Namibias Wirtschaft auf den Punkt – März 2019

0
955
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

Der März war ein weiterer Monat ohne nennenswerte Niederschläge, eine Dürre steht unmittelbar bevor. Das Kabinett beschloss, ab April Dürrehilfe für N$ 272 Millionen (rund 16,5 Millionen Euro) für Farmer und Einwohner auf dem Lande bereitzustellen.

Kenias Präsident Uhuru Kenyatta sagte während seines Staatsbesuches, dass die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Namibia verbessert werden sollte. Finanzminister Calle Schlettwein hat einen neuen Staatshaushalt in Höhe von 66,5 Mrd. N$ (rund 4 Mrd. Euro) vorgelegt.

Die Arbeitslosenquote in Namibia lag 2018 bei 33,4 Prozent, verglichen mit 34 Prozent im Jahr 2016. Die Inflationsrate betrug im Februar 4,4 Prozent (4,7 Prozent im Januar), teilte die nationale Statistikbehörde mit.

Namibia hat, wie andere Länder auch, nach dem tödlichen Absturz einer Boeing in Äthiopien Anfang März seinen Luftraum für Passagierflugzeuge des Typs Boeing 737 Max gesperrt. Meatco, die größte Fleischfabrik in Namibia, exportierte diesen Monat die erste Rindfleischsendung nach China.

Neuer Staatshaushalt vorgelegt

Finanzminister Calle Schlettwein legte dem Parlament den neuen Staatshaushalt von N$66,5 Milliarden (rund 4 Milliarden Euro) vor, mit einem Haushaltsdefizit von N$8,1 Milliarden (49 Millionen Euro) oder 4,1 Prozent des BIP. Die Einkommenssteuer für Lohnempfänger und Körperschaftsteuern blieben unverändert. Die Staatsverschuldung beläuft sich auf N$96,2 Milliarden (rund 5,8 Milliarden Euro) oder 49% des BIP.

Finanzminister Calle_Schlettwein
Finanzminister Calle Schlettwein hat am 27. März dem Parlament den neuen Staatshaushalt vorgelegt. Foto: MICT

Schlettwein kündigte an, dass er mehrere Steuerreformen wie eine Dividendensteuer von zehn Prozent einführen und die Erhöhung der Abgaben für Holz, Bergbau und andere Produkte ab April 2020 in Kraft setzen werde.  Wie üblich geht die höchste Haushaltszuweisung von N$13,8 Milliarden (rund 84 Millionen Euro) an das Schulbildungsministerium. Der Gesundheitssektor erhält N$6,9 Milliarden (rund 42 Millionen Euro) und das Verteidigungsministerium N$5,9 Milliarden (etwa 35 Millionen Euro). Polizei und Strafvollzugsdienste N$5,5 Milliarden (etwa 33 Millionen Euro). Die staatlichen Renten werden um N$50 pro Monat auf N$1.300 (rund 80 Euro) erhöht. Das neue Geschäftsjahr beginnt am 1. April und endet am 31. März 2020.

29 Jahre Unabhängigkeit gefeiert

Am 21. März feierte Namibia in einem Sportstadion in Windhoek seinen 29. Geburtstag. Ehrengast war der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta. Präsident Hage Geingob sagte, die Namibier hätten seit 1990 viel zu feiern, darunter Frieden, Stabilität und Entwicklung. „Es gibt diejenigen, die sagen, dass es nichts zu feiern gibt. Wo waren sie vor fünfzig Jahren? Wir haben in 29 Jahren viel erreicht “, sagte Geingob. In einem Interview mit der staatlichen Zeitung New Era erklärte Geingob, dass die Lohnkosten der Regierung zu hoch seien und die Zahl der Beamten reduziert werden müsse. Er sagte auch, dass er das Kabinett verkleinern würde. „Es ist zu groß“, sagte Geingob.

Namibia erhält Tourismuspreis in Berlin

PATWA-Auszeichnung
Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta (vorne, Mitte) erhielt auf der ITB in Berlin eine Auszeichnung. Foto: MET

Namibia wurde von der Pacific Areas Travel Writers Association (PATWA) zum besten Reiseziel für Safari und Wildtiere sowie zum besten aufstrebenden Reiseziel erklärt. Dies wurde bei der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin Anfang März bekannt gegeben. Der Minister für Umwelt und Tourismus Pohamba Shifeta wurde von PATWA als „bester Tourismusminister“ ausgezeichnet.

Shifeta sagte in seiner Dankesrede, die Anerkennung sollte [auch] den Frauen und Männern in den ländlichen Gebieten zugute kommen, die mit wilden Tieren leben und um ein ausgeglichenes Zusammenleben bemüht seien. „Die Auszeichnungen hätten zu keinem besseren Zeitpunkt als jetzt kommen können, während wir darum kämpfen, die Wilderei unserer Nashörner und Elefanten zu kontrollieren. Dies wird uns als Behörde und unsere verschiedenen Interessengruppen ermutigen, mehr zu unternehmen, um die Wilderei dieser wertvollen Arten zu stoppen “, sagte Minister Shifeta. Die ITB zieht jedes Jahr Tausende von Besuchern an. Namibia war auch vertreten, darunter das Tourismusunternehmen Gondwana Collection.

Namibias Umweltminister Shifeta
Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta (vorne, rechts) besuchte den Namibia-Stand auf der ITB in Berlin, dahinter NTB-Chef Digu Naobeb. Foto: MET

Koexistenz für Menschen und Elefanten

Nur einen Tag vor seiner Abreise nach Berlin reiste Minister Pohamba Shifeta am 3. März, am World Wildlife Day, in die Erongo-Region. In dem kleinen Dorf Omatjette übergab der Minister Infrastruktur, die Konflikte zwischen Dorfbewohnern und Elefanten verringern soll. Elf Bohrlöcher wurden saniert und in acht weiteren Bohrlöchern wurden Solarwasserpumpen installiert. Darüber hinaus wurden vier neue Dämme gebaut, die ausschließlich wilden Elefanten vorbehalten sind. Ein neu errichteter Lagerraum aus Ziegeln für Viehfutter wurde den Kommunalbauern in Omatjette übergeben. „Wir sind zuversichtlich, dass diese Verbesserungen ein friedliches Zusammenleben zwischen Menschen und wilden Elefanten unterstützen werden“, sagte Shifeta.

Weitere Investitionen in Namibia

Namibias Farbenhersteller expandiert. Neo Paints hat angekündigt, eine neue Farbenfabrik in Brakwater bei Windhoek zu bauen. Seit ihrer Gründung vor etwa fünfzig Jahren ist die Farbenfabrik in der Nähe des Messegeländes in Windhoek geblieben.

In einer weiteren Entwicklung hat der lokale Wirtschaftsmogul Martin Shipanga kürzlich N$20 Millionen (rund 1,2 Millionen Euro) in ein medizinisches Großhandelsgeschäft in Okahandja, 60 km nördlich von Windhoek investiert. Shipanga sagte, dass er sein Unternehmen so positioniert habe, dass direkt bei Herstellern eingekauft werde, um erschwingliche medizinische Dienstleistungen für Gesundheitsdienstleister zu schaffen. Das Angebot reicht von biomedizinischen Laborbedarf bis hin zu diagnostischen Schnelltests und wird Ärzten sowie privaten und öffentlichen Gesundheitszentren in Namibia angeboten. Es wurden rund 35 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das Unternehmen will auch Nachbarländer beliefern.

Meat Board veröffentlicht Zahlen zum Viehhandel

Die Viehwirtschaft in Namibia wird auf schätzungsweise N$4,6 Milliarden (rund 28 Millionen Euro) oder 4,3 Prozent aller in Namibia produzierten Güter und Dienstleistungen geschätzt. Der Fleischrat veröffentlichte diesen Monat die Produktionszahlen für 2018. „In Namibia wurde 2018 ein Netto-Handelsüberschuss von 6.700 Tonnen Rindfleisch und 2.900 Tonnen Hammelfleisch erzielt. Darüber hinaus exportierte Namibia 2018 über 305.000 Rinder als Lebendvieh, über 450.000 lebende Schafe und mehr als 145.000 lebende Ziegen in die Partnerländer”, so der Fleischrat. Insgesamt wurden  voriges Jahr insgesamt 427.000 Rinder (einschließlich Export), 825.000 Schafe und 153.000 Ziegen in Namibia vermarktet.

Unterdessen veröffentlichte die Namibia Agrarunion Produktionszahlen für die Holzkohleindustrie, die 2018 expandierte. Verkäufe von Holzkohle stiegen von N$184,8 Millionen (rund 11,2 Mio. Euro) im Jahr 2017 auf N$306,7 Mio. (rund 18,7 Mio. Euro) im Jahr 2018, ein Anstieg von 66 Prozent. Das führte die NAU auf gestiegene Produktion und höhere Preise zurück.

Die Swakara-Karakul-Pelzindustrie verzeichnete 2018 im Vergleich zu 2017 einen starken Rückgang von rund 32 Prozent. Verkäufe sanken von N$45,5 Millionen 2017 (etwa 2,7 Millionen Euro) auf N$30,7 Millionen (etwa 1,8 Millionen Euro) 2018 aufgrund niedrigerer Preise und sinkender Verkäufe. Das Kabinett genehmigte N$572 Millionen (etwa 34,8 Millionen Euros) für Dürrehilfe ab dem 1. April.

Deutsche Schwenk-Gruppe verlässt Namibia

Ohorongo Zementfabrik
Die Ohorongo Zementfabrik befindet sich außerhalb von Otavi. Foto: Ohorongo Cement

Die Holdinggesellschaft der Zementfabrik Ohorongo, Schwenk Zement in Ulm, wird ihre 68-prozentige Beteiligung in Namibia an eine Zementfabrik aus Singapur verkaufen, vorbehaltlich der Zustimmung von der namibischen Wettbewerbskommission. Käufer ist die International Cement Group Ltd. (ICG) aus Singapur. ICG ist an der Börse von Singapur notiert. „Unser Kerngeschäft ist Zement mit einem Schwerpunkt auf Investitionen in die Produktion, den Verkauf und Vertrieb von Zement in Zentralasien, Afrika und Südostasien”, teilte ICG mit. Die Übernahme von Ohorongo Cement in der Nähe von Otavi sei der erste Schritt von ICG auf dem afrikanischen Zementmarkt.

Der Verkauf wird voraussichtlich im Juli 2019 abgeschlossen sein. Schwenk sagte, dass er seine Vermögenswerte in Namibia im Einklang mit seiner Strategie veräußert habe, um sich auf sein Kerngeschäft mit Zement, Beton und Zuschlagstoffen in Europa zu konzentrieren.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here