Namibias Wirtschaft auf den Punkt – Mai 2021

0
20852
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

Der Winter in Namibia beginnt normalerweise im Mai und die Tagestemperaturen waren diesen Monat trotz einiger kühler Nächte und kalter Temperaturen am frühen Morgen immer noch recht angenehm.

Das namibische Mobilfunkunternehmen MTC wurde zum zweiten Mal in Folge zum „Most Admired Brand“ des Landes. Dies wurde von der Organisation Brand Africa Leadership Ende dieses Monats während einer virtuellen Veranstaltung angekündigt.

Das bekannte Safari Hotel wurde verkauft. Bei der Ankündigung des Verkaufs erklärten die ehemaligen Eigentümer, dass das international bekannte Mövenpick-Hotelunternehmen das Safari Court Hotel und das Konferenzzentrum des Unternehmens gekauft habe. Das Safari Hotel auf demselben Gelände wurde an Kasada verkauft und wird Teil der Ibis Styles-Kette.

Namibia plant in den nächsten fünf Jahren weitere Exporte in die USA.

Der indische Bergbaugigant Vedanta Resources will seine Zink-Raffinerie im Süden Namibias erweitern.

Die Kunene-Region hat in der gerade zu Ende gegangenen Regenzeit extrem wenig Regen erhalten und ist immer noch von einer schweren Dürre betroffen. Der Gouverneur von Kunene, Marius Sheya, sagte, die Lage sei für Menschen, Vieh und wild lebende Tiere weiterhin schlimm. Die Regierung sendet Nahrungsmittelunterstützung und Viehfutter, unterstützt vom Privatsektor.

Die Inflation in Namibia stieg nach Angaben der Nationalen Statistikbehörde im April auf 3,9 Prozent (März: 3,1%).

Mehr namibische Produkte in die USA bis 2026

Die Ministerin für Industrialisierung und Handel (MIT), Lucia Iipumbu, hat offiziell die Nutzungsstrategie des African Growth and Opportunity Act (AGOA) in Namibia vorgestellt, um die Exporte Namibias nach diesem US-Gesetz zu steigern. AGOA bietet qualifizierten afrikanischen Ländern zollfreie Exportmöglichkeiten. Namibia kann über 6.400 Produkte zollfrei in die USA exportieren.

Rinder, Namibia
Namibia exportiert Fleisch von freilaufenden Rindern nach Europa, China und die USA. Foto: Meatco

Die AGOA-Strategie ist eine Zusammenarbeit zwischen dem MIT und anderen Interessengruppen, einschließlich des namibischen Privatsektors, mit Unterstützung der US-amerikanischen Agentur für internationale Entwicklung (USAID). Es enthält einen priorisierten Plan, wie Namibia seine Exporte in die USA im Rahmen des zollfreien AGOA-Marktzugangs steigern kann. Ein Gremium aus Vertretern des privaten und öffentlichen Sektors wird die Umsetzung der AGOA-Strategie vorantreiben. Die vorrangigen Sektoren für kurzfristige Exporte umfassen Rindfleisch und Fisch, Halbedelsteine, Trauben, Datteln und Teufelskrallenpflanzen; für mittelfristige Exporte kommen Spezialnahrungsmittel/Bio-Perlhirseprodukte, Kunsthandwerk und Lederprodukte in Frage. Es gibt auch langfristiges Exportpotenzial. Namibia exportiert bereits Mineralien, Rindfleisch und Bier in die USA.

EU ein wichtiger Markt für namibische Produkte

Die Europäische Union bleibt ein wichtiger Markt für namibische Waren. Dies wurde am Europatag am 9. Mai gesagt. Der Exekutivdirektor des Außenministeriums, Penda Naanda, sagte, dass Namibia 2019 Waren im Wert von über N$19 Mrd. (etwa 1,2 Mrd. Euro) exportierte. Dies beinhaltete landwirtschaftliche Produkte, Fisch und Bergbauprodukte. Im selben Jahr beliefen sich die europäischen Exporte nach Namibia auf über N$7,2 Mrd. (ca. 600 Mio. Euro), was die guten Handelsbeziehungen zwischen der EU und Namibia belege.

Bei der Feier sagte der EU-Botschafter in Namibia, Sinikka Antila: „Wir arbeiten auch mit der Zivilgesellschaft und Basisorganisationen in Namibia zusammen. Wir koordinieren eng und kooperieren mit den EU-Mitgliedstaaten und den Vereinten Nationen.  Ein Beispiel ist die Zusammenarbeit mit Deutschland und der namibischen Regierung im Bereich der Berufsbildung.“

Vedanta erweitert Zinkraffinerie bei Rosh Pinah

Das indische Bergbauunternehmen Vedanta Resources plant, seine bestehende Raffinerie in Rosh Pinah im Süden Namibias zu erweitern, um raffiniertes Zink zu produzieren. Die Tochtergesellschaft Vedanta Zinc International hat große Unternehmen zur Interessenbekundung aufgefordert, um das Projekt in Höhe von N$6,5 Mrd. (ca. 450 Mio. Euro) in Südnamibia durchzuführen.

Raffinerie in Rosh Pinah, Namibia
Die Raffinerie in Rosh Pinah. Foto: Windhoek Observer

Vedanta hat vor einigen Jahren das Bergwerk Skorpion Zinc mit seiner Raffinerie bei Rosh Pinah erworben. Vedanta fördert auch Zink direkt hinter der Grenze in der südafrikanischen Provinz Nordkap. Das Zinkerz wird von dort nach Rosh Pinah per LKW transportiert. Die bestehende Raffinerie in Rosh Pinah wird erweitert, um die Produktion von Zinksulfidkonzentrat zu ermöglichen. Das fertige Produkt, raffiniertes, spezielles hochwertiges Zink (SHG), wird über den Hafen von Lüderitzbucht exportiert.

In der Projektphase werden rund 2000 Arbeitsplätze geschaffen. “Nach seiner Fertigstellung wird Namibia das einzige afrikanische Land sein, das dieses Produkt exportiert”, kündigte Vedanta an.

Vedanta kaufte Skorpion Zinc im Rahmen der Übernahme des Zinkgeschäfts von Anglo American im Jahr 2011. Im Jahr 2019 exportierte das abgebaute Unternehmen 67.925 Tonnen halbraffiniertes Zink in Barren.

Kanadas Firma Recon Africa im Rampenlicht

Das kanadische Öl- und Gasunternehmen Reconnaissance Energy Africa (Recon Africa), das eine Testbohrung in der Region Okavango-Ost durchgeführt und eine „funktionsfähige Präsenz“ von Öl und Gas festgestellt hat, sagt, dass Vorwürfe über mutmaßliches Fehlverhalten bei ihren Aktivitäten “kategorisch falsch” seien.

In einer Erklärung Ende Mai teilte das Unternehmen mit: “Recon Africa hält sich uneingeschränkt an die gesetzlichen Verpflichtungen in allen Gebieten, in denen es tätig ist.” Zuvor waren Vorwürfe laut geworden, dass die Ölgesellschaft in den Dörfern Kawe und Mbambi illegal Land besetzt habe, um dort zu bohren.

Laut einer Mitteilung des Kavango Ost Regionalrates in einer lokalen Zeitung in diesem Monat beantragte das Unternehmen erst jetzt die Nutzung des Landes, auf dem es derzeit nach Öl sucht. Eine Familie in Mbambi strengte im Windhoeker Obergericht ein Gerichtsverfahren gegen Recon Africa an. Sie behauptet, dass das Land, in dem der zweite Testbrunnen gebohrt wird, das angestammte Land der Familie sei.

Das renommierte US-Magazin National Geographic veröffentlichte diesen Monat einen ausführlichen Artikel, in dem behauptet wird, Recon Africa habe Investoren möglicherweise „irregeführt“, indem es angeblich seine Arbeit an dem Projekt falsch dargestellt habe. Dies geht aus Sicht verschiedener Experten mit Vorwürfen in einer Beschwerde hervor, die ein Whistleblower (Hinweisgeber) bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht hat. Laut der US-Zeitschrift erlaubte der Whistleblower ihr, die am 5. Mai eingereichte 44-seitige vertrauliche Beschwerde einzusehen. Der Hinweisgeber gab zu, den Bericht vertraulich eingereicht zu haben, um Belästigungen zu vermeiden. Recon Africa nannte den Artikel “falsch und diffamierend”.

Klage zur Entfernung des Veterinärzauns eingereicht

Der Bürgermeister von Windhoek, Job Amupanda, hat eine Verfassungsklage gegen das Landwirtschaftsministerium am Obergericht von Windhoek wegen des von ihm als diskriminierend empfundenen Veterinärzauns eingeleitet. Der Zaun trennt alle nördlichen Regionen über einen Doppelzaun von den kommerziellen Farmgebieten, um die Ausbreitung von Tierseuchen zu verhindern. Der Zaun wird auch als “rote Linie” bezeichnet und wurde vor über einem Jahrhundert während der deutschen Kolonialzeit nach der Zerstörung der “Rinderpest” (Rinderkrankheit) im Jahr 1896 begonnen.

Er sichert Namibias lukrativen Rindfleischexport nach Europa, China und in die USA. Amupanda ist auch der Gründer und Leiter der Affirmative Repositioning (AR) -Bewegung. In den Ende Mai vorgelegten Gerichtsakten stellte er fest, dass die rote Linie verwendet wurde, um die Bewegung der schwarzen Einwohner und ihres Viehs während der Kolonialzeit zu kontrollieren und einzuschränken. Die namibische Regierung hat vor einigen Jahren grundsätzlich beschlossen, den Zaun an die angolanische Grenze zu verlegen. Die Verhandlungen mit der Regierung in Luanda verlaufen schleppend.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here