Padlangs – Der allgegenwärtige Plastikstuhl

0
7266
Plastikstuhl Namibia
Plastikstühle sind in Namibia allgegenwärtig. Foto; Gondwana Collection

Wenn ich unterwegs bin, habe ich oft Zeit, über Dinge nachzudenken – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Und ich mache es mir zur Gewohnheit, mindestens ein- oder zweimal auf einer Reise anzuhalten, um mit Menschen zu plaudern, ihre Geschichten zu hören und interessante, oft vergessene Orte zu besuchen. In Padlangs teile ich einige der Gedanken und Geschichten, die auf dem Weg gesammelt wurden.

Bei meinen Reisen durch unser Land gibt es einen Gegenstand, den ich immer sehe, egal ob am Straßenrand, vor einer Kirche, Schule oder Shebeen, unter einem Baum, der auf eine Indaba wartet. Es ist der allgegenwärtige Plastikstuhl. Bequeme, erschwingliche und leichte Plastikstühle sind die Antwort auf alle Sitzprobleme – und als zusätzlicher Bonus können sie einfach abgeholt und zum nächsten Ziel gebracht werden.

Okavango
Bequeme Sitzgelegenheit am Okavango. Foto: Gondwana Collection

Die Stühle haben sich im Laufe der Jahrhunderte verändert und zeigen kulturelle Vorlieben, Nützlichkeit und technologische Fortschritte. In der Vergangenheit haben einige Kulturen es vorgezogen, auf Matten auf dem Boden zu sitzen, andere, Throne zu schnitzen. Es gibt Aufzeichnungen über Stühle, die bereits 3000 v. Chr. Im alten Ägypten existierten. Es wird gesagt, dass die Chinesen die ersten waren, die den Wechsel von Sitzen auf dem Boden zum erhöhten Stuhl  vollzogen haben, obwohl Stühle erst im 12. Jahrhundert in China weit verbreitet waren. In Europa war der Stuhl kein Statusartikel mehr und wurde in der Renaissance des 15. und 16. Jahrhunderts zum Standardmöbel.

Hocker waren einige der frühesten und einfachsten Stühle, die in vielen Kulturen vorkamen, und sie hatten eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten. Es folgten Hocker mit einem geraden Brett als Rückenlehne. Die Leute saßen auf Hockern, Bänken und Truhen, bis Stühle zum Einsatz kamen. Stühle haben sich im Laufe der Jahrhunderte mit großer Vielfalt entwickelt und umfassen heute Drehstühle, Schaukelstühle, Sessel, Sofas und Liegen. Stühle erzählen viele Geschichten – über unsere verschiedenen Kulturen und unsere Einstellung zu Komfort, dem Sinn fürs Praktische und Status.

Plastikstuhl
Foto: Gondwana Collection

Es ist interessant zu wissen, dass unser bekannter Plastikstuhl „Monoblock“ (was „in einem Stück hergestellt“ bedeutet) – oft als „der weltweit häufigste Plastikstuhl“ bezeichnet wird; er gewann in den 1980er Jahren Popularität. Die Suche nach erschwinglichen Möbeln begann jedoch schon lange zuvor. Es war der Welt – oder zumindest der US-amerikanischen Möbelindustrie – aufgefallen, dass bezahlbarem Wohnraum zwar viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde, erschwingliche Möbel jedoch kaum zu Sprache kamen. Am 23. Oktober 1947 fand ein Abendessen statt, bei dem führende Vertreter der Möbelindustrie zusammenkamen. Diese Veranstaltung läutete den internationalen Wettbewerb für kostengünstiges Möbeldesign ein. So entstand der Stuhl von Charles und Ray Eames, der zum beliebten Shell-Stuhl aus Kunststoff und Glasfaser mit Metallbeinen wurde, der viele Klassenzimmer und Cafeteria füllte.

Obwohl sich die Quellen im Detail unterscheiden, wird DC Simpson, der 1946 einen Stuhl mit schmaler Rückenlehne und sich verjüngenden Beinen entwarf, der erste Monoblock-Stuhl (einschließlich der Beine) zugeschrieben.

Seit den 1920er Jahren hatten Designer versucht, einen Stuhl aus einem einzigen Materialstück herzustellen, aber erst in den 1960er Jahren ermöglichte die Verfügbarkeit synthetischer Materialien die Massenproduktion. Die Monoblockstühle werden aus thermoplastischem Polypropylen hergestellt, indem das Granulat auf 220 Grad Celsius erhitzt und in eine Form eingespritzt wird. 1972 verbesserte Henry Massonnet den Herstellungsprozess und reduzierte die Produktionszeit und damit die Kosten für die Herstellung unserer gut verwendeten stapelbaren, leichten Plastikstühle. Das Design wurde von den Gruppen Allibert und Grosfillex weiter verbessert, die den allgegenwärtigen Plastikstuhl mit Armlehnen und Rückenlehne herstellten, der uns allen heute vertraut ist.

Auto mit Plastikstühlen
Foto: Gondwana Collection

Der Plastikstuhl wurde bald ein Hit auf der ganzen Welt. Allein in Europa wurden fast eine Milliarde Stühle verkauft. Ihre Popularität breitete sich auch auf Afrika und das südliche Afrika aus, wo die einfachen, erschwinglichen und bequemen Sitzgelegenheiten insebesondere in den ländlichen Gegenden großen Anklang fanden. Da man auf Stühlen erhöht sitzt, was historisch als Zeichen der Autorität gewertet wird, gelten sie als Statussymbol. Diese Symbolik gilt in Afrika immer noch, wo bei jeder Versammlung oder Feier Stammesältesten, Oberhäuptern und Königen als Zeichen des Respekts zuerst Stühle gegeben werden.

Die Einführung des Plastikstuhls machte bequeme Sitzgelegenheiten für alle verfügbar. Die Stühle sind leicht und können bei Bedarf zum Fluss oder zu einem Meeting getragen werden. Oft werden sie mit verschiedenen Mitteln, einschließlich Fahrrad, Bakkie und Motorrad, im ganzen Land transportiert. Ich habe sogar gesehen, wie sie festgebunden und auf der Rückseite von Bakkies verwendet wurden, um zusätzliche Sitzgelegenheiten zu schaffen. Sie werden so lange wie möglich in Gebrauch gehalten, wobei erfinderische Verfahren zur Reparatur gebrochener Beine eingesetzt werden. Mit ein wenig Innovation können Teile davon upcycled und wiederverwendet werden, als Sitz für ein Kinderspielzeug oder als Verkehrszeichen.

Ovamboland Plastikstuhl

Bei all seinen Verwendungszwecken hat der Plastikstuhl eine Kehrseite. Massenproduktion bedeutet auch massiven Plastikmüll und es kommt die Zeit, in der die Stühle ihre Lebensdauer überschritten haben und weggeworfen in der Landschaft liegen. Und wie jedes Stück Plastikmüll werden sie zu einer Umweltgefährdung.

Die Herausforderung für unsere Generation, die zunehmend umweltbewusst ist und die Sensibilität des Planeten erkennt, besteht darin, Wege zu finden, um unsere Plastikstühle zu recyceln. Der nächste Schritt für die Designer ist die Schaffung eines nachhaltigen Stuhls – und die Designer tüfteln derzeit an den ersten umweltfreundlichen Monoblock-Stühlen , die aus nachwachsenden Rohstoffen wie Pflanzenfasern hergestellt werden.

Die Reise des Monoblockstuhls geht weiter…

Manni Goldbeck

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here