Namibias Wirtschaft auf den Punkt – Februar 2020

0
10734
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

Namibia hat in der zweiten Februarhälfte weitverbreitete gute Regenfälle erhalten, die auch den Wasserstand mehrerer Dämme verbesserten. Das hochrangige Wirtschaftspanel legte Präsident Hage Geingob seinen Abschlussbericht mit Empfehlungen für eine verbesserte Wirtschaft vor. Namibia hat begonnen, Rindfleisch in die USA zu exportieren. Das Umwelt- und Tourismusministerium hat angefangen, mit eigenen Mitarbeitern den Etosha-Nationalpark einzuzäunen, nachdem Angebote von Unternehmen als zu kostspielig befunden wurden.

Ein kanadisches Unternehmen, das in Namibia Gold abbaut, hat N$25 Millionen (ca. 1,51 Millionen Euro) für den Nashornschutz gespendet, indem es speziell gefertigte Goldbarren verkaufen wird.
Die renommierte Zeitschrift National Geographic hat Namibia unter die Top 20 Reiseziele gewählt. Air Namibia hat am 9. Februar seine Flüge von Windhoek nach Luanda eingestellt, da die Route finanziell nicht mehr tragbar ist.
Die namibische Zentralbank hat ihre Leitzinsrate um 25 Basispunkte auf 6.25 Prozent gesenkt. Die Inflationsrate des Landes lag im Januar bei 2,1 Prozent (31. Dezember 2019: 2,6%), teilte die Statistikbehörde Mitte Februar mit.
Der Kapitän eines isländischen Fischkutters wurde mit einer Geldstrafe von N$950.000 (ca. 57.500 Euro) für die Fischerei in Namibias geschützten Gewässern im Atlantik belegt. Anfang des Jahres mussten zwei russische Kapitäne wegen ähnlicher Straftaten ebenfalls eine Geldstrafe zahlen.

Namibia exportiert Rindfleisch in die USA

Namibia war in diesem Monat das erste afrikanische Land, das Rindfleisch in die USA exportierte. Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah bezeichnete bei der Verabschiedung der ersten Containersendung Rindfleisch die neue Exportmöglichkeit als Meilenstein. Die Verhandlungen dauerten 18 Jahre. Die Fabrik des Fleisch exportierenden Unternehmens Meatco in Namibia wurde einer gründlichen Prüfung unterzogen, um die Einhaltung der erforderlichen US-Standards zu überprüfen. Das Rindfleisch für die USA muss nicht entbeint werden, was die Produktionszeit verkürzt. Es ist für Fast-Food-Unternehmen und Einzelhändler bestimmt. Dieses Jahr werden rund 860 Tonnen in die USA exportiert. In den nächsten vier Jahren soll die Ausfuhr auf rund 5.670 Tonnen steigen.
Namibia exportierte 2019 als erstes afrikanisches Land Rindfleisch nach China. Weitere Exportmärkte für Namibias Fleisch von Freiland- und hormonfreien Rindern sind die EU und Norwegen.

Rindfleischexport in die USAb
Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah war anwesend als der erste Container mit Rindfleisch in die USA versiegelt und verschickt wurde. Rechts: Ronald Kubas, amtierender Meatco-Vorsitzender. Foto: MIRCO

Wirtschaftsbeirat legt Bericht vor

Das hochrangige Gremium für Wirtschaftswachstum, das vor einem Jahr ernannt wurde, um die Wirtschaft Namibias zu analysieren und Empfehlungen abzugeben, legte seinen Bericht am 25. Februar vor. Der Vorsitzende des Beirates, Johannes Gawaxab, übergab den Bericht an Präsident Hage Geingob, der ihn mit seinem Kabinett erörtern wird, bevor der Inhalt veröffentlicht wird. “Unser Abschlussbericht enthält klare Empfehlungen. Namibia steht vor ernsthaften wirtschaftlichen Herausforderungen und unser Bericht enthält mutige Ziele”, sagte Gawaxab anschließend gegenüber den Medien.
Ihm zufolge enthält der Bericht einen 10-Punkte-Plan mit Empfehlungen für makroökonomische Stabilität, Lösungen für die Wohnungsnot, staatliche Unternehmen, Bergbau und Fischerei, Reform des öffentlichen Dienstes, ein grünes, emissionsfreies Namibia durch Umsetzung des Klimaschutzplans von 2011, ebenso für Wasser- und Stromversorgung.
Einige Empfehlungen sind für die nächsten 12 bis 18 Monate vorgesehen. Mittelfristige Vorschläge fließen in den 6. Nationalen Entwicklungsplan (NDP6) ein. Die Amtszeit des hochrangigen Gremiums endet im März.

Salzproduzent an der Küste investiert 93,6 Mio.

Das Küstenunternehmen Walvis Bay Salt Refiners (WBRS) hat N$93,6 Millionen (rund 15,7 Millionen Euro) in eine neue Salzverarbeitungsanlage investiert, um seine Produktion zu erweitern. Das Unternehmen ist der größte Solarsalzproduzent in Afrika südlich der Sahara. Es pumpt Meerwasser aus dem Atlantik in Teiche. Das Wasser darin verdunstet über 18 bis 24 Monate und bildet dicke Schichten kristallinen Salzes. Es wird dann geerntet, gewaschen, getrocknet und für Exportmärkte in verschiedenen Qualitäten und Mengen verarbeitet. Der Geschäftsführer von WBRS, André Snyman, sagte, dass das Unternehmen Salz nach Europa, Ostafrika und Nordamerika exportiert.

Die neue Verarbeitungsanlage erhöht die Produktion von 120 auf 220 Tonnen pro Stunde. WBRS erntet Salz auf einer Fläche von 6.000 Hektar und produziert jährlich rund 900.000 Tonen Salz.

824 km Zaun für Etosha-Nationalpark

Umweltminister weiht Etosha-Zaun ein
Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta legte zum Auftakt der Einzäunung des Etosha-Nationalparks im Februar selbst mit Hand an. Foto: MET

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) wird das Einzäunen des Etosha-Nationalparks beschleunigen, indem es anstelle von Auftragnehmern eigene Mitarbeiter und Freiwillige einsetzt. Bisher wurden 117 der 824 km eingezäunt und bestehende Zäune in den letzten Jahren repariert. Der Mangel an Finanzmitteln war ein wesentlicher Faktor für die Verzögerung. Die Angebote der Firmen waren sehr hoch und hätten die Steuerzahler Hunderte von Millionen Namibia Dollar gekostet. Am 22. Februar startete MET-Minister Pohamba Shifeta die Zauninitiative an der nordöstlichen Grenze des Zauns in der Nähe des König-Nehale-Tors. “Mit unseren Mitarbeitern und zu gegebener Zeit auch Freiwilligen stellen wir uns vor, dass der dreifache Zaun unterschiedlicher Höhe mit einem vereinfachten Design uns etwa N$173 Millionen kosten wird”, sagte Shifeta.

Der Minister stellte auch das Programm “Freunde der Parks” vor, das den Privatsektor, Spender, Freiwillige und andere Interessengruppen ermutigt, sich zu engagieren und die Entwicklung und Verwaltung der Namibia-Nationalparks zu unterstützen. In einem weiteren Schritt erhielt das MET in diesem Monat die Genehmigung des Kabinetts, die Naturschutzjagd und ihre Vorteile für die lokalen Gemeinschaften und die Umwelt insgesamt zu fördern. Angesichts des zunehmenden internationalen Drucks von Tierliebhabern gegen die Trophäenjagd wandte sich das Ministerium an das Kabinett, um die Genehmigung zu erhalten, diesbezügliche Informationen an namibische Botschaften im Ausland zu verbreiten und mit anderen Ländern im südlichen Afrika zusammenzuarbeiten, um dem internationalen Druck gegen die Trophäen- oder Naturschutzjagd entgegenzuwirken.

Etosha Nationalpark Einzäunung
Das Umwelt- und Tourismusministerium hat beschlossen, mit den eigenen Mitarbeitern (in grüner Arbeitskleidung) den Etosha-Nationalpark selbst einzuzäunen. Foto: MET

Namibia erstes Land mit innovativem Nashornschutz

Namibia ist das erste Land weltweit, in dem eine Mineralressource zur Rettung gefährdeter Arten verwendet wird. Das kanadische Bergbauunternehmen B2Gold hat über seine namibische Tochterfirma die Naturschutzfinanzierung neu definiert, indem es 1.000 Unzen Gold im Wert von N$25 Millionen (ca. 1,51 Mio. Euro) für den Schutz von Nashörnern gespendet hat.

“Es ist das erste Mal, dass Gold, eine natürliche Ressource, verwendet wird, um von Gemeinschaft unterstützte Initiativen zum Schutz des legendären schwarzen Nashorns nachhaltig zu finanzieren”, sagte der Präsident von B2Gold Clive Johnson auf der Veranstaltung. Johnson reiste aus Kanada an, um die Initiative zu starten.

B2Gold produziert 1.000 Nashorngoldbarren in limitierter Auflage, die zum Tagespreis für Gold am Verkaufstag an Anleger verkauft werden sollen, zuzüglich einer Erhaltungsprämie von 15 %. Die Goldbarren werden in 500 Gramm, einer Unze und einer halben Unze erhältlich sein, mit einem Bild einer schwarzen Nashornmutter und ihrem Kalb auf der Rückseite des Balkens eingraviert.

B2GOLD Nashornschutz
Das kanadische Bergbauunternehmen B2Gold startete eine innovative Kampagne zum Schutz von Nashörnern. Von links, vorn: Der B2Gold Namibia-Vorsitzende Leake Hangala, B2Gold-Präsident Clive Johnson, Vize-Umweltministerin Bernadette Jagger, Präsidentenberaterin Inge Zaamwani-Kamwi und Bergbauminister Tom Alweendo. Hinten, von links: Save The Rhino Trust Chef Simson Uri-Khob, B2Gold Namibia-Geschäftsführer Mark Dawe, John Kasaona von IRDNC und John Roos, B2Gold-Projektmanager. Foto: B2Gold Corporation

B2Gold und ein beratender Ausschuss, dem Vertreter des Save the Rhino Trust Namibia, der Integrierten ländlichen Entwicklung und des Naturschutzes (IRDNC), der namibischen Umweltkammer und des MET-Ministeriums angehören, werden die Einnahmen aus dem Verkauf der Nashorngoldbarren verwalten. Ein Teil der Spende wird für eine langfristige nachhaltige Finanzierung des Schutzes von Spitzmaulnashörnern investiert. Teilweise wird das Geld für die Erhaltung vor Ort verwendet, einschließlich der Unterstützung von Patrouillen, Geheimdienstaktivitäten und ländlichen Gemeinden in Gebieten, in denen die wildlebenden Nashörner beheimatet sind.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here