Museen in Namibias Landesmitte bieten viel Interessantes

0
9973
Bahnhof, Windhoek
Das historische Bahnhofsgebäude in Windhoek beherbergt ein Verkehrsmuseum. Foto: Wikipedia, Lonelyplanet

Namibia ist im Verhältnis zu seiner Weite und seinen natürlichen Landschaften mit wenigen Städten dünn besiedelt. Es ist interessant, dass mehrere Städte Museen haben, die oft privat geführt werden, und ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. In diesem zweiten Artikel über Museen im Land betrachten wir jene in Zentral-Namibia.

Museen in Windhoek

Das Nationalmuseum von Namibia in Windhoek ist aus dem ehemaligen Landesmuseum hervorgegangen, das 1907 während der deutschen Kolonialherrschaft gegründet wurde. Es befindet sich an der Robert Mugabe Avenue neben dem Nationaltheater. Das Museum wird nach einem traditionellen alten afrikanischen Spiel auch “Owela” genannt. Besucher können drei Hauptabschnitte sehen, die das historische kulturelle Erbe verschiedener indigener Völker in Namibia und ihre Kleidungsstile darstellen. Viele Informationen über die Himba, Herero, Nama und San finden Sie hier. Der dritte Abschnitt zeigt die Naturgeschichte Namibias und zeigt einige ausgestopfte Tiere Namibias.

Nationales Geowissenschaftliches Museum

Dieses kleine, aber sehr interessante Museum des geologischen Landesamtes befindet sich im Gebäude des Bergbau- und Energieministeriums gegenüber dem Eros-Flughafen. Dieses Museum ist das primäre Depot für geologische Exemplare in Namibia. Es beherbergt eine große Sammlung von Mineralien und Fossilien. Sie reichen von vor 750 Millionen Jahren bis zu einem „neueren“ Dinosaurier, der vor etwa 200 Millionen Jahren lebte. Die versteinerten Überreste des Massospondylus-Dinosauriers wurden erst 1997 in der Etjo-Sandsteinformation im Waterberg-Nationalpark gefunden. Sogar fossile Eier eines Vorfahren des heutigen Straußes – gefunden im Etosha-Nationalpark – können besichtigt werden.
Aus Platzgründen werden mehrere fossile Exemplare in Schubladen aufbewahrt und nicht ausgestellt. Auf Anfrage kann die Kuratorin interessierten Besuchern jedoch einen Blick gewähren. (Mehr dazu erfahren Sie im Beitrag Der Ursprung der Tierwelt liegt im Süden Namibias). Interessant sind auch eine Darstellung des Diamantenabbaus und Informationen zu den heutigen Bergbaustandorten in Namibia.

Alte Feste Museum

Die alte Festung mit Blick auf Windhoek stammt aus dem Jahr 1890 und ist ein nationales Denkmal sowie ein Museum. Es wurde von den deutschen Kolonialtruppen erbaut und war bis 1915 ihr Hauptquartier. Die Alte Feste ist das älteste erhaltene Gebäude der Stadt. 1935 wurde die Festung in ein Schülerheim für die angrenzende Schule umgewandelt. 1957 wurde sie zum nationalen Denkmal erklärt.

Alte Feste, Windhoek
Die Alte Feste in Windhoek ist derzeit für Besucher geschlossen. Foto: Wikipedia, www.flickr.com/photos/alexander_johmann/132461681/

Das Gebäude wurde 1963 umfassend renoviert und beherbergt seitdem mehrere historische Artefakte. Nach der Unabhängigkeit Namibias im Jahr 1990 wurde im Südflügel einige Jahre lang ein beliebtes Restaurant betrieben. Leider ist die 130-jährige Alte Feste aufgrund ihres baufälligen Zustands derzeit nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Es gibt Renovierungspläne und die Bundesrepublik Deutschland hat finanzielle Unterstützung angeboten.

Verkehrsmuseum von TransNamib

Wenn Sie sich für die Verkehrsgeschichte Namibias und die Entwicklung des Eisenbahnnetzes interessieren, finden Sie in einem Museum im ersten Stock des Windhoeker Bahnhofsgebäudes reichlich Informationen. Das historische Gebäude wurde 1912 in der Bahnhofstraße erbaut.

Namibias Eisenbahngeschichte reicht bis ins Jahr 1902 zurück, als der erste Abschnitt einer Schmalspurbahn von Swakopmund ins Hinterland eröffnet wurde.
Das Verkehrsmuseum wurde im Juli 1993 eröffnet. Es verfügt über eine breite Palette an Eisenbahngeschichte und -ausrüstung, Karten und verwandten Gegenständen aus der deutschen Kolonialzeit und der südafrikanischen Verwaltung. Außerhalb des Gebäudes können einige alte Dampflokomotiven besichtigt werden.

Für Autofahrer gibt es auch das private Old Wheelers Museum am südlichen Stadtrand von Windhoek, in dem Namibias Automobilgeschichte mit Oldtimern, Motorrädern, Motoren, Werkzeugen und vielem mehr ihre Heimat hat.

Independence Memorial Museum

Dieses am 21. März 2014 eingeweihte Museum ist dem nationalen Befreiungskampf und dem antikolonialen Widerstand Namibias gewidmet. Dieses Museum befindet sich am Hang zwischen der historischen Christuskirche und der Alten Feste in der Robert Mugabe Avenue. Zuvor stand dort das Reiterdenkmal, das in den Innenhof der Alten Feste versetzt wurde. Das Museum wurde von der nordkoreanischen Regierungsfirma Mansudae entworfen und gebaut.

Independence Memorial Museum, Windhoek
Das Independence Memorial Museum in Windhoek ist dem nationalen Befreiungskampf Namibias gewidmet. Foto: Wikipedia, Diego Delso

Die hochmoderne Struktur ist dreieckig mit vier Etagen und zwei gläsernen Aufzügen an den Vorderseiten. Besucher können sich auf drei Etagen einen Eindruck von Namibias langer Befreiungsgeschichte verschaffen. Die vierte Etage beherbergt ein Restaurant, und von einem großen Balkon hat man einen herrlichem Blick über Windhoek.

Für Karnevalfans gibt es im alten Brauereigebäude in der Innenstadt das private Wika-Museum, in dem Erinnerungsstücke des Windhoeker Karnevalsvereins aufbewahrt werden. Der erste Karneval in Namibias Hauptstadt fand im Mai 1953 statt.

Outjo Museum

Franke House, Outjo
Das Haus des ehemaligen Schutztruppenoffiziers Viktor Franke in Outjo ist heute ein Museum. Foto: Allgemeine Zeitung

Auf dem Weg von Windhoek nach Okaukuejo im Etosha-Nationalpark passieren Reisende die verschlafene Stadt Outjo. In dieser Straße, gleich hinter dem bekannten Café, befindet sich das Franke House. Während der deutschen Kolonialzeit war dieses Steinhaus der Dienstort des ehemaligen deutschen Militäroffiziers Viktor Franke. Das Haus ist seit 1993 das Museum der Stadt mit Informationen und Ausstellungen zur Geschichte von Outjo. Besucher werden verschiedene Gegenstände wie alte Gewehre, lokal abgebaute Edelsteine, antike Möbel und sogar altmodische Milchwagen entdecken, die einst von Ziegen gezogen wurden. Das Museum wird von der Stadtverwaltung betrieben und ist nicht immer geöffnet. Das Touristen-Info-Zentrum kann aktuelle Informationen bereitstellen, wann das Museum für Besucher verfügbar ist.

Museum in Gobabis

Etwa 200 Kilometer östlich von Windhoek liegt Gobabis, die größte Stadt der Omaheke-Region im Kernland der Viehzucht. Diese Stadt hat ein Museum, in dem unter anderem verschiedene alte landwirtschaftliche Geräte zu sehen sind. Im Inneren ist eine Sammlung historischer Artefakte ausgestellt und Informationen über die Geschichte der verschiedenen indigenen Völker in Omaheke.

Gobabis Museum
Das Museum in Gobabis lässt den Lebensstil von damals aufleben. Foto: Johann Groenewald

Das von privaten Enthusiasten gegründete Museum wurde inzwischen in das ehemalige Bibliotheksgebäude verlegt und ist wieder für Besucher geöffnet. Der Museumsverband Namibias (MAN) und die Stadtverwaltung von Gobabis unterstützen das Museum. Der große Hof rund um das Gebäude zeigt größere Exponate. Das Sicherheitssystem und der Elektrozaun wurden mit Unterstützung der Deutschen Botschaft und einem Zuschuss des MAN finanziert. Die Stadtverwaltung betreibt nun  das Museum.

Rehoboth Museum in der alten Post

Das Museum in Rehoboth, etwa 90 km südlich von Windhoek, wurde 1986 eröffnet, 116 Jahre nachdem die Bastergemeinde die Stadt gegründet hatte. Die Baster verließen Südafrika in den 1860er Jahren und ließen sich 1870 an den heißen Quellen von Rehoboth nieder. Das Museum befindet sich im alten Postmeistergebäude, das 1903 erbaut wurde. Seitdem wurde es erweitert und renoviert.

Das Museum beherbergt eine einzigartige Sammlung von Materialien aus der Region Rehoboth und bietet einen Überblick über die Aktivitäten der halbautonomen Regierung der Baster der 1980er Jahre. Ein von der Rehobother Stadtverwaltung ernanntes Kuratorium kümmert sich um das Museum. Es ist Teil eines internationalen Netzwerks von Museen und Stiftungen. Informationen über das Klima sowie der Flora und Fauna der Region sind dort ebenfalls anzusehen. Das Rehobother Museum wird privat betrieben und ist nur nach vorheriger Absprache geöffnet. Führungen sind für Einzelpersonen und Gruppen möglich.

Rheinisches Missionshaus in Omaruru

Etwa 250 km westlich von Windhoek liegt die malerische Stadt Omaruru am Ufer des gleichnamigen Flusses. Hauptsächlich Herero-sprechende Namibier unter Stammeshäuptling Wilhelm Zeraua bewohnten es schon lange vor der Kolonialzeit.

Der berühmte schwedische Händler Axel Eriksson errichtete dort circa 1868 einen Handelsposten und wurde ein guter Freund von Chief Zeraua. 1872 baute der deutsche rheinische Missionar Gottlieb Viehe sein Haus an der Hauptstraße. Heute ist dieses 148 Jahre alte Missionshaus ein nationales Denkmal. Es dient auch als kleines Museum. Die Stadtverwaltung von Omaruru verwaltet es. Besucher, die das Museum besichtigen möchten, können sich bei der Stadt erkundigen. Dort wird der Schlüssel aufbewahrt.

Swakopmund

Das größte privat geführte Museum in Namibia befindet sich in Swakopmund. Es wurde 1951 von dem Zahnarzt Dr. Alfons Weber gegründet, der fleißig historische Artefakte sammelte. Er brachte sie zuerst in einem Holzschuppen neben seiner Zahnarztpraxis unter. Etwa zehn Jahre später wurde das Museum in den alten Zollschuppen in Strandnähe verlegt. Seitdem wurde es mehrmals vergrößert.

Das Museum informiert über zahlreiche Bereiche mit Mineralien, einheimischer Flora und Fauna sowie historischen und kulturellen Artefakten und verschiedenen Dioramen mit Robben, Vogelwelt in der Küstenregion und Wüstenszenen.

Die Originalausstattung der alten Adler-Apotheke ist zusammen mit Dr. Webers Zahnarztpraxis ausgestellt, ein seltener Anblick!

Die Kultur der indigenen Bevölkerung Namibias wird durch eine Sammlung originaler Musikinstrumente, Holzschnitzereien, Waffen und Haushaltsgegenstände gezeigt.

Museum in Walvis Bay

Das Walvis Bay Museum befindet sich im Westflügel des riesigen Rathauses und der Zugang erfolgt über die Bibliothek. Das kleine Museum konzentriert sich auf die Geschichte und den maritimen Hintergrund des Hafens. Es verfügt über archäologische Exponate, eine Mineraliensammlung und naturkundliche Darstellungen der Küste. Es bietet auch einen Überblick über die Stadtgeschichte der, und die maritime Geschichte mit Exponaten. Ferner finden Besucher interessante Informationen über die Topnaar-Gemeinde, die seit vielen Jahrhunderten am nahe gelegenen Kuiseb-Fluss lebt (siehe auch Topnaars – vergessene Gemeinde).

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here