Namibias Wirtschaft auf den Punkt – Mai 2022

0
22653
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

Meist mildes Winterwetter im Mai erleichterte den Übergang vom Sommer in die kalte Jahreszeit.

Namibia präsentierte seine vielfältigen Investitionsmöglichkeiten auf der jährlichen Konferenz des Weltwirtschaftsforums (WEF) im Mai in Davos in der Schweiz.

Die Regierung legte am 12. Mai einen Staatsfonds auf, der von der Zentralbank des Landes verwaltet wird.

Das lokale Tourismusunternehmen Gondwana Collection kündigte einen täglichen Bus-Transferdienst für Touristen an, der am 01. Juni startet. Er verbindet Gondwanas Lodges auf neun Routen in ganz Namibia. Dazu gehören der Fischfluss Canyon, die Wüsten Namib und Kalahari, Damaraland, Swakopmund und der Etosha Nationalpark. Der Hop-on-Hop-off-Service kann auch von anderen Namibia-Besuchern genutzt werden.

Das Arbeitsministerium hat eine chinesische Zementfabrik für einige Tage geschlossen, nachdem ein Besuch von Arbeitsinspektoren – veranlasst von Mitarbeitern – einen Mangel an Sicherheitsmaßnahmen festgestellt hatte.

Die Inflationsrate des Landes stieg von 4,50 % im März auf 5,60 % Ende April.

Namibia nimmt am jährlichen WEF-Treffen in Davos teil

Die namibische Regierung hat alle Register gezogen, um die verschiedenen Investitionsmöglichkeiten des Landes während der Jahreskonferenz des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos, Schweiz, vorzustellen. Es war das erste Mal, dass Namibia zu dem prestigeträchtigen Jahrestreffen eingeladen wurde. Präsident Hage Geingob wurde von mehreren Kabinettsmitgliedern und mehreren Geschäftsleuten begleitet, darunter Sven Thieme, Vorstandsvorsitzender der Ohlthaver & List Gruppe. Als Markenbotschafterin unterstützte Michelle MacLean, die ehemalige Schönheitskönigin des Landes, die Miss Universe wurde, O&L und die namibische Regierung.

Namibias Präsident Hage Geingob in Davos
Präsident Hage Geingob (l.) mit der spanischen Umweltministerin Teresa Ribera (r.) und Henrik Andersen von Vestas Wind Systems in Davos. Foto: CNBC

Während der vier Tage in Davos hatte die namibische Delegation 20 Veranstaltungen im eigens hergerichteten „Namibia Haus“ in der Schweizer Stadt und stellte über 30 Projekte vor. Dazu gehörte grüner Wasserstoff, das Verpachten von vier kommerziellen Bewässerungsprojekten, die Entwicklung von Tourismusparks, Entsalzungsanlagen, Solarparks, eine Tomatenverarbeitungs- und eine Verpackungsanlage für landwirtschaftliche Produkte.

Präsident Hage Geingob nahm aktiv an mehreren Sitzungen teil und warb Geschäftsleute, in Namibia zu investieren.

Namibia legt einen Staatsfonds auf

Nach intensiver Planung und Vorbereitung legte Namibia seinen mit Spannung erwarteten Staatsfonds mit dem Namen Welwitschia Fonds auf. Er ist nach Namibias berühmter und uralter Wüstenpflanze benannt. Der Fonds erhielt insgesamt 300 Millionen N$ (ca. 17,9 Millionen Euro) direktes Startkapital von der Regierung und einen Beitrag aus den von der Bank of Namibia, der Zentralbank, erklärten Dividenden.

„Der Fonds wird die nationale Widerstandsfähigkeit stärken, indem er die sozioökonomische Struktur gegen zyklische Schocks schützt und gleichzeitig den generationenübergreifenden Wohlstand für alle Namibier durch die Verteilung der Vorteile fördert, die sich aus der gegenwärtigen Nutzung der natürlichen Ressourcen des Landes ergeben“, sagte der Gouverneur der Zentralbank Namibias, Johannes Gawaxab. Die Verwaltung des Fonds erfolgt durch die Bank of Namibia. Dem Finanzministerium kommt eine Aufsichtsfunktion zu.

Welwetschia Fund offizielle Vorstellung, Namibia
Der Auftakt des SWF war ein großer Moment für Namibia mit Vizepräsident Nangolo Mbumba (L), Finanzminister Iipumbu Shiimi, Präsident Geingob (M), Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila und BoN-Gouverneur Johannes Gawaxab. Foto: BoN

Der Welwitschia-Fonds erhält 15 Prozent der Bergbaugebühren, 50 Prozent der Haushaltsüberschüsse und 10 Prozent aller Einnahmen aus dem Verkauf von Fischfangquoten.

„Wir freuen uns auf die Aussichten und Möglichkeiten, die sich aus den jüngsten Ölfunden und der grünen Wasserstoffenergie ergeben, die das Potenzial haben, das Kapital des Fonds weiter zu steigern und letztendlich zur Entwicklung der namibischen Wirtschaft beizutragen“, sagte Präsident Geingob beim Start.

Er wird aus zwei Konten bestehen – einem Stabilisierungskonto und einem Generationenkonto zur Stabilisierung des Fiskus und zum Sparen für künftige Generationen.

Er darf vom Staat nicht als Garantie für die Aufnahme von Darlehen im Namen des Staates verwendet werden. Bis zu 2,5 Prozent der Mittel dürfen jedoch in Namibia investiert werden.

Auszahlungen können erst vorgenommen werden, wenn das Fondsvermögen 20 Prozent – etwa 40 Milliarden N$ (etwa 240 Millionen Euro) – des nationalen Bruttoinlandsprodukts erreicht hat.

Das Kapital wird nicht abgezogen, und nur bis zu 10 % der kumulierten Renditen können abgezogen werden.

Letzte Phase des Autobahnbaus zum Hosea Kutako Flughafen

Der Bau der letzten Phase der südlichen Umgehungsstraße für Windhoek, die mit einer zweispurigen Schnellstraße zum Hosea Kutako International Airport (HKIA) führt, hat begonnen. Dazu gehören 21,3 km Autobahn, drei Anschlussstellen, zwei Flussbrücken und mehrere Entwässerungsschlote. Dies wird von der chinesischen Regierung mit 1.035 Milliarden N$ (rund 62 Millionen Euro) finanziert. Es ist der dritte und letzte Abschnitt des Baus und wird in 36 Monaten fertiggestellt. Der Bau wird von einem chinesischen Unternehmen und namibischen Subunternehmern durchgeführt. Nach ihrer Fertigstellung werden die modernen Autobahnen Langstreckenreisenden und Lastwagen ermöglichen, Windhoek vollständig zu umgehen, wodurch die Staus auf den Straßen der Hauptstadt verringert werden.

Chinesen wegen schlechter Arbeitsbedingungen kritisiert

Das Arbeitsministerium hat eine chinesische Zementfabrik für einige Tage geschlossen, nachdem ein Besuch von Arbeitsinspektoren – veranlasst von Mitarbeitern – einen Mangel an Sicherheitsmaßnahmen festgestellt hatte. Der einwöchigen Schließung gingen friedliche Demonstrationen von Arbeitern vor Cheetah Cement außerhalb von Otjiwarongo voraus.

Die Zementfabrik durfte ab dem 16. Mai wieder in Betrieb gehen, nachdem sich die Arbeitsinspektoren davon überzeugt hatten, dass die Arbeitsschutzlücken beseitigt wurden. Dazu gehörten persönliche Schutzkleidung für Arbeiter, Erste-Hilfe-Vorkehrungen und Notfallvorkehrungen für alle Eventualitäten.

In der gleichen Woche demonstrierten Mitglieder und Sympathisanten der politischen Partei Namibia Economic Freedom Fighters (NEFF), denen sich Mitglieder der Bewegung Affirmative Repositioning (AR) anschlossen, vor dem Geschäftskomplex „Chinatown“ im nördlichen Industriegebiet von Windhoek.

Michael Amushelelo, ein NEFF-Führer, betrat den Standort, an dem Dutzende chinesischer Geschäfte Importe aus China und gefälschte Waren verkaufen. Amushelelo handelte gegen das Gesetz, als er rief: „Chinatown [ist] gefälscht, geschlossen!“ und von NEFF-Mitgliedern bejubelt wurde. Am nächsten Morgen stellte er sich der Polizei, kam auf der zentralen Polizeiwache von Windhoek und beantragte seine Festnahme, was auch geschah.

Später an diesem Tag demonstrierten weitere Menschen friedlich vor Chinatown. Die Bereitschaftspolizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein und nahm sechs weitere Personen fest. Unter ihnen war das AR-Gründungsmitglied Dimbulukeni Nauyoma. Am 27. Mai wurde ihm und Amushelelo die Freilassung auf Kaution verweigert. Sie werden gegen das Urteil Berufung einlegen. Die anderen vier wurden freigelassen.

Autorin dieses Beitrags ist Brigitte Weidlich.
Sie war nach ihrem Musik- und Germanistikstudium fast 20 Jahre lang als Berufsmusikerin tätig. Nebenbei machte sie Sendungen für das deutschsprachige Radio der Namibian Broadcasting Corporation (NBC). Inzwischen arbeitet Brigitte vollberuflich als freischaffende Journalistin im Print- und Rundfunksektor. Seit 2014 berichtet sie auch für Gondwana Collection. Für Fragen oder Anregungen ist sie zu erreichen unter .

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here