Museen im Norden von Namibia – ein Besuch lohnt sich

0
7634
Lebendes Museum der Mafwe
Dorfbewohner im lebenden Museum der Mafwe in der Sambesi-Region führen einen traditionellen Tanz vor. Foto: LCFN

Namibia ist nicht nur bekannt für seine Weiten, die Tierwelt und die landschaftlichen Tourismus-Hotspots, sondern auch für das bemerkenswerte Talent seiner Bevölkerung, mehrere Landessprachen zu sprechen und leicht zwischen ihnen hin und her zu wechseln. Dies kommt von der reichen Vielfalt der Kulturen über die Länge und Breite des Landes. Ein Besuch der vielen Museen des Landes ist eine lohnende Erfahrung, um einen Eindruck von der Landesgeschichte zu bekommen.

Entgegen den Erwartungen zeigen die oft privat gegründeten und finanzierten Museen nicht nur Kolonialgeschichte, sondern bieten auch interessante traditionelle und kulturelle Artefakte verschiedener kultureller Gruppen.

Eine neuere Entwicklung ist die Einrichtung von „lebenden Museen“ in ländlichen Gebieten, in denen einzelne kulturelle Gruppen Touristen in ihren traditionellen Lebensstil und ihre Fähigkeiten einführen, mit den Besuchern interagieren und häufig Tänze und Lieder aufführen.

Auf diese Weise bewahren die verschiedenen Bevölkerungsgruppen ihre eigene Kultur und verdienen ein Einkommen.

In diesem Artikel betrachten wir verschiedene Museen in Nordnamibia.

Museen in Grootfontein und Tsumeb

Bereits vor Namibias Unabhängigkeit wurde von Einwohnern Grootfonteins ein privates Museum in der ehemaligen Festung der kolonialen Schutztruppe eingerichtet. Es zeigt nicht nur verschiedene Artefakte, sondern auch historische landwirtschaftliche Geräte und bietet interessante Details zur Geschichte der Stadt und ihrer Umgebung. Die Unterbringung in der alten Feste schafft ein besonderes Flair und der Innenhof ist der perfekte Ort, um große Gegenstände auszustellen.

Grootfontein Museum
Dieses private Museum ist in der alten deutschen Feste in Grootfontein untergebracht. Foto: LCFN

Nur 30 km von Grootfontein entfernt auf dem Weg zum Etosha-Nationalpark liegt Tsumeb, eine Bergbaustadt aus der deutschen Kolonialzeit. Tsumeb war während seiner Blütezeit im Bergbau berühmt für Kupfer, wunderschöne Edelsteine ​​und Kristalle. Ein Museum in einem Privathaus „entführt“ die Besucher in die Welt des Bergbaus und der Mineralien. Aber auch Artefakte der Himba und Herero-Sprachgruppe und alte Militärwaffen sind dort ausgestellt. Besucher können hier viel über den mysteriösen Otjikoto-See außerhalb von Tsumeb und die Ergebnisse mehrerer Tauchexpeditionen erfahren.

Die treibende Kraft hinter der Initiative zur Gründung dieses Museums war eine bemerkenswerte Frau, Ilse Schatz. Sie wuchs in Tsumeb auf und verfasste mehrere Bücher über die Geschichte ihrer Heimatstadt, die mit fast einem Jahrhundert Bergbau verbunden ist.

Nakambale-Museum in Olukonda

Will man von Tsumeb in den zentralen Norden fahren, kann man entweder links in Richtung Etosha-Nationalpark abbiegen oder auf der Teerstraße bleiben und das Oshivelo-Tor, einen tierärztlichen Kontrollpunkt, passieren und in Richtung Ondangwa fahren.

Bevor man den südlichen Stadtrand von Ondangwa erreicht, kann man das Nakambale-Museum besuchen, das aus dem Haus des lutherischen Missionars Matti Rautanen aus Finnland und der ersten erbauten Kirche besteht. Rautanen gründete die Missionsstation im Jahr 1870. Nur wenige Meter entfernt liegt ein traditionelles Gehöft der Ondonga, die der ethnischen Gruppe der Owambo angehören. Dieses Gehöft mit seinen komplizierten Höfen und Palisadenzäunen kann besichtigt werden. Lokale Führer informieren über das traditionelle Leben in dieser Gegend.

Zurück auf der Hauptstraße nach Ondangwa kann man zum Onandjokwe-Hospital abbiegen, das vor über einem Jahrhundert von den Finnen gegründet wurde. Ein Flügel dieses historischen Gebäudes wurde kürzlich in ein kleines medizinisches Museum umgewandelt. Dort sind interessante medizinische Geräte vergangener Zeiten ausgestellt. Das ‚Onandjokwe Medical Museum‘ ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Um die Norden-Reise bis fast zur angolanischen Grenze abzuschließen, bietet die etwa 60 km lange Fahrt von Ondangwa nach Oshikango Ansichten des typischen ländlichen  Lebens mit weißem Sand, Palmen, traditionellen Owambo-Gehöften und gemächlich auf den Feldern weidenden Viehherden. Achten Sie auf das Schild für Omhedi. In der Nähe von Omhedi befindet sich das kleine „König Mandume Museum“ zu Ehren des berühmten Oukwanyama-Stammesführes Mandume Ndemufayo, der 1917 im Kampf gegen die Kolonialmächte starb.

Outapi Kriegsmuseum
Das Museum in Outapi hat eine interessante Architektur. Foto: LCFN

Lebende Museen im Norden

Die Living Culture Foundation Namibia (LCFN), eine deutsch-namibische gemeinnützige Organisation, wurde vor einigen Jahren gegründet und konzentriert sich auf die kulturelle Zusammenarbeit in ländlichen Gebieten in Namibia. Die LCFN hilft ländlichen Gemeinden beim Aufbau lebendiger Museen. Diese neue Entwicklung gilt als authentische Art, traditionelle Kultur zu präsentieren und eine Plattform für den interkulturellen Austausch mit Touristen zu schaffen.

Besucher der lebenden Museen können viel über die interessanten Kulturen namibischer Sprachgruppen lernen und haben so eine großartige Gelegenheit, die Menschen in Namibia kennenzulernen. Diese Museen tragen aktiv zum Erhalt traditioneller Kulturen bei und die Menschen erhalten ein Einkommen.

Ju/’Hoansi Living Museum

Es befindet sich auf der Straße C44 von Grootfontein nach Tsumkwe zwischen Maroelaboom und Mangetti Dune. Wie die anderen lebenden Museen in Namibia ist es ein Freilichtmuseum der Buschmänner von den Ju/’Hoansi (San). Hier können Besucher versuchen, mit Pfeil und Bogen umzugehen und das spezielle Seilspringen der Ju/’Hoansi zu erleben.

Hinweisschilder zu Lebenden Museen
Große Schilder weisen den Weg zu den lebenden Museen. Foto: LCFN

Es gibt noch weitere lebende Museen im Nordosten Namibias: in Kavango-Ost und in der Sambesi-Region. Große Schilder weisen den Weg, auch nach Singlambwe nördlich von Kongola. Es bietet Besuchern einen interessanten Einblick in das Leben der Mafwe in einem traditionellen Dorf in der Nähe des Kwando-Flusses.

Westlich von Rundu in Richtung der Hakusembe River Lodge befindet sich das lebende Museum der Mbunza am Samsitu-See.

Im Nordwesten Namibias wurde kürzlich wurde ein ähnliches Museum der Damara-Sprachgruppe bei Khorixas in der Kunene-Region eingerichtet. Nahe der regionalen Hauptstadt Opuwo führt ein lebendes Museum der Himba Touristen in den Lebensstil der Ovahimba ein. Von Opuwo aus kann man auf einer guten Teerstraße nach Ruacana fahren und weiter in östliche Richtung nach Outapi in der Omusati-Region. Dort gibt ein kleines, aber interessantes Kriegsmuseum mit militärischer Ausrüstung aus Namibias Befreiungskrieg (1966-1989).

Schauen Sie sich auch den riesigen Baobab-Baum in der Gegend an, ein berühmtes Wahrzeichen, das seine eigene Geschichte hat; lokale Führer informieren darüber.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here