Namibias Wirtschaft auf den Punkt – Oktober 2020

0
11864
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

Der Wechsel von Winter zu Sommer war im Oktober ziemlich plötzlich mit einer längeren Periode mit hohen Temperaturen, die durch mehrere Regenschauer in der letzten Monatswoche des Monats leicht gemildert wurde.

Die namibische Regierung kündigte die Aufhebung einiger Covid-19-Beschränkungen ab dem 22. Oktober an. Touristen und Geschäftsleute, die nach Namibia einreisen, benötigen am fünften Tag ihres Aufenthalts keinen Covid-19-Test mehr. Namibier, die nach Hause zurückkehren, müssen nicht mehr in Quarantäne. Alle Personen, die nach Namibia einreisen, müssen einen negativen Covid-19-Test vorlegen, der bei ihrer Ankunft weniger als 72 Stunden alt ist. Die Regierung eröffnete auch drei Grenzposten (Ariamsvley, Noordoewer und Katima Mulilo) für Reisende, die auf dem Landwege ein- und ausreisen wollen. Deutschland hat Namibia in Bezug auf Covid-19 von seiner Liste der Risikoländer gestrichen.

Die staatliche Landwirtschaftsbank Namibias – AgriBank – hat ein Darlehensprogramm eingeführt, das speziell auf Frauen und Jugendliche zugeschnitten ist, um sie zu befähigen und mehr landwirtschaftliche Produktion und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu fördern. Kreditantragsteller sollten zwischen 18 und 35 Jahre alt sein. Klimaresistente Projekte sowie Projekte zur Verarbeitung von Agrarerzeugnissen, Geflügelzucht und intensive Landwirtschaft werden bevorzugt.
Die Diamantenproduktion ging zwischen Juli und September dieses Jahres um 43% zurück – die niedrigste vierteljährliche Produktion seit sieben Jahren, so das Diamantenunternehmen De Beers, das in Namibia mittels zwei Tochtergesellschaften, Namdeb und De Beers Marine Diamanten abbaut. Die Einschränkungen der Covid-19-Pandemie in Namibia hatten auch Einfluss auf diesen Sektor. Es wurden nur 242.000 Karat abgebaut, rund 80.000 Karat weniger als im gleichen Zeitraum 2019. Mit der Lockerung der Covid-19-Beschränkungen wird erwartet, dass die Diamantenproduktion wieder zunimmt.

Finanzminister Ipumbu Shiimi hat eine Änderung des Haushaltsgesetzes der Regierung eingereicht, um die in den ersten sechs Monaten des laufenden Haushaltsjahres gesparten Gelder an die Ministerien Gesundheit, Verkehr und Bildung weiterzuleiten.

Die Bank of Namibia hat ihre Leitzinsrate unverändert bei 3,75 Prozent belassen.
Die Inflation lag Ende September bei 2,4 Prozent (August: 2,9 %), berichtete die nationale Statistikbehörde.

Osmose-Anlage verbessert die Wasserqualität in Grünau

Der Minister für Landwirtschaft, Wasserversorgung und ländliche Entwicklung, Calle Schlettwein, hat diesen Monat in dem Dorf Grünau im Süden Namibias eine kleine Osmose-Anlage eingeweiht. Die Pilotanlage produziert Trinkwasser für die rund 800 Einwohner. Nach Angaben des staatlichen Wasserversorgungsunternehmens NamWater beliefen sich die Baukosten auf rund N$14 Mio. (ca. 690.000 Euro). Das System kann 47,3 Kubikmeter brackiges Wasser pro Tag aufnehmen und durch Umkehrosmose 36 Kubikmeter Trinkwasser produzieren.

Osmoseanlage, Grünau, Namibia
Das Foto zeigt die Grundwasserteiche der Osmose-Anlage in Grünau im Süden Namibias. Foto: Kuchling-Consult

Laut NamWater entspricht dies einer Rückgewinnung von 85 Prozent pro Kubikmeter gepumptem Brackwasser. In den nächsten Monaten werden NamWater und andere Experten untersuchen, wie zuverlässig diese kleine Anlage funktioniert und welche Lehren daraus gezogen werden können.

Die Wasserosmoseanlage bezieht ihren Strom aus einem kleinen hybriden System für erneuerbare Energien. Die Erfahrungen aus Grünau kommen Bethanien in der Nähe von Keetmanshoop zugute, wo bald mit dem Bau einer ähnlichen Anlage begonnen wird.

Die Idee ist, dass andere abgelegene Gemeinden in Namibia solche kostensparenden Einzellösungen erhalten sollten, indem sie das Brackwasser aufbereiten, um durch ein kleines Umkehrosmose-Trinkwasserprojekt eine gute Wasserqualität zu erzielen.

Küstenentsalzungsanlage macht Fortschritte

Die Universität von Namibia (UNAM) hat vor etwa 18 Monaten in ihrem Forschungscampus im Küstenort Henties Bay eine kleine Entsalzungsanlage als Forschungsprojekt eingerichtet. In diesem Monat wurde eine Abfüllanlage in Betrieb genommen, um das von der Anlage produzierte Trinkwasser zu verkaufen.

Namibias Gründungspräsident Sam Nujoma eröffnete die neue Abfüllanlage für Flaschen. Der UNAM-Campus in Henties Bay ist nach Nujoma benannt. Ihm wurden auch die 400 jungen Olivenbäume gezeigt, die von Studenten auf einem Hektar Land in der Nähe von Henties Bay in der Namibwüste gepflanzt wurden. Die Olivenbäume erhalten Wasser aus der Entsalzungsanlage. Die ersten Oliven werden voraussichtlich in zwei Jahren geerntet. Professor Kenneth Matengu sagte, die Oliven und das aus ihnen gewonnene Öl würden verkauft. Ein weiterer Hektar wird zu einem späteren Zeitpunkt mit Olivenbäumen bepflanzt.

Entsalzungsanlage, Henties Bay, Namibia
Die kleine Entsalzungsanlage der Universität von Namibia in Henties Bay wird mit Solarenergie betrieben und produziert 3.000 Liter Trinkwasser pro Stunde. Foto: UNAM

Der 92-jährige Gründungspräsident zeigte sich erfreut über die Verwirklichung einer Vision, die 1999 begann. „Unsere Vision wurde von der Vorstellung angetrieben, dass das Küstengebiet, obwohl es für einige scheinbar leer ist, ein großes Potenzial birgt“, sagte Nujoma. „Heute bin ich stolz darauf, dass unsere Investition zu Ergebnissen geführt hat. “

Managementpläne für Nationalparks

Das Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft (MEFT) hat Parkmanagement- und Tourismusentwicklungspläne für mehrere namibische Nationalparks aufgelegt. Dies sind die Nationalparks Bwabwata, Mudumu, Nkasa-Rupara und Khaudom sowie der Popa Falls Wildpark. Die Pläne werden das Parkmanagement und den Erhalt der biologischen Vielfalt der spezifischen Parks für die nächsten fünf Jahre integrieren. Deutschland hat das Projekt finanziell und über seine Entwicklungsagentur GIZ unterstützt.
Minister Pohamba Shifeta sagte, die Umsetzung dieser Pläne werde durch die Einführung einer Schutzabgabe als Teil der Parkeintrittsgebühren für alle Nationalparks unterstützt.

Die Referentin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bei der Deutschen Botschaft in Namibia, Gabriele Geier, sagte, das Ministerium habe mit der Ausarbeitung der Pläne gute Arbeit geleistet. „Die Botschaft konnte diese Bemühungen unterstützen. Seit mehr als zwei Jahrzehnten fördert die Botschaft das Parkprogramm Namibias mit N$930 Mio. (ca. 48,3 Mio. Euro)“, sagte sie.

Tsau Khaeb (Sperrgebiet) Nationalpark, Namibia
Im Zuge der Namibisch-Deutschen Entwicklungszusammenarbeit wurden unter anderem Verwaltungsgebäude, Personalunterkünfte und Einfahrtstore für den Tsau//Khaeb Nationalparks gebaut. Foto: R. Stoldt

Ein ähnlicher Plan wurde auch für den Tsau-ǁKhaeb-Nationalpark im Süden Namibias erstellt, der früher als Sperrgebiet-Park bekannt war. Minister Shifeta merkte an, dass die Pläne auch eine Gelegenheit für mehrere neue Tourismuskonzessionen in den (oben genannten) Parkverwaltungsplänen bieten.

Die MEFT hat diesen Monat auch eine Vereinbarung mit dem National Youth Service (NYS) unterzeichnet, um jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, als Freiwillige in den Nationalparks zu arbeiten. Auf diese Weise erhalten sie Einblicke in das Wildtiermanagement und den Tourismus, um Berufserfahrung und einen möglichen Karriereweg zu fördern. Einige der Jugendlichen werden den MEFT-Mitarbeitern helfen, die Errichtung eines Elektrozauns um den Etosha-Nationalpark fortzusetzen.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here