Namibias Wirtschaft auf den Punkt – Januar 2021

0
20050
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

Außergewöhnlich gute Regenfälle sind über den meisten Gebieten Namibias im Januar gefallen, insbesondere im Süden, wo sogar das berühmte Sossusvlei und der Sesriem Canyon Wasser erhielten. Die großen Staudämme des Landes sind voll, für die Staudämme Hardap und Naute wurden die Schleusen eröffnet. Der ein Jahr alte Neckartal-Damm westlich von Keetmanshoop ist übergelaufen, er hat keine Schleusen und ist dreimal größer als der Hardap-Damm.

Die namibische Regierung hat diesen Monat den Abschlussbericht der Präsidentenkommission über Ansprüche auf angestammtes Land und Rückerstattung veröffentlicht.

Das kanadische Unternehmen Recon Africa hat mit Probebohrungen für Öl und Gas in der Region Kavango Ost begonnen. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass diese begehrten Ressourcen in Anbetracht des geologischen Profils vorhanden sein könnten und dass sie sich bis nach West-Botswana erstrecken könnten, wo die Firma sich ebenfalls Explorationsrechte gesichert hat.

Die afrikanische Kontinentale Freihandelszone (AfCTA) ist am 1. Januar in Kraft getreten. Präsident Hage Geingob merkte an, dass Namibia für den Handel mit dem Rest des Kontinents bereit sei.

Namibia hat weniger Covid-19-Infektionen verzeichnet, seit am 13. Januar etwas strengere Maßnahmen eingeführt wurden, mit einer Ausgangssperre zwischen 21.00 und 6.00 Uhr. Restaurants, Bars und Clubs müssen bis 20 Uhr schließen. Nur maximal fünfzig Personen dürfen bei Veranstaltungen anwesend sein. Alle öffentlichen Versammlungen dürfen nur zwei Stunden dauern, einschließlich Sportveranstaltungen. Diese Maßnahmen bleiben bis zum 3. Februar in Kraft.

Laut Angaben der nationalen Statistikbehörde lag die Inflation Ende Dezember 2020 bei 2,4 Prozent.

Neckartal Damm, Namibia
Der neue Neckartal-Damm bei Keetmanshoop lief nach guten Regenfällen über. Foto: Dirk Heinrich (Hauptbild), Informante (kleines Foto)

Bericht der angestammten Landkommission veröffentlicht

Die von Präsident Hage Geingob im März 2019 ernannte Kommission zur Untersuchung der Ansprüche auf angestammtes Land legte dem Staatsoberhaupt am 24. Juli 2020 ihren Abschlussbericht vor. Am 20. Januar stellte die Regierung den 800-seitigen Bericht der Öffentlichkeit zur Verfügung. Der Bericht widmet sich mehr der Landreform und Umsiedlung, Ansprüche auf angestammtes Land erhielten weniger Aufmerksamkeit.

Unter anderem empfahl die Kommission der Regierung, bis 2030 sicherzustellen, dass zuvor benachteiligte Namibier Zugang und Kontrolle zu mindestens 50 Prozent kommerziellen Farmlandes haben und bis 2040  mindestens 70 Prozent. Deutschland und Südafrika sollen angesprochen werden, um zur Finanzierung der Landreform beizutragen.

Die Kommission hat außerdem empfohlen, ein Tribunal einzurichten, in dem die Menschen ihre Ansprüche auf angestammtes Land geltend machen können. Das Tribunal soll entscheiden, ob und wie eine Entschädigung gewährt werden soll. Um dies gesetzlich zu verankern, wurde dem Bericht ein entsprechender Gesetzentwurf beigefügt.

Eine weitere Empfehlung ist, dass ein Sonderausschuss zur Erstellung eines Prüfungsberichts zum Neuansiedlungsprogramm ernannt werden soll und alternative Ansiedlungsmodelle entwickelt.

Weitere internationale Flüge nach Namibia

Deutschlands Lufthansa Fluglinie hat diesen Monat angekündigt, weitere Flüge nach Namibia einzuführen. Ab dem 8. März wird ein zusätzlicher Flug von Frankfurt nach Windhoek eingeführt, der Rückflug am nächsten Morgen. Ab Freitag, 2. April, wird die Lufthansa einen weiteren Flug von Frankfurt nach Namibia einführen und der Rückflug von Windhoek wird auch am nächsten Tag sein.

Ebenso wird die deutsche Fluggesellschaft Condor ab dem 3. Mai erneut zwei Flüge nach Windhoek pro Woche einführen.

Die angolanische nationale Fluggesellschaft TAAG hat ab dem 29. Januar erneut einen wöchentlichen Flug von Luanda nach Windhoek eingeführt.

Mobilfunkanbieter zahlt Dividenden von N$997 Mio.

Namibias größter Mobilfunkanbieter MTC erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von N$2,683 Mrd. (rund 145,8 Mio. Euro), eine Steigerung von 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Ausgaben beliefen sich auf N$535 Mio. (ca. 29 Mio. Euro), während N$18,1 Mio. (ca. 983.000 Euro) für verschiedenes Sponsoring ausgegeben wurden. Der MTC-Geschäftsführer Licky Erasmus sagte, der Nettogewinn nach Steuern sei um 3 % auf N$772,4 Mio. (ca. 41,9 Mio. Euro) gesunken, ein Rückgang gegenüber N$797 Mio. (43,3 Mio. Euro) im Jahr 2019.

MTC erklärte seinen Aktionären Dividenden in Höhe von insgesamt N$ 977,8 Mio. (ca. 53,1 Mio. Euro), von denen N$611 Mio. (ca. 33,2 Mio. Euro) im Dezember 2019 ausgezahlt wurden, und N$366,8 Mio. (ca. 18). 3 Millionen Euro) im Juni 2020.

MTC hat 2.575.000 Millionen Kunden und 91 Prozent des Marktanteils. MTC ist nun zu 100 % im Besitz der namibischen Regierung, nachdem sie die restlichen 34 % der Aktien gekauft hat, die letztes Jahr noch in privater Hand waren.

Wirtschaftsanalyst sieht für Namibia ein Wachstum von 3,8 %

Ein lokaler Ökonom prognostiziert für dieses Jahr ein Wachstum der namibischen Wirtschaft von 3,8 Prozent, nachdem sie 2020 einen Rückgang von 8,4 % verzeichnet hatte. „Der Rückgang im Jahr 2020 wird der größte sein, den Namibia in seiner Geschichte verzeichnet hat, was nicht nur widrige äußere Bedingungen widerspiegelt, sondern auch das Ergebnis von inländischen Beschränkungen der Wirtschaftstätigkeit als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie “, sagte Rowland Brown von Cirrus Capital. Die Tiefe der Kontraktion habe das reale Brutto-Inlandsprodukt (BIP) auf das Niveau von 2013 zurückgebracht.

„Vor diesem Hintergrund prognostizieren wir ein Wachstum von 3,8% für 2021, da die Einschränkungen für das volle Jahr voraussichtlich weniger schwerwiegend sind als jene im Jahr 2020“, sagte Brown.

Deutschland gewährt N$450 Mio. Darlehen

Die Entwicklungsbank von Namibia (DBN) hat von der deutschen Entwicklungsbank (KFW) ein Konzessionsdarlehen in Höhe von N$450 Millionen (etwa 24,4 Millionen Euro) für kleinere und mittelständische Unternehmen (KMUs) bekommen, die von der Coronavirus-Pandemie betroffen sind. Die Kredite sollen den von Covid-19 betroffenen KMUs zur Verfügung gestellt werden. Die Summe kann drei Monate bis maximal sechs Monate Betriebskapital betragen.

Die Laufzeit des Darlehens beträgt maximal 60 Monate und steht sowohl bestehenden KMU-Kunden der DBN als auch solchen, die noch keine Kunden sind, zur Verfügung. Die Covid-19-Darlehen sollen kleine Betriebe und ihre Belegschaft erhalten. Die Bank prognostiziert, dass diese Kredite etwa 200 KMUs unterstützen könnten.

Geschäftspersönlichkeit Dieter Voigts verstorben

Dieter Voigts
Dieter Voigts (Foto: Republikein)

Der bekannte Windhoeker Geschäftsmann Dieter Voigts starb diesen Monat im Alter von 82 Jahren. Voigts war der Enkel von Gustav Voigts, einem der vier Brüder, die sich während der deutschen Kolonialzeit in Namibia niederließen und 1892 die Firma Wecke & Voigts gründeten.

Dieter Voigts wurde in Südafrika und Europa ausgebildet und kehrte Anfang der sechziger Jahre nach Namibia zurück. Danach arbeitete er 53 Jahre für W & V, davon die letzten 37 Jahre als Geschäftsführer. Ende November 2016 übergab er die Geschäfte des Familienunternehmens an seinen Sohn Robert, der nun in der vierten Generation übernimmt. Dieter Voigts blieb bis zu seinem Tod Vorsitzender des Aufsichtsrates des Unternehmens.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here