Namibias Wirtschaft auf den Punkt – April 2022

0
22967
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

In mehreren Gebieten Namibias regnete es trotz des nahenden Herbstes immer noch, was besonders in der Kunene-Region begrüßt wurde.

Die namibische Regierung hat Mitte April angekündigt, dass die bestehenden Covid-19-Regelungen bis zum 15. Mai in Kraft bleiben. Die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen wurde von 500 auf 1.000 Personen erhöht.

Das Gesundheitsministerium gab am 26. April bekannt, dass das vertrauenswürdige Reisesystem (TTS) jetzt eingerichtet ist. Reisende können ihre PCR-Testergebnisse und Impfausweise online hochladen, um elektronische Impfzertifikate zu erhalten.

Die Regierung kündigte an, im Mai einen Staatsfonds mit einem Startkapital von 300 Millionen N$ (etwa 20 Millionen Euro) aufzulegen, der nach der berühmten Wüstenpflanze des Landes Welwitschia Fund heißen wird.

Moody’s hat die Kreditwürdigkeit Namibias herabgestuft, aber den Ausblick von negativ auf stabil geändert.

Namibia ist gegen ein mögliches Verbot von Jagdtrophäen in EU-Mitgliedsstaaten, da dies negative Auswirkungen auf die Menschen hätte, die in kommunalen Hegegebieten leben.

Der Bergbau hat im Jahr 2021 trotz Rückschlägen aufgrund der Covid-19-Auswirkungen 9,1 Prozent zur namibischen Wirtschaft beigetragen. Das kündigte der Präsident der Bergbaukammer, Hilifa Mbako, während der Jahreshauptversammlung der Kammer Ende April an.

Die Bank of Namibia erhöhte im April ihre Leitzinsrate von 4 Prozent auf 4,25 Prozent. Bereits im Februar wurde der Leitzins von 3,75 auf 4,00 % angehoben.

Laut der Nationalen Statistikbehörde lag die Inflation Ende März bei 4,5 Prozent, genau wie im Vormonat.

Covid-19 Impfausweise jetzt online

Namibias Gesundheitsministerium hat angekündigt, dass Reisende jetzt elektronische Covid-19-Impfbescheinigungen auf der Plattform Trusted Travel System (TTS) erhalten können, die die Afrikanische Union im vergangenen Dezember für ihre Mitgliedsstaaten eingeführt hat. Seit dem 26. April können vollständig geimpfte Reisende ihre authentischen digitalen Covid-19-Impfbescheinigungen online über die Plattform „Vertrauenswürdige Impfstoffe“ hochladen. „Für die Ausstellung eines digitalen Impfpasses mit QR-Code ist die Plattform mit einer ‚Self-Upload‘-Funktion ausgestattet“, so Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula. „Einzelpersonen können Informationen und Bilder ihrer Impfausweise und Reisepässe und Reisedokumente hochladen zur Authentifizierung.“ Die Authentifizierung dauert 2 Wochen.

Die Gesundheitsbehörden setzen sich dafür ein, die vollständige Interoperabilität zwischen dem Rahmenwerk für vertrauenswürdige Impfstoffe und den digitalen EU-Vertrauensgateways für die COVID-19-ID-Zertifizierung herzustellen.

Mögliches EU-Importverbot für Jagdtrophäen bedroht Existenzen

Namibias Minister für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft, Pohamba Shifeta, hat auf einer Konferenz in Brüssel darüber informiert, dass ein mögliches Verbot von Jagdtrophäen aus Entwicklungsländern in EU-Mitgliedstaaten die Lebensgrundlage ländlicher Gebiete beeinträchtigen würde.

Die „Intergroup on Biodiversity, Hunting and Countryside“ des EU-Parlaments lud am 26. April mehrere Interessengruppen ein, die Angelegenheit unter dem Thema „Ist Afrika gehört? Jagd, Naturschutz und Lebensunterhalt“.

Pohamba Shifeta in Brüssel
Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta (re.) war in Brüssel. Foto: Umweltministerium

„Jagd, Naturschutz und Lebensgrundlagen liegen Namibia besonders am Herzen, und die Frage, ob Stimmen aus Afrika zu diesem Thema gehört werden, ist relevant“, sagte Minister Pohamba Shifeta. In den meisten afrikanischen Ländern, darunter auch Namibia, wurden die Wildtierzahlen aufgrund der illegalen Jagd in der Kolonialzeit und diskriminierender Kolonialgesetze drastisch reduziert.

Jene Gesetze trennten und entrechteten Menschen von Wildtieren und viele Wildtierarten wurden auf Nationalparks beschränkt. Nach der Unabhängigkeit im Jahr 1990 führte die Regierung Gesetze ein, damit ländliche Gemeinden und private Landbesitzer ihre Wildtierpopulationen nachhaltig bewirtschaften und daraus finanzielle und andere Vorteile ziehen können.

„Heute kommt der Großteil unserer Wildtierpopulation auf privatem und kommunalem Land vor, und wir haben jetzt mehr Wildtiere als jemals zuvor in den letzten 100 Jahren, nachdem wir die Verluste aus der Kolonial- und Apartheidszeit rückgängig gemacht haben“, sagte Pohamba in Brüssel.

Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftssektor für Namibia, einschließlich nachhaltiger und ethischer Trophäenjagd. Der Joint-Venture-Tourismus machte 49 Prozent 2021 aller Einnahmen aus, die von den registrierten 86 kommunalen Hegegebieten generiert wurden. Die Erhaltungsjagd machte 33 % des Einkommens aus.

Fünfundfünfzig der 86 kommunalen Hegegebiete (64 %) haben Jagdverträge abgeschlossen, und dies unterstreicht die Bedeutung der Erhaltungsjagd für die Einkommensgenerierung und Beschäftigungsmöglichkeiten für Gemeinden in kommunalen Hegegebieten, sagte Shifeta. Ein mögliches Einfuhrverbot von Jagdtrophäen in EU-Staaten hätte negative Auswirkungen auf Namibia.

Darüber muss die EU noch entscheiden. Die US-Behörden haben jetzt ein von Ex-Präsident Donald Trump verhängtes fünfjähriges Importverbot für Jagdtrophäen aus Afrika aufgehoben.

Moody’s ändert Rating für Namibia

Die internationale Ratingagentur Moody’s hat die Ratings der Staatsschulden Namibias diesen Monat von Ba3 auf B1 herabgestuft, aber den Ausblick des Landes auf der positiven Seite von negativ auf stabil geändert.

Der stabile Ausblick wiederspiegelt Moody’s Ansicht, dass die Bemühungen der Regierung trotz der starren Ausgabenstruktur schließlich dazu beitragen werden, ihre Haushaltskonten in den nächsten drei Jahren zu konsolidieren. „Das B1-Rating erfasst die reduzierte (wirtschaftliche) Schockabsorptionsfähigkeit der namibischen Wirtschaft und den für die nächsten drei Jahre prognostizierten weiteren Anstieg der Schuldenquote auf 75 Prozent des BIP in den Geschäftsjahren 2023-24“, erklärte die Agentur.

Neues Kooperationsabkommen mit Deutschland

Namibia und Deutschland unterzeichneten im April in Windhoek ein neues Abkommen über finanzielle und technische Zusammenarbeit nach Verhandlungen über die Entwicklungszusammenarbeit im Jahr 2021. Die beiden Abkommen umfassen acht neue Programme im Wert von 40,5 Millionen Euro (etwa 650 Millionen N$). Sie unterstützen die technische und berufliche Aus- und Weiterbildung, die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), die Einrichtung eines nachhaltigen Finanzierungsmechanismus für Namibias Schutzgebiete, die Einrichtung eines Stadtentwicklungsfonds, einen nachhaltigeren Stadtverkehr für Windhoek, das „Green People’s Energy“-Projekt und die nachhaltige Nutzung von Namibias Bodenschätzen.

Vertragsunterzeichnung Namibia-Deutschland
Planungskommissar Obeth Kandjoze und deutscher Amb. Herbert Beck unterzeichnete einen Kooperationsvertrag. Foto: Deutsche Botschaft, Windhoek.

Bis heute beläuft sich die deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Namibia für staatliche und nichtstaatliche Programme auf mehr als 1,2 Milliarden Euro (etwa 17 Milliarden N$). „Namibia ist damit pro Kopf der größte Empfänger deutscher Entwicklungszusammenarbeit in Afrika“, teilte die Deutsche Botschaft in Windhoek mit.

Ebenfalls im April fand auf dem Militärstützpunkt Osona bei Okahandja der Spatenstich für den Bau einer medizinischen Fakultät für Militärangehörige statt. Das 1,3 Mio. Euro (ca. 20 Mio. N$) teure Projekt wird durch das deutsche Ausrüstungshilfeprogramm unterstützt. General Dr. Ndeitunga, der Stabschef des Verteidigungsgesundheitsdienstes, der deutsche Botschafter Herbert Beck und Mitglieder der Technischen Beratungsgruppe der Bundeswehr (GAFTAG) nahmen an der Zeremonie teil. 2023 starten neue Ausbildungsgänge für medizinisches Personal.

Brigitte Weidlich

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here