Namibia ist ein Paradies für Höhlenliebhaber

0
11323
Ghaub-Höhle, Namibia
Die Ghaub-Höhle in der Nähe von Otavi gehört zu den nationalen Denkmälern Namibias. Foto: Alexander Heinrichs

Namibia bietet Touristen eine Vielzahl von Aktivitäten und ein besonderes Abenteuer ist auf jeden Fall ein Besuch der verschiedenen unterirdischen Höhlen.

Es ist kaum bekannt, dass sich der größte unterirdische See der Welt in Namibia befindet – sechzig Meter unter der Oberfläche in einer Höhle, die den mysteriösen Namen „Drachenhauchloch“ erhalten hat. Dann gibt es die fast fünf Kilometer lange Arnhem-Höhle knapp über 100 km östlich von Windhoek und die Apollo-11-Höhle im Süden Namibias mit einer interessanten Geschichte, wie sie zu diesem ungewöhnlichen Namen kam. Touristen, die Fledermäuse mögen, können ihr Interesse an diesen fliegenden Kreaturen kombinieren, wenn sie Höhlen in Namibia erkunden.

Laut dem offiziellen Höhlenregister von Namibia wurden im Land etwa hundert Höhlen in verschiedenen Größen gefunden, von denen viele noch unerforscht sind. Die Ghaub-Höhle in der Nähe von Otavi wurde sogar zum Nationaldenkmal erklärt.

Aufgrund der geologischen Karstbildung im Gebiet von Otavi gibt es dort mehrere Höhlen. Da die meisten Touristen in Windhoek ankommen und den Etosha-Nationalpark im Norden Namibias besuchen möchten, beginnen wir mit der Arnhem-Höhle, die sich etwa 115 km südöstlich von Windhoek auf einer Farm befindet.

Sie gilt als die längste Höhle Namibias mit einer Länge von etwa 4.800 m und wurde 1930 entdeckt. An ihrem Boden befanden sich umfangreiche Ablagerungen von Fledermauskot. Zwischen 1932 und 1942 wurden mehr als 100.000 Tonnen Fledermaus-‚Guano‘ aus der Arnhem-Höhle entfernt, um als Dünger verwendet zu werden. Seitdem setzen die vielen Fledermauskolonien ihr Höhlenleben darin ungestört fort, abgesehen von gelegentlichen geführten Touren.

Die Arnhem-Höhle hat große Kammern und viele gewundene Passagen, die ziemlich staubig sind.

Arnhem-Höhle, Namibia
Der Eingang zur fast 5 Kilometer langen Arnhem-Höhle. Foto: Lok Berlin53

Da sich die meisten Höhlen in Namibia auf Farmen befinden, ist eine vorherige Anmeldung über geplante Besuche und die Verfügbarkeit von Tourismuseinrichtungen erforderlich.

Höhlen in der Gegend von Otavi

Das Gebiet von Otavi-Bergland liegt im Dreieck der Städte Otavi, Tsumeb und Grootfontein. Seine einzigartige geologische Karstformation hat im Laufe der Zeit mehrere Höhlen hervorgebracht und ist reich an großen Mengen Grundwasser. Mehrere „Senklöcher“ haben Seen wie den Otjikoto-See außerhalb von Tsumeb neben der Hauptstraße zum Etosha-Nationalpark und dem weniger bekannten Guinas-See in der Nähe auf der Farm Guinas geschaffen.

Die Ghaub-Höhle befindet sich auf der Gästefarm Ghaub zwischen Otavi und Grootfontein. Die riesige Höhle hat mehrere Passagen und Kammern. Führungen sind auf Anfrage auf der Gästefarm möglich.

Drachenhauchlock, Namibia
Das Drachenhauchloch beherbergt einen riesigen unterirdischen See. Foto: Gondwana Collection

Die spektakulärste Höhle ist wahrscheinlich das nahe gelegene ‚Drachenhauchloch‘ mit einem unterirdischen See, der zwei Hektar groß ist! Die Höhle wurde 1986 auf der Farm Harasib entdeckt. Sie befindet sich mehr als 60 Meter unter der Oberfläche, was eine gute Ausrüstung zum Abseilen erfordert.

Die Tiefe des größten unterirdischen Sees der Welt mit seinem kristallklaren Wasser beträgt 84 Meter. Der Name bezieht sich auf die immense Tiefe dieser Höhle, wie in der Drachenwelt, und der „Atem“ sind die Dämpfe, die entstehen, wenn warme Luft von oben die Kaltwasseroberfläche des Sees erreicht.

Die nahe gelegene Harasib-Höhle lieg noch tiefer – 120 Meter unter der Oberfläche.
Nicht weit entfernt in Richtung Outjo kann die Gamkarab-Höhle erkundet werden, etwa 30 km südlich der Stadt. Sie enthält Stalaktiten. Die „Ganachaams-Höhle“, ist ganz in der Nähe und ist auch ein nationales Denkmal. Die Mooihoek-Höhle liegt 26 km westlich von Outjo.

Drachenhauchloch, Namibia
Der Dunst im Drachenhauchloch gab der Höhle ihren Namen. Foto: Africanglobe-dot-net

Die Phillipshöhle in der Erongo-Region

Eine Höhle der ganz anderen Art ist die bekannte Phillipshöhle im Erongo-Gebirge nördlich von Usakos und Karibib. Es ist eher ein riesiger Felsüberhang, der vor Tausenden von Jahren ein Schutz für die Ureinwohner war. Die Höhle hat Felsmalereien wie die eines weißen Elefanten und andere mehr. Die Aussicht von dieser Höhle ist spektakulär.

Die Apollo-11-Höhle im Süden Namibias

Sie liegt in der Karas-Region im Südwesten Namibias im Hunsberg-Gebirge, etwa 250 km südwestlich von Keetmanshoop. Die einheimischen Nama-sprechenden Einwohner nennen das Gebiet „Goachanas“.

Apollo-11-Höhle, Namibia
Die Apollo-11-Grotte in den Hunsbergen nordöstlich von Rosh Pinah. Foto: Gondwana Collection

Der deutsche Archäologe Wolfgang Erich Wendt arbeitete in der bis dahin namenlosen Höhle, als er in seinem kleinen Transistorradio von der erfolgreichen Rückkehr der Apollo-11-Besatzung von ihrer Mondmission zur Erde am 24. Juli 1969 hörte. Es war die erste bemannte Mondmission der Geschichte.

Wendt machte eine bedeutende Entdeckung, als er vier bemalte Steinplattenfragmente und einen flachen ovalen Kieselstein mit Resten einer Malerei fand, die zu den ältesten mobilen Kunstwerken im südlichen Afrika gehört.

1972 entdeckte Wendt drei weitere Steinplatten, darunter ein Fragment, das in Kombination mit einem Fragment aus der ersten Ausgrabung das Bild einer Raubkatze zeigt. Die durchgeführten Radiokarbontests datierten die Platten zurück in die Mittelsteinzeit, 27.500 bis 25.500 Jahre vor Christus. Die in dieser Höhle gefundenen Kunstplatten werden als Apollo-11-Steine bezeichnet.

Auf anderen Platten sind ein in Umrissen gezeichnetes Nashorn und ein gestreiftes Tier zu sehen, das Ähnlichkeiten mit einem Zebra aufweist. Die Platten stammen nicht aus der Höhle, und Wissenschaftler nahmen daher an, dass sie aus einem anderen Gebiet dorthin gebracht wurden, und bezeichneten sie als mobile Kunst.

Sandstein-Platte, Apollo-11-Höhle, Namibia g edit
Sensationeller Fund aus dem Jahr 1968: die 27.000 Jahre alte zweiteilige Sandstein-Platte aus der Apollo-11-Grotte. Foto: Locutus Borg, Wikipedia

Funde aus der Apollo-11-Höhle werden im namibischen Nationalmuseum in Windhoek ausgestellt. Die Steinplatten werden in einem Tresor im Nationalmuseum aufbewahrt.

Geschichte der Höhlenforschung in Namibia

Höhlen werden oft zufällig von Wanderern, Bergleuten oder Geologen und mit dem Wissen der einheimischen Anwohner entdeckt. Während der deutschen Kolonialzeit (1884-1915) wurden einige Höhlen bekannt und dokumentiert. Später entdeckten Wanderer und Bergsteiger mehr Höhlen, aber es gab kein ein zentrales Register, bis 1963 in Namibia der Höhlenforschungsverein gegründet wurde.

Der Verein erstellte mehrere Berichte und wandte sich an eine ähnliche Vereinigung in Südafrika. Der Verein wurde 1974 aufgelöst. Namibias Nationalmuseum interessierte sich seit den 1960er Jahren auch für Höhlen, hauptsächlich jedoch für archäologische Forschungen.

Ab1984 leitete John Irish, damals Entomologe am Nationalmuseum, eine strukturierte speläologische Forschung ein, um weitere Informationen über die Fauna in Höhlen zu erhalten. 1968 besuchten Mitglieder der South African Speleological Association (SASA) unser Land, um Gebiete zu erkunden, in denen sich möglicherweise Höhlen befinden. Dies führte zur Entdeckung der Drachenhauchloch-Höhle, die weltweit Schlagzeilen machte.

Seitdem wurden in Namibia Recherchen, Kartierungen und Besuche vor Ort sehr gut aufgezeichnet, auch von begeisterten Laien und Experten außerhalb Namibias.

Wenn Sie also Ihre nächste (n) Reise (n) nach Namibia planen, nehmen Sie Ihre speziellen Wanderschuhe und eine gute Taschenlampe mit, um die faszinierende Welt der Höhlen in Namibia zu entdecken.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here