Namibias Wirtschaft auf den Punkt – September 2021

0
21495
Namibias Wirtschaft auf den Punkt

Der September brachte warmes Frühlingswetter und die ersten kleinen Regenfälle. Präsident Hage Geingob führte mehrere Gespräche mit Investoren in den USA, während er an der Generalversammlung der Vereinten Nationen teilnahm.

Der Import und Export von Containern und deren Fracht wird nun besser kontrolliert, nachdem im Hafen von Walvis Bay eine spezielle Kontrolleinheit eingerichtet wurde.

Namibia hat einen eigenen Strichcode für Waren und Produkte erhalten. In Walvis Bay wurde die erste Fabrik zur Herstellung von Sprengstoff eröffnet.

Die World Expo 2020 wurde am 01. Oktober in Dubai eröffnet und Namibia ist dort mit einem Pavillon vertreten. Die Messe läuft bis März 2022. Aufgrund von Covid-19 wurde sie um ein Jahr verschoben.

Die Inflation in Namibia lag Ende August nach Angaben der nationalen Statistikbehörde (NSA) bei 3,40 Prozent.

Präsident Geingob lädt US-Investoren nach Namibia ein

Präsident Hage Geingob traf sich in New York am Rande der UN-Vollversammlung mit Wirtschaftsvertretern und nahm an dem von der UNO veranstalteten Welternährungsgipfel teil.

Präsident Hage Geingob hält eine Rede in New York vor den Vereinten Nationen. Foto: UNO

 

Namibia exportiert bereits Rindfleisch in die USA. Am 27. September nahm das namibische Staatsoberhaupt am „Business Roundtable USA-Namibia“ in Washington teil, der vom Corporate Council on Africa ausgerichtet wurde. Das Treffen bot der namibischen Delegation Gelegenheit, über vorrangige Projekte zur Wiederbelebung der Wirtschaft durch strategische Sektoren wie Energie, Landwirtschaft und Tourismus zu informieren. Auch das geplante grüne Wasserstoffprojekt und die Ammoniakproduktion wurden hervorgehoben.

An der Roundtable-Sitzung nahmen Wirtschaftsführer von transnationalen Unternehmen wie Royal Dutch Shell, Abbot, Trimble, Lockheed Martin und anderen teil.

Präsident Geingob traf auch auf dem Kapitolhügel mit Mitgliedern des US-Kongresses zusammen, um Möglichkeiten zur weiteren Stärkung der Handelsbeziehungen zwischen Namibia und den USA sowie der Intensivierung der US-Afrika-Geschäftsbeziehungen zu erörtern, um Chancen für die wirtschaftliche Entwicklung zu erschließen. Sie alle betonten die Notwendigkeit, mehr für die Partnerschaft mit Afrika und insbesondere Namibia zu tun, teilte Alfredo Hengari, Pressesprecher des namibischen Präsidialamtes mit.

Präsident Geingob dankte der Regierung der Vereinigten Staaten für die Spende von Covid-19-Impfstoffen, darunter Pfizer, die kürzlich nach Namibia geliefert wurden. Ebenfalls im September traf die erste Lieferung des Johnson & Johnson Covid-19-Impfstoffs, einer Spende der USA, in Namibia ein.

Große Ehre für Namibia und ehemaliges Topmodel

Inzwischen hat das namibische Topmodel und ehemalige Miss Universe Michelle McLean eine Top-Auszeichnung erhalten. McLean, die heute in den USA lebt, wurde von der namibischen Delegation zu einem Treffen mit Investoren eingeladen, um ihr Interesse an ihrem Heimatland Namibia zu wecken. Michelle McLean war auf dem New York Time Square Billboard zu sehen.

McLean, die Namibia 1992 mit ihrer Wahl zur Miss Universe bekannt machte, wurde als Top Humanitärin und Entrepreneurin 2021 ausgezeichnet.

„Ich fühle mich sehr geehrt, bei der Enthüllung meiner Auszeichnung als Top Humanitarian and Entrepreneur des Jahres für die IAOTP (International Association of Top Professionals) in New York zu sein“, sagte McLean. „Ich bin stolz darauf, mein Land für Tourismus und Investitionen mit Präsident Geingob bei der UN-Vollversammlung zu vertreten.“

Namibias Model Michelle McLean’s Foto am New York Time Square im September. Foto: IAOTP

 

McLean wurde als Philanthropin für die Gründung des Michelle McLean Children Trust in Namibia im Jahr 1992 gelobt. Diese Stiftung hat in den letzten 20 Jahren mehrere Projekte durchgeführt, darunter die Zusammenarbeit mit den internationalen Filmstars Angelina Jolie und Brad Pitt. Die Michelle McLean Primary School in einem armen Stadtteil von Windhoek hat seit ihrer Gründung jedes Jahr über 1 100 Kinder betreut.

McLean hat auch die Michelle McLean School of Excellence gegründet, die Tausenden von Studenten in Namibia Stipendien sowie Schulungen zu unternehmerischen und finanziellen Fähigkeiten bietet.

Containerkontroll-Programm im Hafen von Walvis Bay

Die namibische Finanzbehörde hat diesen Monat offiziell das Container Control Program (CCP) im Hafen von Walvis Bay gestartet. Das Programm wird die Fähigkeit des Hafens verbessern, illegal geschmuggelte Waren zu unterbinden, darunter Wildtiere und forstwirtschaftliche Produkte wie Edelholz-Stämme.

Die Regierung der Vereinigten Staaten finanziert das Programm, das rund 10,5 Millionen N$ (ca. 700.000 Euro) kostet. Das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) wird das Programm gemeinsam mit den Hafenbehörden von Walvis Bay umsetzen. Namibia ist das erste Land der Southern African Development Community (SADC), das dieses Programm umsetzt.

Laut der UN finden bis zu 90 Prozent der weltweiten Frachtbewegungen in Schiffscontainern statt, aber weniger als zwei Prozent werden von den Zollbehörden physisch inspiziert, um den Inhalt zu überprüfen. Auch aus diesem Grund werden Container in großem Umfang für illegale Aktivitäten wie den Schmuggel von geschützten Wildtieren und Holzprodukten verwendet.

Namibia ist stark betroffen – sowohl als Quelle als auch als Transitland für den Handel mit Wildtieren und Waldprodukten. Im Jahr 2017 verließen laut UNODC schätzungsweise 250 bis 300 Container Rohholz (Stämme) jeden Monat den Hafen von Walvis Bay in Richtung China. Die meisten Baumstämme wurden in Südost-Angola, Sambia und der Demokratischen Republik Kongo geerntet, Länder, die den Export von Rohstämmen verboten haben. In Namibia wurde der illegale Handel mit Schuppentieren, einem der am meisten gehandelten Tiere der Welt, festgestellt.

Das in Walvis Bay ins Leben gerufene CCP bietet Hafenkontrollbeamten Fortbildungen an. Es wird auch die internationale Zusammenarbeit mit internationalen Strafverfolgungsbehörden und dem globalen UNODC-Netzwerk stärken.

Namibia produziert seinen eigenen Sprengstoff

Nach 31 Jahren Unabhängigkeit produziert Namibia nun seinen eigenen Sprengstoff, der hauptsächlich für den Bergbausektor bestimmt ist. Die Ammoniumnitratfabrik wurde im September außerhalb von Walvis Bay eröffnet. Ammoniumnitrat ist ein wichtiger Sprengstoff, der im Bergbau, in Steinbrüchen und im Bauwesen verwendet wird. Die neue Orica-Fabrik im Wert von N$40 Millionen soll jährlich etwa 16.000 Tonnen Sprengstoff produzieren. Die lokale Produktion würde die Importe deutlich reduzieren, so der Manager Pontsho Maja. Orica hat ähnliche Fabriken in anderen afrikanischen Ländern.

Die Sprengstofffabrik hält sich an strenge lokale und internationale Sicherheits- und Umweltauflagen.

Namibia erhält eigenen Barcode für seine Produkte

Namibia erhielt einen eigenen Produktidentifikationscode, der vom Global System of Supply Chain Standards (GS1)  zugeteilot wurde.Der bar code ist auch als Strichcode bekannt.

Der eigene namibische Barcode wurde im Mai 2021 von der Generalversammlung des Global GS1 Office in Genf endgültig genehmigt und Ende September von Handelsministerin Lucia Iipumbu offiziell vorgestellt. Namibias Ländercode ist 631. Ministerin Ipumbu sagte, es sei ein langer Weg, der 2016 begann. Bis vor kurzem mussten namibische Produkte Barcodes aus Südafrika und anderen Gerichtsbarkeiten erhalten.

Das Handelsministerium musste das Namibia Barcode Zentrum gründen, um Namibia als anerkannte GS1-Mitgliedsorganisation zu etablieren. GS1 Namibia wird als offizielles GS1-Zentrum des Landes die Verwaltung und Zuweisung von Barcodes weiterführen.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here