Mata Mata und andere Grenzübergänge wieder offen

0
1300
Grenzübergänge Namibia Südafrika Oranjemund Alexander Bay Sendelingsdrif |Ai |Ais Richtersveld Transfrontier Park Noordoewer Vioolsdrif Velloorsdrif Onseepkans Ariamsvlei Nakop Klein Menasse Rietfontein Welverdiend Mata Mata Kgalagadi Transfrontier Park Google NamibiaFocus
Mit Öffnung des Grenzübergangs Welverdiend/Mata Mata (rechts oben) ist der Kgalagadi Transfrontier Park auch direkt von Namibia aus wieder zugänglich. Die übrigen Grenzübergänge (l.n.r): Oranjemund/Alexander Bay, Sendelingsdrif (|Ai |Ais Richtersveld Transfrontier Park), Noordoewer/Vioolsdrif (Hauptstrecke Namibia - Kapstadt), Velloorsdrif/Onseepkans, Ariamsvlei/Nakop (Hauptstrecke: Namibia - Johannesburg) und Klein Menasse/Rietfontein. Karte: Google (Screenshot August 2018)

Zwischen Namibia und Südafrika sind wieder alle sieben Grenzübergänge geöffnet. Die vier kleineren Posten, deren Öffnung vor zwei Wochen offenbar verfrüht angekündigt wurde, sind mittlerweile in Betrieb. Das bestätigten Beamte der Grenzposten und der zuständigen Stellen des Innenministeriums telefonisch gegenüber NamibiaFocus.

Der wichtigste der vier Grenzübergänge, zumindest für Reisende, ist der Posten Welverdiend/Mata Mata. Denn er ermöglicht von Namibia aus den direkten Zugang zum Kgalagadi Transfrontier Park von Südafrika und Botswana. Hauptattraktionen des Parks sind die Kalahari-Landschaft und die dort lebenden Löwen.

Auch Sendelingsdrif wieder geöffnet

Bei den übrigen drei Grenzposten handelt es sich um Klein Menasse/Rietfontein östlich von Keetmanshoop, Velloorsdrif/Onseepkans südöstlich von Karasburg und Sendelingsdrif südlich von Rosh Pinah im |Ai |Ais Richtersveld Transfrontier Park. Der kleine Übergang Oranjemund/Alexander Bay war bereits im März wieder geöffnet worden (siehe Bericht “Südafrika öffnet wieder Grenzübergang zu Namibia bei Oranjemund”).

Namibia und Südafrika hatten alle fünf kleinen Grenzposten vor mehr als zwei Jahren im Zuge der Corona-Krise geschlossen. Die beiden Haupt-Übergänge dagegen blieben auch wegen des lebensnotwendigen Warentransports weitgehend offen: Noordoewer/Vioolsdrif auf der Strecke nach Kapstadt und Ariamsvlei/Nakop auf der Route nach Johannesburg.

Vom Kgalagadi Park zum Fischfluss Canyon

Durch die Öffnung der Grenzposten sind reizvolle Attraktionen im Süden Namibias und Nordwesten Südafrikas wieder besser miteinander verbunden. Dazu zählen der Kgalagadi Tranfrontier Park und der Fischfluss Canyon im |Ai |Ais Richtersveld Transfrontier Park.

Als Stationen im benachbarten privaten Gondwana Canyon Park bietet sich vor allem das Canyon Village an. Die dörfliche Atmosphäre der Bungalows und die “sprechenden” Wandgemälde machen den Aufenthalt zu einem Erlebnis für sich. Ein Muss für Liebhaber alter Automobile ist das Canyon Roadhouse.

Vom Richtersveld zum Tsau ǁKhaeb (Sperrgebiet) Park

Grenzübergang Namibia Südafrika Sendelingsdrif |Ai |Ais Richtersveld Transfrontier Park Oranje Gariep Fähre Ai Ais Richtersveld NamibiaFocus
Wieder geöffnet: Der Grenzübergang Sendlingsdrif über den Gariep (Oranje) südlich von Rosh Pinah im |Ai |Ais Richtersveld Transfrontier Park von Namibia und Südafrika. Allerdings hängt der Fährbetrieb vom Pegelstand des Flusses ab. Foto (Dezember 2014): Sven-Eric Stender

Einen ganz besonderen Reiz hat der Grenzübergang Sendelingsdrif. Dort überquert man den Gariep (Oranje) nicht auf einer Brücke, sondern per Fähre. Der Fährbetrieb hängt allerdings vom Flusspegel ab. Sendelingsdrif verbindet die beiden Gebiete des |Ai |Ais Richtersveld Transfrontier Parks in Namibia und Südafrika miteinander.

Auch eröffnet der Übergang eine weitere Route zum Tsau ǁKhaeb Nationalpark. Das ehemalige Diamanten-Sperrgebiet mit verlassenen Siedlungen wie Kolmanskop zählt zur Sukkulenten-Karoo. Nach gutem Winterregen blüht dort die Wüste – ähnlich wie im Namaqualand. Im angrenzenden Namib Naukluft Park leben die Wilden Pferde der Namib. Wer die Gegend erkunden will, ist bei Klein-Aus Vista genau an der richtigen Adresse.

Autor dieses Beitrags ist Sven-Eric Stender. Er stammt aus Hamburg und arbeitet seit 1986 als Journalist. Seit 1998 lebt er in Windhoek und hat sich auf die Themen Reise, Natur, Menschen und Geschichte Namibias spezialisiert. Für Fragen oder Anregungen ist er zu erreichen unter .

 

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here