Namibische Künstlerin bei der Abidjan Green Art Biennale

0
5217
IRust_2019©CircleofLife
Circle of Life – ein Kunstwerk der namibisch-deutschen Künstlerin Imke Rust bei der Abidjan Green Arts Biennale. ©Imke Rust 2019

Vergängliche Kunstwerke internationaler Künstler inmitten eines Regenwaldes waren das Thema der ersten Abidjan Green Arts Biennale, einer Kunstveranstaltung im Banco Nationalpark in der Hauptstadt der Elfenbeinküste.

„Den Wald entschlüsseln, statt ihn zu roden. Die Idee ist, etwas zu erschaffen und gleichzeitig die Öffentlichkeit für den Schutz der Umwelt zu sensibilisieren”, sagte der künstlerische Leiter der Veranstaltung, der berühmte ivorische Bildhauer Jems Koko Bi. Er lud vom 25. November bis 10. Dezember 2019 Künstler aus aller Welt in die Elfenbeinküste ein, darunter die gebürtige Namibierin Imke Rust.

IRust_2019©TheSevenGatesofTheRainsnake
The Seven Gates of The Rainsnake. ©Imke Rust 2019

Die multimediale Künstlerin lebt und arbeitet seit 2014 in Deutschland und ist bekannt dafür, dass sie sich mit ihrer Naturkunst immer wieder für den Schutz der Natur einsetzt. Gleich drei Arbeiten produzierte sie direkt vor Ort.  Der Parc National du Banco ist ein etwa 3500 Hektar großer, streng geschützter Naturpark mitten in der Meteropole Abidjan.

Bei der AGA Biennale durften die Künstler nur Materialien verwenden, die sie vor Ort fanden oder natürliche, biologisch abbaubare Materialien in kleinen Mengen. Es war ihnen nicht erlaubt, Bäume zu fällen oder die natürliche Umgebung sonst irgendwie zu zerstören.

IRust_2019©ThePassage
The Passage. ©Imke Rust 2019

Der Initiator Jems Koko Bi nannte die entstandenen Werke eine poetische Bereicherung für den Wald.

Inke Stoldt

Imke Rust (Mitte) im Gespräch mit dem Organisator und berühmten Bildhauer Jems Koko Bi (Cote d’Ivoire) und der Textilkünstlerin Johanna Bramble (Senegal). ©Gaël Gellé and Cyrille Kouassi for Abidjan Green

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here