Namibias Wirtschaft auf den Punkt – Dezember 2019

0
3716
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

Weit verbreitete Regenfälle wurden Anfang Dezember 2019 in Namibia gemessen und sie setzten sich über Weihnachten fort. Dies führte dazu, dass mehrere Trockenflüsse Wasser führten und Staudämme Zufluss bekamen. Farmer und die Agrarindustrie hoffen, dass die lang anhaltende Dürre beendet sein könnte.

Einige staatliche Unternehmen zahlten der Regierung Dividenden in Höhe von mehr als N$600 Millionen.

Die Bank of Namibia hat ihren Leitzins in diesem Monat unverändert bei 6,5 Prozent belassen. Die Inflationsrate in Namibia lag Ende November bei 2,5 Prozent (Oktober: 3,0 Prozent), teilte die nationale Statistikbehörde kurz vor der Sommerpause mit. Lokale Ökonomen forderten die BoN auf, die Leitzinsrate Anfang 2020 aufgrund der niedrigen Inflation zu senken.

Die Kommission für Ansprüche auf Land der Vorfahren legte im Dezember Präsident Hage Geingob ihren Zwischenbericht vor. Der Bericht wurde nicht veröffentlicht. Der Abschlussbericht muss Ende März 2020 eingereicht werden.

Die internationale Ratingagentur Moody hat den Ausblick für Namibia um eine weitere Stufe gesenkt.

44-Megawatt-Windpark bei Lüderitzbucht

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat mit einem Unternehmen einen Pachtvertrag über die Errichtung eines 44-Megawatt-Windkraftwerks (MW) in der Nähe von Lüderitzbucht abgeschlossen. Die Vereinbarung mit dem unabhängigen Stromerzeuger (IPP) Diaz Wind Power hat laut Romeo Muyunda, Sprecher des Ministeriums, eine Laufzeit von 25 Jahren. Die Kostenschätzungen für den Windpark belaufen sich auf N$1,5 Milliarden (etwa 995 Mio. Euro). Nach Angaben des Ministeriums will Namibia bis 2030 etwa 89 Prozent seines Energiebedarfs aus erneuerbaren Energiequellen decken.

Windturbine Lüderitzbucht
Nach einer Testphase wird nun ein 44-Megawatt Windpark bei Lüderitzbucht errichtet. Foto: Französische Botschaft, Windhoek

Hohe Dividende für Staatskasse

Mehrere staatliche Unternehmen zahlten der Regierung in diesem Monat Dividenden in Höhe von N$632 Millionen (etwa 40,4 Millionen Euro). Die Regierung hatte die kommerziellen, gewinnbringenden öffentlichen Unternehmen aufgefordert, möglichst Sonderdividenden zu zahlen. Das staatliche Unternehmen Namibia Post and Telecommunications Holdings (NPTH) zahlte eine Dividende von N$500 Millionen. Der Energieversorger NamPower überreichte einen Scheck in Höhe von N$82 Millionen, während die Diamantenhandelsfirma der Regierung Namdia N$50 Millionen Dividende zahlte.

Mittlerweile hat die an Geldmangel leidende nationale Fluggesellschaft Air Namibia ein Darlehen von N$578 Millionen (etwa 38,8 Millionen Euro) erhalten, das von mehreren Banken gemeinsam zur Begleichung von “qualifizierten Zahlungsrückständen”  gewährt wurde. Das bestätigte der amtierende Geschäftsführer von Air Namibia, Xavier Masule, kurz nach Weihnachten. Masule gab nicht bekannt, welche Banken den Kredit gewährten. Die namibische Regierung habe Air Namibia eine Garantie für das Darlehen gegeben, sagte er. Dies würde die Kosten für die ersten drei Monate des Jahres 2020 decken.

Private Kommunikationsfirma verbindet Ost- und Westafrika

Das Telekommunikationsunternehmen Paratus ist der erste Telekommunikationsbetreiber, der Afrika von Ost nach West verbindet. Paratus hat ein Büro in Windhoek und Niederlassungen in fünf afrikanischen Ländern. Paratus schließt derzeit die Maputo-Verbindung ab, die als zweite Verbindung von der Ost- zur Westküste zur Verfügung stehen wird.

Der Paratus-Geschäftsführer Schalk Erasmus sagte in Windhoek, dass die Strecke Kilometer lang sei und unter einer einzigen Autonomen Systemnummer (ASN) betrieben werde. „Die Verbindung von Binnenländern, die keinen Zugang zu Unterseekabelsystemen haben, mit den dringend benötigten Kapazitäten ist entscheidend, um sicherzustellen, dass wir die Infrastrukturinvestitionen, die wir in der gesamten afrikanischen Region getätigt haben, optimal nutzen können“, sagte er im Dezember.

Moody’s Rating für Namibia mit stabilem Ausblick

Das internationale Rating-Unternehmen Moody’s hat die Ratings für langfristige Emittenten und nicht gesicherte Senior-Emittenten der namibischen Regierung von einem “Ba1” -Unterinvestment-Grade auf “Ba2”-Unterinvestment herabgestuft, den Ausblick jedoch auf “stabil” geändert. Laut Moody’s wurde das neue Rating von “relativ robusten Institutionen und einer starken Regierungsführung” untermauert, die Moody’s Ansicht stützen, dass die politischen Entscheidungsträger in gewissem Maße in der Lage sind, auf Schocks zu reagieren.

“Namibia ist nach wie vor verschiedenen langjährigen Schocks ausgesetzt, nämlich einem gedämpften Wachstum in Südafrika, das möglicherweise unter den derzeit erwarteten Einnahmen der SACU-Zollunion liegt, einem Schock der [niedrigen] Rohstoffpreise und einer [möglicherweise] deutlichen Abwertung des südafrikanischen Rand.”

“Die Effektivität der Politik wird auch durch die Anbindung an den südafrikanischen Rand gestützt, was eine stabile preisliche Wettbewerbsfähigkeit mit Südafrika, Namibias größtem Handelspartner, fördert. Diese Vereinbarung trägt auch zu einer stabilen Inflation auf moderatem Niveau bei, indem starke Preisschwankungen bei Importgütern verhindert werden“, erklärte Moody’s.

In seiner Reaktion sagte Finanzminister Calle Schlettwein, die Herabstufung sei aufgrund des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds auf lokaler und globaler Ebene zu erwarten gewesen. “Die Regierung bekräftigt ihr Bekenntnis zu einer wachstumsfreundlichen Haushaltskonsolidierung, zu strukturpolitischen Reformen zur Unterstützung der Binnenkonjunktur, zur Stärkung des Unternehmervertrauens und Sicherheit der Regelwerke zur Wiederherstellung der Binnenwirtschaft und nachhaltigen Handhabung der Staatsverschuldung”, sagte Minister Schlettwein.

Dürrehilfe für Einwohner von Kavango-West

Die von der Dürre betroffene Region Kavango-West erhielt im Dezember von der chinesischen Regierung über das Welternährungsprogramm (WFP) Soforthilfe. Rund 1.300 Tonnen Lebensmittel wurden an die Region übergeben. Durch die Spende werden rund 77.400 Menschen, vor allem schutzbedürftigen Frauen, Kinder und Senioren, unterstützt.

Dürrehilfe Kavango-West
Die chinesische Botschaft in Namibia hat Gelder zur Verfügung gestellt, damit das Welternährungsprogramm Lebensmittel für bedürftige Einwohner der Region Kavango-West beschafft. Foto: WFP

Bei der Übergabe in Nkurenkuru sagte der chinesische Botschafter in Namibia, Zhang Yiming, dass China im Rahmen des vom WFP durchgeführten Süd-Süd-Kooperationsfonds Nahrungsmittelhilfe im Wert von N$15 Millionen (ca. 900.000 Euro) bereitstellt. Die Spende beinhaltet Grundnahrungsmittel wie Maismehl, Speiseöl und Salz für die am stärksten betroffenen Haushalte in der Region. Dies ist Chinas dritte Spende an die Kavango-West Region seit Präsident Hage Geingob im Mai dieses Jahres den Dürrenotstand ausgerufen hat.

Korruptionsskandal im Fischereisektor

Auf der letzten Kabinettssitzung des Jahres sagte Präsident Hage Geingob, dass die Handlungen einiger korrupter Beamter dem Namen Namibias geschadet haben und ein Weckruf für die Regierung war, ihre Anstrengungen zur Bekämpfung dieser Praktiken zu verdoppeln. „Korruption ist in Namibia kein systematisches Phänomen, aber es wurde die Vorstellung geweckt, dass Namibia eine korrupte Gesellschaft ist. Wir sind uns des aktuellen Korruptionssturms im Fischereisektor bewusst “, sagte er.

Die sechs betroffenen Personen – darunter zwei Minister des Kabinetts, die daraufhin zurückgetreten waren – befinden sich nach ihrer Festnahme Ende November in Untersuchungshaft. Ihr Kautionsantrag wurde auf den 20. Februar 2020 verschoben. Sie haben im Dezember einen Dringlichkeitsantrag auf Freilassung wegen angeblich unmenschlicher Inhaftierung gestellt, der am 27. Dezember abgewiesen wurde. Sie bleiben in Gewahrsam. Der frühere Fischereiminister und der frühere Justizminister haben offenbar Millionen von Schmiergeldern erhalten, weil sie der isländischen Firma Samherji riesige Quoten für den Makrelenfang zugeteilt haben.

Brigitte Weidlich

Elefant bei Swakopmund
Am 24. Dezember wurde in der Nähe von Swakopund ein Elefantenbulle gesichtet, der vermutlich aus dem Omaruru Rivier kam. Polizei und Mitarbeiter des Ministeriums für Umwelt und Tourismus begleiteten den Elefanten mit ihren Fahrzeugen zurück in die Namib-Wüste. Foto: Adam Hartmann, The Namibian

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here