Namibias Wirtschaft auf den Punkt – September 2019

0
2021
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

Im September klang das milde Winterwetter ab mit Ausnahme einer kurzen Kälteperiode zum Monatsende. Die ersten Regenwolken erschienen und ließen hoffen, dass die Regenzeit bald beginnt.

Die Regierung hat auf dem Hosea Kutako International Airport (HKIA) ein elektronisches Visumantragsverfahren für Touristen aus 47 Ländern eingeführt. Der jüngste Wettbewerbsindex für Reisen und Tourismus 2019 des Weltwirtschaftsforums stufte Namibia auf Rang 81 von 140 Ländern ein.

Präsident Hage Geingob nahm an der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York teil.

Die Regierungen von Namibia und Deutschland haben in Berlin Verhandlungen über wirtschaftliche Entwicklungszusammenarbeit im Wert von über N$2 Mrd. erfolgreich abgeschlossen.

Minister Gerd Muller, Walvis Bay
Der deutsche Minister für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit Gerd Müller besuchte Anfang September den Hafen von Walvis Bay. Foto: NamPort

Die Renovierungsarbeiten an den Terminalgebäuden des Hosea Kutako Flughafens haben diesen Monat begonnen.

Die namibische Brauerei Namibia Breweries hat ihr drittes alkoholfreies Bier namens „Windhoek“ eingeführt.

Der Vorstand und das Management der staatlichen Namibia Broadcasting Corporation (NBC) kündigten Sparmaßnahmen für ihre Radio- und Fernsehprogramme an, da die Mittel der Regierung gekürzt wurden. Die Sendezeiten wurden von 24 Stunden täglich auf 15 Stunden täglich von 06:00 bis 21:00 Uhr reduziert.

Die Inflationsrate in Namibia lag im August bei 3.7 Prozent, berichtete die nationale Statistikbehörde (NSA) diesen Monat (Juli: 3,6%). Namibias Wirtschaft ist laut der NSA im 2. Quartal dieses Jahres um 2.6 Prozent geschrumpft.

Namibia nahm am 21. September am Internationalen Tag der Säuberung teil und Tausende von Einwohnern sammelten Müll in ihren Gebieten.

Einfachere Einreise nach Namibia mit e-Visum

Namibia hat mit der Einführung eines elektronischen Visumantragsschalters für Touristen am Hosea Kutako International Airport (HKIA) am 25. September einen weiteren Meilenstein zur Verbesserung seiner globalen Wettbewerbsfähigkeit erreicht.

Für die Beantragung eines E-Visums für den Tourismus wurden 47 Länder ausgewählt, 27 aus Afrika und 20 aus dem Ausland.

“Alle drei Kategorien von Pässen – gewöhnliche, diplomatische und offizielle Pässe/Dienstpässe – können bei der Ankunft ausgestellt werden”, sagte Innenminister Frans Kapofi beim Start. „Wir werden in Zukunft weitere Länder dazu holen. Wir fordern andere Länder auf, Namibia ähnliche visumfreie Vergünstigungen zum Wohle von uns allen zu gewähren“, fügte Minister Kapofi hinzu.

Arbeitsgenehmigungen müssen nach wie vor im Heimatland der Antragsteller im Voraus beantragt werden.

Visa E Counter, Windhoek
Leake Hangala, Vorsitzender der Namibia Airports Company (L) und Innenminister Frans Kapofi (R), stellten den e-Visa Schalter am Hosea Kutako International Airport vor. Foto: Außenministerium Namibia.

Touristen aus den 47 ausgewählten Ländern müssen bei der Ankunft am Hosea Kutako International Airport (HKIA) ein Visumantragsformular ausfüllen und das ausgefüllte Antragsformular zusammen mit dem Reisepass einem Einwanderungsbeauftragten vorlegen, der den Antrag bearbeitet. Nach Genehmigung des Antrags wird der Einwanderungsbeauftragte den Antragsteller auffordern, eine Zahlung in Höhe von N$1.080 (ca. 65 Euro) zu leisten. Besucher sollten Kredit- oder Debitkarten mitführen, da elektronische Zahlung möglich ist. Wenn Kreditkarten nicht funktionieren, können Fremdwährungen auf dem Flughafen HKIA in Landeswährung umgetauscht werden.

Einwanderungsbeamte führen weiterhin die üblichen Hintergrundprüfungen durch, einschließlich der Frage, ob die Person kein illegaler Einwanderer in Namibia ist oder auf anderen Beobachtungslisten steht.

Antragsteller sollten in der Lage sein, dem Einwanderungsbeamten nachzuweisen, dass ihr Besuch legitim ist und dass sie über ausreichende Unterhaltsmöglichkeiten verfügen oder nachweisen können, dass sie zu diesem Zweck während ihres Aufenthalts gesponsert werden. Der Reisepass muss mindestens noch sechs Monate ab dem Datum der Ankunft gültig sein.

Ein Touristenvisum in Namibia gilt für neunzig Tage im Jahr und kann je nach den vorgelegten Informationen sofort oder nach Ermessen des Einwanderungsbeauftragten am Einreisepunkt erteilt werden. Touristen können während ihres Aufenthalts in Namibia eine Verlängerung beantragen, die gegen eine Gebühr von N$580 (einschließlich N$80 Bearbeitungsgebühr/Verwaltungsgebühr – ca. 35 Euro) und Angabe von Gründen gewährt werden kann.

E-Visum auch an anderen Einreisestellen

Die nächste Phase wird auf dem Flughafen von Walvis Bay eingeführt, auf dem ab Ende Oktober 2019 ein elektronisches Visum für die Ankunft ausgestellt wird. Der Grenzübergang bei Katima Mulilo folgt Ende November 2019. Die Grenzübergänge Noordoewer, Ariamsvlei, Oshikango, Transkalahari (Buitepos) und Oranjemund werden im ersten Quartal 2020 e-Visa ausstellen.

Hosea Kutako International Airport wird renoviert

Die Namibia Airports Company (NAC) hat in diesem Monat mit der Renovierung und Erweiterung der beiden Terminals am HKIA begonnen. Der Umbau von rund N$250 Millionen (etwa 15,2 Mio. Euro) wird im September 2020 abgeschlossen sein. Unter anderem wird das ältere Gebäude, das derzeit VIPs (sehr wichtigen Personen) vorbehalten ist, vergrößert und modernisiert.

N$2,5 Mrd. aus Berlin für Zusammenarbeit

Die Bundesregierung hat Namibia N$2,5 Mrd. (rund 154 Mio. Euro) für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zugesagt. Das gilt für die kommenden zwei Jahre. Dies wurde bei den Regierungsverhandlungen am 17. und 18. September in Berlin vereinbart. Diese Zusage beinhaltet Dürrehilfe und Erhöhung der Klimaresilienz in Höhe von 10 Millionen Euro (etwa N$164 Millionen), die der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit Gerd Müller bereits Anfang September bei seinem Besuch in Namibia angekündigt hatte.

Deutschland und Namibia einigten sich auch auf die Ausweitung der bestehenden Kreditvergabe an die Entwicklungsbank von Namibia für klimarelevante Infrastruktur, unter anderem für Projekte in den Bereichen Energie, Wasser und Verkehr.

Historische Diamantenstätte verkauft

Die Diamantenfirma Namdeb hat eine der ältesten Bergbaustätten, Elisabethbucht, südlich von Lüderitzbucht verkauft. Das namibische Unternehmen Lewcor kaufte es für N$120 Millionen (etwa 7,3 Millionen Euro). Laut Namdeb, einer Tochtergesellschaft von De Beers, wurde der Diamantenabbau im September 2018 eingestellt, da weniger Diamanten gefunden wurden. Der Standort wurde während der deutschen Kolonialzeit unter dem Namen Elisabeth-Bucht gegründet, nachdem 1908 der erste Diamant in der Nähe von Lüderitz gefunden wurde. „Elisabethbucht wird weiterhin Diamanten für ein kleineres Unternehmen wie Lewcor liefern“, sagte Namdeb.

Sauberere Energie für die Zukunft

Namibia hat sich verpflichtet, seinen Anteil an erneuerbaren Energien bis 2030 um 37 Prozent auf 70 Prozent zu steigern. Der Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, kündigte dies auf der 14. Vertragsstaatenkonferenz (COP14) der UN-Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) Mitte September in Neu-Delhi an. Der Anteil erneuerbarer Energien aus Wasserkraft, Sonne, Wind und Biomasse an der Stromerzeugung werde bis 2030 bei rund 70 Prozent liegen.
„Namibia will seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 89 Prozent senken “, sagte Minister Shifeta.

Gestrandete Flusspferde gerettet

Das Umwelt- und Tourismusministerium hat ein Bohrloch an einem flachen Gewässer in der Sambesi-Region bohren lassen, an dem eine große Herde Flusspferde lebt. Der Wasserpegel sank derart bedenklich, dass die Existenz der Tiere bedroht war. Das Wasser fließt jetzt wieder, was auch anderen Wildtieren und dem Viehbestand der Kommunalbauern in der Umgebung zugute kommt.

Zwei Tourismuspioniere sind verstorben

Werner_Beddies_Volker Grellmann
Werner Beddies (Foto: New Era) und Volker Grellmann (Foto: Dirk Heinrich)

Namibias Tourismussektor hat in diesem Monat leider zwei bedeutende Persönlichkeiten verloren. Der 47-jährige Werner Beddies, der in Hospitality-Kreisen sehr bekannt war, starb bei einem Autounfall. Volker Grellmann, der maßgeblich zum Aufbau des namibischen Sektors für ethische und professionelle Trophäenjagd und zur Ausbildung von Jagdführern beigetragen hat, starb im Alter von 77Jahren.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here