Namibias Wirtschaft auf den Punkt – Juni 2020

0
11000
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

Nach einem milden Winterbeginn seit Mai brachte die zweite Junihälfte dem Landesinneren ziemlich kaltes Wetter, während die Küstengebiete warmes bis heißes Ostwindwetter genossen. Im äußersten Süden des Landes wurden einige Regenschauer registriert.

In Namibia dauerte die Phase 2 der Covid-19-Sperrbestimmungen vom 2. Juni bis zum 28. Juni, als eine weitere Lockerung der Bestimmungen begann.
Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage infolge der Covid-19-Pandemie begannen mehrere Unternehmen, Mitarbeiter zu entlassen. Eines der ältesten Unternehmen, die 1925 gegründete Pupkewitz-Gruppe, bot aufgrund von Umstrukturierungen der gesamten Belegschaft von 1.840 Mitarbeitern freiwillige Trennungspakete an.
Unter dem Ausnahmezustand aufgrund von Covid-19 hat die Regierung von Mai bis Juli Entlassungen und Gehaltskürzungen verboten. Mehrere Unternehmen und der Arbeitgeberverband Namibia Employers’ Federation haben die Regierung in dieser Angelegenheit vor Gericht gestellt. Das Obergericht von Windhoek urteilte im Juni, dass diese besonderen Vorschriften verfassungswidrig seien. Die Regierung könnte gegen das Urteil Berufung einlegen, hat sich jedoch noch nicht geäußert.
Präsident Hage Geingob hielt diesen Monat seine jährliche Rede zur Lage der Nation im Parlament. Er kündigte an, dass die Regierung bald einen Staatsfonds einrichten werde.

Die Windhoeker Stadtverwaltung wird ab Juli 600 Einfachwohnhäuser für Niedrigstverdiener bauen, das kündigte der Minister für städtische und ländliche Entwicklung, Erastus Utoni, am Monatsende an. Die ersten 200 Häuser sollen bis Dezember fertiggestellt werden und 400 weitere Mitte 2021. Das Gesamtprojekt von N$ 138 Millionen (rund 6,9 Millionen Euro) wird mit sozialen Partnern und der Regionalverwaltung finanziert. Mittelfristig sollen 600 weitere Einfachhäuser gebaut werden.

Die Bank of Namibia senkte Mitte Juni erneut ihre Leitzinsrate, diesmal von 4,25 Prozent auf 4 Prozent. Die Inflation lag Ende Mai bei 2,1 Prozent (April: 1,6 %). Die Ratingagentur Fitch änderte den Ausblick Namibias von stabil auf negativ.

Namibia hatte Ende Juni 203 Covid-19-Fälle bestätigt (Stand 30. Juni 2020, 11:00).

Regierung lockert einige Covid-19-Vorschriften

Restaurants und Cafés konnten am 2. Juni wieder geöffnet werden. Gäste müssen allerdings im Voraus buchen, da die Sitzplätze aufgrund der sozialen Distanz begrenzt sind. Hotels, Tourismus-Lodges und Pensionen sind für einheimische Touristen geöffnet, da die Grenzen Namibias geschlossen bleiben. Das Tourismusunternehmen Gondwana Collection Namibia eröffnete am 10. Juni seine neue Lodge Etosha King Nehale, nur wenige Kilometer vom King-Nehale-Eingangstor zum Etosha-Nationalpark entfernt.

Etosha King Nehale
Der Empfangsbereich und der Souvenirladen der neu eröffneten Lodge ‘Etosha King Nehale’. Foto: Gondwana Collection Namibia

Der Verkauf von Spirituosen begann ebenfalls am 2. Juni, jedoch nur von 12.00 bis 18.00 Uhr – außer samstags. Ab Ende Juni durfte der Verkauf ab 9.00 Uhr beginnen.
Aufgrund weiterer in der Hafenstadt Walvis Bay bestätigter Covid-19-Fälle hat die Regierung die Erongo-Region vom 22. Juni bis 6. Juli auf Stufe 1 zurückgesetzt. Die Schulen in Erongo, die den Unterricht für die Klassen 11 und 12 bereits begonnen hatten, wurden wieder geschlossen.
In den anderen 13 Regionen Namibias sollten am 22. Juni Schulen für Vorschulkinder und die Klassen 1 bis 3 eröffnet werden. Dies wurde jedoch bis zum 7. Juli verschoben, bis die Lage in der Erongo-Region sich bessert.

NamPort handhabt in 12 Monaten über 1 Mio. Tonnen Fracht

Die Namibian Ports Authority (NamPort) gab bekannt, dass im Geschäftsjahr zum 31. März 2020 mehr als eine Million Tonnen Fracht von ihren beiden Häfen Walvis Bay und Lüderitzbucht umgeschlagen wurden. Dies waren 30 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Fracht wurde über die vier transnationalen Korridor-Routen transportiert. Der Trans-Kalahari-Korridor nach Johannesburg verzeichnete einen Anstieg von 42 % von 35.375 Tonnen im Jahr 2018/19 auf 50.368 Tonnen im März dieses Jahres. Über den Trans-Oranje-Korridor, der einen Anstieg von 205.835 Tonnen gegenüber 1.785 Tonnen im Jahr 2018/19 auf 207.620 Tonnen im Jahr 2019/20 verzeichnete, wurde mehr Fracht umgeschlagen. Dies entspricht einer Steigerung von 40 Prozent.
Das Frachtvolumen entlang des Walvis Bay-Ndola-Lubumbashi-Entwicklungskorridors stieg um 4 Prozent von 718.086 Tonnen auf 743.646 Tonnen.

Walvis Bay Hafen
Das riesige, 335,6m lange Containerschiff ‘MV Mediterranean Bridge’, war eines der größten, das jemals in Walvis Bay anlegte. Es brachte im Juni 1.781 Container mit Waren nach Namibia. Foto: NamPort

Laut Immanuel Hanabeb, dem Abteilungsleiter von NamPort für kommerzielle Dienstleistungen, spiegelt sich der größte Teil des Wachstums in Manganerz wider, das vom Nordkap in Südafrika über den Hafen von Lüderitzbucht exportiert wird.
“Der Vorteil des Trans-Oranje-Korridors besteht darin, die Bergwerke am Nordkap zu bedienen, da diese Route viel kürzer ist als zu jedem Hafen in Südafrika”, erklärte Hanabeb. Die erste Manganfracht wurde im vergangenen September in den Hafen von Lüderitz exportiert. Das Manganerz wird mit der Bahn von der Nordkap-Provinz nach Lüderitzbucht transportiert, zwischengelagert und auf Schiffe verladen. Exporte von namibischem Marmor stiegen um 26 Prozent.

Namibias exportiert mehr Holzkohle

Die Exporte von Holzkohle, die aus geerntetem Eindringerbusch in Namibia hergestellt und über den Hafen von Walvis Bay auf internationale Märkte exportiert wird, haben sich zwischen 2013/14 und 2018/19 auf 152.768 Tonnen verdreifacht. Die Holzkohle wird hauptsächlich in Europa zum Grillen verwendet. Laut dem unabhängigen Wirtschaftsexperten Klaus Schade stieg das Holzkohlevolumen von vier Prozent des gesamten Exportvolumens durch Walvis Bay im Jahr 2013/14 auf 8,7 % im Jahr 2018/19. Diesen Monat reichte er eine Studie zu diesem Thema bei der Windhoeker Niederlassung der deutschen Entwicklungsagentur GIZ ein. Rund 30 Millionen Hektar Land in Namibia sind von eindringenden Buscharten bedeckt, was zum Verlust von Weideland führt. Durch die nachhaltige Ernte des Busches können die Weideflächen wieder geöffnet werden. Einige Eindringlingsbuscharten können auch durch Zugabe einiger Zutaten wie Melasse in Tierfutter umgewandelt werden. Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, um die richtigen Formeln für verschiedene Nutztiere wie Rinder, Ziegen und Schafe zu finden.

Kamele Swakopmund
Diese Kamele genießen ihre Freizeit am Strand bei Swakopmund. Sonst reiten Touristen auf ihnen im Swakop-Trockenflussbett und in die Dünen. Die Herde schlendert, nur von einem Angestellten des Tourismusunternehmens begleitet, an den Strand. Wenn es Zeit ist ‚nach Hause‘ zu gehen, reagieren die Kamele auf sein Pfeifen. Foto: Franz Klimas

Fitch ändert Namibias Ausblick auf negativ

Der Juni war erneut die Zeit für die Bonität Namibias. Die Ratingagentur Fitch hat Namibias langfristiges Rating für Fremdwährungsemittenten (IDR) nach der Herabstufung im Oktober 2019 bei “BB” bestätigt. “BB” bedeutet unter dem Anlagestatus. Der stabile Ausblick von vor acht Monaten wurde jedoch auf “negativ” revidiert.
“Der überarbeitete Ausblick ergibt sich aus dem erwarteten Schock der COVID-19-Pandemie auf die namibische Wirtschaft und die öffentlichen Finanzen”, erklärte Fitch. Die Ratingagentur prognostiziert für Namibia in diesem Jahr einen wirtschaftlichen Rückgang um 5 Prozent, der im Vergleich zu den Prognosen aus einheimischen Quellen wie der Bank of Namibia und dem Finanzministerium, die einen Rückgang von 6,9 % prognostizierten, relativ gering ist. Fitch geht davon aus, dass die namibische Wirtschaft bis 2021 um drei Prozent wachsen wird, aber dieses Wachstum wird mittelfristig verhalten bleiben.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here