Namibias Wirtschaft auf den Punkt – Juni 2022

0
23035
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

Der Juni brachte ungewöhnlich kaltes Winterwetter für das Landesinnere Namibias, während die Namib-Wüste und die Küste warmes bis heißes Ostwindwetter hatten.

In der Erongo-Region wurde eine neue Solaranlage mit 20 Megawatt eingeweiht. Im Süden wird bald ein 40-MW-Windpark in Betrieb genommen.

Deutschland und Namibia haben einen Kreditvertrag über 2,7 Milliarden N$ (ca. 161 Millionen Euro) unterzeichnet, von denen der größte Teil für die Entwicklung der Infrastruktur verwendet wird.

Der angolanische Vizepräsident Bornito de Sousa stattete Namibia einen offiziellen Besuch ab.

Die Regierung hat während ihres monatlichen Covid-19-Briefings angekündigt, dass alle Maßnahmen bis zum 15. Juli in Kraft bleiben. Das Reisen für Kinder unter 12 Jahren wurde erleichtert, da sie bei der Ein- oder Ausreise nach und aus Namibia nicht mehr geimpft sein müssen. Sie müssen auch keinen negativen Covid-Test mehr vorweisen.

Die Bank of Namibia erhöhte ihren Leitzins um 50 Basispunkte von 4,25 Prozent auf 4,75 Prozent und liegt nun gleichauf mit Südafrikas Leitzins.

Laut der nationalen Statistikbehörde lag die Inflation in Namibia Ende Mai bei 5,4 Prozent. Dies war ein leichter Rückgang gegenüber 5,6 % im April.

Neue 20-MW-Solaranlage eingeweiht

Der örtliche Energieversorger NamPower hat in der Nähe von Omaruru sein erstes eigenes Solarkraftwerk eingeweiht. Es verfügt über 58.104 Solarmodule und erzeugt 20 MW Strom, der in das nationale Stromnetz eingespeist wird.

Solarkraftwerk in Omaruru, Namibia
Vizeministerin Kornelia Shilunga weihte das neue Solarkraftwerk bei Omaruru ein. Foto: NamPower.

Der Geschäftsführer von NamPower, Simson Haulofu, sagte während der Einweihung im Juni, dass die Covid-19-Pandemie den Bau etwas verzögert habe, aber innerhalb des festgelegten Budgets von N$ 317 Millionen (etwa 18,7 Millionen Euro) abgeschlossen worden sei.

Haulofu sagte, das Kraftwerk bei Omaruru sei so gebaut, dass es für die Speicherung von Energie durch Batterien bereit sei.

Namibia erhielt von der deutschen Entwicklungsbank KfW einen Zuschuss in Höhe von 338 Millionen N$ (ca. 20 Millionen Euro) für den Bau des landesweit ersten erneuerbaren Batterie-Energiespeichersystems (BESS). Es ist auch eine Premiere für das südliche Afrika.

Das BESS wird über eine Speicherkapazität von 58 MW verfügen, die von der neuen Solaranlage in der Nähe von Omaruru stammen, und wird am nahe gelegenen Umspannwerk Omburo stehen.

Namibia unterzeichnet Darlehensvertrag mit Deutschland

Finanzminister Iipumbu Shiimi und der deutsche Botschafter Herbert Beck unterzeichneten ein Abkommen über finanzielle Zusammenarbeit für zinsvergünstigte Kredite für Namibia.

Namibias Finanzminister Iipumbu Shiimi, deutschr Botschafter in Namibia, Herbert Beck.
Namibias Finanzminister Iipumbu Shiimi (L) unterzeichnete ein Kreditabkommen mit Botschafter Herbert Beck. Foto: Deutsche Botschaft Windhuk

Das N$2,7 Milliarden Darlehen (rund 161 Millionen Euro) wird drei große Bereiche der deutsch-namibischen Entwicklungszusammenarbeit unterstützen. Erstens erhält NamPost, das auch über eine Bankeinrichtung verfügt, 338 Millionen N$ (etwa 20 Millionen Euro), um Kleinst- und Kleinunternehmen und Haushalten mit niedrigem Einkommen Kredite zur Überwindung der Covid-19-Krise zu gewähren.

Das Programm zur Unterstützung des Wassersektors erhält 1,25 Milliarden N$ (ca. 75 Millionen Euro), um Namibias Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen. Neue Wasserprojekte zur Verbesserung des Zugangs, der Qualität und Nachhaltigkeit der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Namibia werden finanziert.

Drittens wird der Sektor der erneuerbaren Energien durch die Unterstützung von NamPower mit 1,1 Milliarden N$ (etwa 66 Millionen Euro) beim Bau des ersten großen Windparks des Landes angekurbelt. Es wird eine Leistung von 40 MW haben und 30 km nördlich der Bergbausiedlung Rosh Pinah liegen.

Pilotanlage für grünen Wasserstoff bei Walvis Bay

Die Stadtverwaltung von Walvis Bay hat dem Antrag eines namibisch-belgischen Unternehmens auf Pacht von 20.000 Hektar Land für den Bau einer Pilotanlage für grünen Wasserstoff stattgegeben. Das Gebiet ist Teil des neuen Industriegebiets in der Nähe von Düne 7 und dem Flughafen von Walvis Bay direkt außerhalb der Hafenstadt.

Cleanergy Namibia, ein Joint Venture zwischen der lokalen Ohlthaver & List Gruppe und dem belgischen Unternehmen CMB TECH, wird die Anlage entwickeln. Sie besteht aus einer Tankstelle für grünen Wasserstoff und einer Produktionsanlage für Ammoniak.

Das Unternehmen wird nun mit einer Umweltverträglichkeitsprüfung und einem Umweltmanagementplan beginnen, um eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Ministeriums für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft zu erhalten.

Neues Landnutzungsrecht auf dem Weg

Der Minister für Landwirtschaft, Wasser und Landreform hat der Nationalversammlung mitgeteilt, dass der überarbeitete Entwurf eines Bodengesetzes noch in diesem Jahr vorgelegt werde. Der Vorgänger von Minister Carl Schlettwein hatte den Gesetzentwurf vor einigen Jahren wieder zurückgezogen.

Schlettwein sagte, dass Berichte über eine kürzliche öffentliche Anhörung durch einen ständigen parlamentarischen Ausschuss in Bezug auf eine Petition der Affirmative Repositioning (AR)-Bewegung, ausländischen Landbesitz zu verbieten, Verwirrung gestiftet hätten. Das aktuelle Gesetz von 1995, das landwirtschaftliche Nutzflächen regelt, gewähre Ausländern unter bestimmten Bedingungen den Besitz von Land. Ein eigenes Gesetz regelt die Nutzung von kommunalem Land im ländlichen Raum.

Das neue Bodengesetz werde die Nutzung von kommunalem und kommerziellem landwirtschaftlichem Land kombinieren.

Laut Minister Schlettwein verbietet § 102 des neuen Gesetzentwurfs „das Eigentum an landwirtschaftlichen (Gewerbe-) Flächen durch Ausländer vollständig“.

Darüber hinaus kann kommunales Land nicht durch einen Titel in kommunalen Gebieten besessen werden, es könnten jedoch verschiedene Nutzungsrechtrechte in Namibia gewährt werden. Die Regierung halte einen 25-jährigen Pachtvertrag mit Verlängerungsoption für angemessen, sagte er der Nationalversammlung.

Ein weiterer Goldfund in Namibia

Das kanadische Unternehmen Osino Resources hat nach eigenen Angaben in der Nähe von Karibib in der Erongo-Region Goldressourcen von etwa 2,7 Millionen Unzen entdeckt. Der Geschäftsführer von Osino, Heye Daun, sagte diesen Monat auf einer Bergbaukonferenz in Südafrika, dass die Entdeckung bei „Twin Hills“ in den letzten zweieinhalb Jahren von der „Entdeckung bis zur vorläufigen Machbarkeitsphase“ fortgeschritten sei. Das Unternehmen geht davon aus, im nächsten Jahr mit dem Aufbau des Bergwerks zu beginnen. Es könne voraussichtlich jährlich zwischen 100.000 und 200.000 Unzen Gold produzieren. Osino rechnet mit einer Lebensdauer der neuen Mine von 10 bis 15 Jahren.

Das neue Bergwerk wird in der Nähe der bestehenden Navachab-Goldmine bei Karibib liegen. Eine weitere Goldmine ist B2B Gold und liegt in der Nähe von Otavi.

Ratingagentur Fitch stuft Namibia auf BB- herab

Die internationale Ratingagentur Fitch hat Namibias langfristiges Emittentenausfall-Rating für Fremdwährungen von „BB“ auf „BB-“ herabgestuft. Der Ausblick ist stabil.

Das letzte Rating wurde vor einem Jahr erstellt, als Namibia auf BB herabgestuft wurde.

Die Ratingagentur prognostiziert, dass die Staatsverschuldung aufgrund der starren Fiskalstruktur, der steigenden Zinskosten und der allmählichen wirtschaftlichen Erholung Namibias trotz der Bemühungen um eine Haushaltskonsolidierung bis März 2025 rund 75% des BIP erreichen wird.

Fitch prognostiziert, dass Namibias Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf 2,8 % und im Jahr 2023 auf 3,1 % steigen wird, unterstützt durch eine erhöhte Bergbauproduktion. Fitch stellte fest, dass die globalen Wachstumsaussichten und Energiepreise sowie strengere globale Finanzierungsbedingungen die Erholung Namibias behindern könnten.

„Die negativen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die globalen Wachstumsaussichten und Energiepreise sowie die strengeren globalen Finanzierungsbedingungen bedeuten Gegenwind für die Wirtschaft. Darüber hinaus wird die allmähliche Erholung dazu führen, dass sich das reale BIP nicht vor 2024 auf das Niveau vor der Pandemie erholt“, stellte die Agentur fest.

Laut Fitch stiegen Namibias Exporte 2021 trotz Covid-19 um 1,4 Prozent. Diamanten machten 19 Prozent der Gesamtexporte aus, gefolgt von Uran und Fisch mit jeweils 15 Prozent. Die Ratingagentur erwartet, dass Namibias durchschnittliche Inflation in diesem Jahr 6,1 Prozent erreichen wird, bevor sie 2023 auf 4,6 Prozent sinkt.

Autorin dieses Beitrags ist Brigitte Weidlich.
Sie war nach ihrem Musik- und Germanistikstudium fast 20 Jahre lang als Berufsmusikerin tätig. Nebenbei machte sie Sendungen für das deutschsprachige Radio der Namibian Broadcasting Corporation (NBC). Inzwischen arbeitet Brigitte vollberuflich als freischaffende Journalistin im Print- und Rundfunksektor. Seit 2014 berichtet sie auch für Gondwana Collection. Für Fragen oder Anregungen ist sie zu erreichen unter .

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here