Namibias Wirtschaft auf den Punkt – Oktober 2021

0
21781
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

Die ersten nennenswerten Regenfälle wurden Ende Oktober registriert. Farmer freuten sich die Niederschläge, nachdem verheerende Buschbrände Tausende Hektar Land zerstört hatten.

Präsident Hage Geingob reiste am Samstagmorgen, den 30. Oktober nach Schottland, um die namibische Delegation zu leiten, die vom 1. bis 12. November in Glasgow am Klimagipfel (COP26) teilnimmt.

Die namibische Regierung hat am 16. Oktober die landesweite nächtliche Ausgangssperre aufgehoben, die vor rund 18 Monaten wegen Covid-19 eingeführt worden war.

Das Diamantenunternehmen Namdeb hat angekündigt, seine Aktivitäten in Namibia um weitere 20 Jahre bis 2042 zu verlängern.

Die Nationalversammlung stimmte einem Antrag des Landwirtschaftsministers Calle Schlettwein zu, die Farmer zu entlasten und die Grundsteuer für das Haushaltsjahr 2019-2020 zu erlassen. Da Covid-19 ihre Aktivitäten und den Verkauf von Vieh und anderen landwirtschaftlichen Produkten stark beeinträchtigt hatte, wurde die Erleichterung gewährt.

Die namibische Regierung beabsichtigt, bis zum Jahresende einen Staatsfonds als Puffer gegen wirtschaftliche Nöte einzurichten.

Im November nimmt Namibia an einer Testphase für den IATA-Reisepass teil, den Südafrikas private Fluggesellschaft Airlink auf Flügen nach Namibia einführen wird. Diese Smartphone-App bietet Passagieren genaue Informationen über ihren COVID-19-Gesundheitsstatus. Die App zeigt auch die Einreisebestimmungen für alle Länder an, die sie besuchen möchten.

Die namibische Zentralbank beließ im Oktober ihre Leitzinsrate unverändert bei 3,75 Prozent. Die Inflationsrate lag Ende September bei 3,5 Prozent (August 3,4 %), wie das nationale Statistikamt mitteilte.

Präsident Geingob nimmt an Klimagipfel teil

Präsident Hage Geingob führt die namibische Delegation beim Klimagipfel COP26 in Glasgow an. Die 26. Konferenz der Vertragsparteien (COP26) wird über die Erfolge wichtiger Beschlüsse des Gipfels 2015 in Paris zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen, zur Finanzierung von Entwicklungsländern zur Anpassung an den Klimawandel und eines grüneren Planeten reflektieren.

Der Gipfel beginnt mit Sitzungen der Staats- und Regierungschefs am 1. und 2. November, bei dem Geingob eine Erklärung zu Namibias Aktionen abgeben wird. Namibia ist bereits vom Klimawandel betroffen, wobei schwere Dürren im Wechsel mit starken Regenzeiten zu Überschwemmungen und Zerstörung der Infrastruktur führen.

Das namibische Staatsoberhaupt wird vom 11. bis 13. November auch am vierten Friedensforum in der französischen Hauptstadt teilnehmen. Dazwischen soll Geingob zum 75. Jahrestag der UNESCO am 12. November ebenfalls in Paris eine Erklärung abgeben.

Onshore-Diamantabbau um 20 Jahre bis 2042 verlängert

Die Namdeb Diamond Corporation, ein 50:50-Joint-Venture zwischen der De Beers Gruppe und der namibischen Regierung, kündigte einen neuen langfristigen Geschäftsplan an, um die derzeitige Lebensdauer der Mine für Namibias landgestützte Betriebe bis 2042 zu verlängern.

Diamantenförderung Namibia
Namdeb-Mitarbeiter verwenden spezielle Ausrüstung, um Diamanten an der Südküste Namibias zu finden. Foto: Namdeb

Nach dem bisherigen Geschäftsplan wäre der landbasierte Namdeb-Betrieb aufgrund einer nicht nachhaltigen Wirtschaft im Jahr 2022 eingestellt worden. Nach erfolgreichen Verhandlungen zwischen Namdeb und der Regierung wurde ein neuer Geschäftsplan erstellt, der die Lebensdauer der Mine um bis zu 20 Jahre verlängert.

Die Regierung gewährte Namdeb von 2021 bis 2025 Erleichterungen für die Zahlung der Diamantenlizenzgebühr, indem sie diese von 10 auf 5 Prozent senkte. Diese Lizenzerleichterung wiederum hat Namdeb eine wirtschaftlich nachhaltige Zukunft bis 2042 ermöglicht. Es wird erwartet, dass in den nächsten 20 Jahren etwa 8 Millionen Karat Diamanten abgebaut werden. Namdeb prognostiziert bis 2042 rund 40 Milliarden N$ (ca. 2,27 Milliarden Euro) an Steuern, Abgaben und Abgaben für den namibischen Fiskus. Ab nächstem Jahr werden etwa 600 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.

Staatsfonds bis Jahresende aufgelegt

Nach der Ankündigung von Plänen zur Einrichtung eines Staatsfonds im Juni 2020 beabsichtigt die Regierung, diesen bis Dezember dieses Jahres in Betrieb zu nehmen. Laut Finanzminister Iipumbu Shiimi wird der Fonds die zukünftigen Ersparnisse des Landes sichern und die Wirtschaft transformieren.

Shiimi sagte, dass Investitionen in Aktien und ausländische Aktien erfolgen würden. „Die Anlagerendite, die wir mit Aktien und Aktien erzielen können, ist viel höher als bei anderen Geldmarktinstrumenten”, sagte Shiimi. Es ist vorgesehen, dass der Fonds über einen kurz- und einen langfristigen Fonds verfügt. „Das Ziel des (kurzfristigen) Stabilisierungsfonds wird die Liquidität sein.“

Der Finanzminister fügte hinzu, dass der (langfristige) generationenübergreifende Vermögensfonds zu 70 Prozent aus riskanten Anlagen wie Aktien und zu 30 Prozent aus festverzinslichen Anlagen, privaten Anteilen, Immobilien und Infrastruktur bestehen wird.

Das Startkapital soll aus staatlichen Ersparnissen, Einnahmen aus grünen erneuerbaren Energien, einem Prozentsatz der Bergbaulizenzen, Einnahmen aus Fangquoten sowie Einnahmen aus der Southern African Customs Union (Sacu), einer Zollunion, stammen, der Namibia angehört.

Zentralbank verlängert Covid-19-Erleichterungen

Die Bank of Namibia wird die im vergangenen Jahr eingeführten Covid-19-Hilfsmaßnahmen für Unternehmen bis 2023 verlängern. Dazu gehören auch Kreditpausen, die von den ersten sechs Monaten auf 24 Monate verlängert werden, teilte sie Ende Oktober mit.

Zu den neuen angekündigten Maßnahmen gehört, dass Banken Kreditnehmer, denen Rückzahlungsfristen eingeräumt werden, nicht auf die schwarze Liste setzen. Bankinstitute dürfen ihren Kunden jetzt keine höheren oder Strafzinsen berechnen, die über den anfänglichen vertraglichen Zinssatz hinausgehen, wenn ein Covid-19-bezogenes Kreditmoratorium ausläuft.

Containerknappheit führt zu Massensendungen

Eine zweite Massenlieferung von Kupferkathoden für den Export wurde im Hafen von Walvis Bay ermöglicht. Das angedockte „Unisea“-Schiff lud im Oktober rund 8.500 Tonnen Kupferkathoden für den Hafen von Panama in den USA. Die Sendung ist die zweite Lieferung von Kupfer, die Walvis Bay als Stückgut als Alternative zum containerisierten Export ausgeführt.

Walvis Bay Hafen
Die zweite Lieferung von Stückgut-Kupferkathoden aus Sambia wurde über Walvis Bay exportiert. Foto: NamPort

„Die Kupferkathoden stammen aus dem Mopani Kupferbergwerk in Sambia und wurden über die Straße nach Walvis Bay transportiert. Aufgrund der anhaltenden weltweiten Containerknappheit ist es für Verlader zu einem Phänomen geworden, ihre Sendungen auf Massengutschiffen zu befördern, um die Kontinuität des Betriebs und eine geringere Abhängigkeit von Containern zu gewährleisten“, erklärte die namibische Hafenbehörde (NamPort).

Testen des IATA Covid-19 Travel Pass im November

Die südafrikanische private Fluggesellschaft Airlink wird im November den Reisepass der International Air Transport Association (IATA) auf ihren Flügen zwischen dem Süden und Namibia im November testen.

Der IATA Travel Pass ist eine sichere digitale Smartphone-App, mit der Passagiere genaue Informationen über ihren COVID-19-Gesundheitsstatus und Informationen zu Einreisebestimmungen für alle Länder, die sie besuchen möchten, bereitstellen können.

Die App wurde entwickelt, um die Wiederöffnung der Grenzen ohne Quarantäne zu unterstützen und den internationalen Flugverkehr und den Tourismus sicher wieder aufzunehmen. Sie ist sicherer und effizienter als aktuelle Papierprozesse, die zur Verwaltung von Gesundheitsanforderungen wie dem Internationalen Impfausweis oder der Prophylaxe verwendet werden.

Während der Airlink-Testphase bestätigt der IATA-Reisepass den Passagieren vor dem Abflug, dass sie die COVID-19-Testanforderungen auf Flügen zwischen Südafrika und Namibia erfüllen.

Die namibischen Labors, die an der November-Studie teilnehmen, sind DiagnoLab und Namib Laboratories.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here