The Narrative Namibia.

Köcherbaumzucht , Namibia
Im Gondwana Canyon Park werden erfolgreich Köcherbäume gezüchtet und in der Natur ausgepflanzt.

Wundersame Sukkulente in Namibias Süden

Die Botaniker nennen den Köcherbaum Aloidendron dichotomum, ehemals Aloe dichotoma. Das Wort ‚dichotomum‘ stammt aus dem Griechischen, bedeutet soviel wie ‚entzwei getrennt‘ und beschreibt die Art des Wuchses: Die Äste teilen sich stets Y-förmig in zwei Zweige. Die Bäume erreichen eine Größe von 3 bis 9 Metern.

Junge Köcherbäume sind oft schwer zu finden und vom Laien nicht auf Anhieb als solche zu erkennen. Sie überleben nämlich in der Regel nur an geschützten Stellen, in Spalten zwischen Felsbrocken oder unter Sträuchern und anderen ‚Ammenpflanzen‘. Dort erhalten Samen und Keimling mehr Wasser, weniger Wind und weniger Sonne. Außerdem können sie sich dort in den ersten Jahren vor Blattfressern verstecken.

Junger Köcherbaum in Namibia
Idealer Standort: Der Felsentrichter sammelt Wasser und schützt vor Blattfressern wie Kudus.

Nach diesen ersten Jahren versucht der Baum, so schnell wie möglich eine Höhe von etwa 2 bis 3 Metern zu erreichen. Erst dann beginnt er, sich Y-förmig zu verzweigen und vermehrt Blätter zu bilden.

Im Alter von 20 bis 30 Jahren blüht der Baum zum ersten Mal. Blütezeit ist zwischen Ende Mai und Anfang Juli. Dann stehen die leuchtend kanariengelben Blütenstände der Aloe in fotogenem Kontrast zum blauen Himmel des klaren namibischen Wintertages.

Inke Stoldt

Adoptionsurkunde Köcherbaum

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here