Tour der kleinen Leckerbissen in und um Swakopmund

0
6628
Bites and Brews Tour Kaffeerösterei
Kaffee ist nicht einfach nur Kaffee. Das erfahren die Teilnehmer der West Coast Bites & Brews Tour in der Kaffeerösterei. Die Zubereitung spielt eine wichtige Rolle und bestimmt ebenfalls den Geschmack des Getränks.

Pünktlich werden wir am frühen Nachmittag von einem Fremdenführer von Charly´s Desert Tours im The Delight Hotel Swakopmund der Gondwana Collection Namibia abgeholt. Wir machen die West Coast Bites & Brews Tour mit, um Produkte kennenzulernen und zu probieren, die von örtlichen Unternehmen in Swakopmund und in der Umgebung hergestellt werden.

Lokale Produkte liegen im Trend, sind nachhaltig, kreativ und machen Spaß, erklärt der Eigentümer von Charly´s Desert Tours, Gerald Kolb. Auf den West Coast Bites and Brews Touren werden auf nahegelegenen Kleinsiedlungen und in Swakopmund selbst verschiedene Unternehmen besucht, die die unterschiedlichsten Produkte anpflanzen und herstellen.

Wenige Kilometer von Swakopmund und dem Atlantischen Ozean entfernt wachsen in der Namib-Wüste am trockenen Flusslauf des ephemeren Swakop verschiedene Olivenarten und Gemüse. Teilnehmer der West Coast Bites and Brews Touren lernen nicht nur einiges über Olivenbäume und die Ernte und Verarbeitung von Oliven, sondern können die verschiedenen Produkte natürlich auch kosten und käuflich erwerben. Neben Olivenbäumen und verschiedenen Gemüsearten wachsen hier auch Schnittblumen.

Die nächste Station ist eine Kleinsiedlung, wo Öle kalt gepresst werden, darunter aus den Kernen der !Nara Melone (Acanthosicyos horridus), die wild in der Namib-Wüste wächst. Vor Ort sind Jojoba-Sträucher (Simmondsia chinensis) angepflanzt worden, und das wertvolle Öl aus ihren Nüssen findet seinen Weg nach Deutschland in die Kosmetikindustrie. Auch Öl aus den Kernen der Tsamma oder Kalahari Melone (Citrullus ecirrhosus) und aus den Nüssen des Mongongo-Baums (Schinziophyton rautenenii), auch bekannt als Manketti-Baum, wird hier kalt gepresst und in Kosmetikprodukte verarbeitet.

Bites and Brews Tour Oliven
Die unterschiedlichsten Olivenarten werden zu Olivenöl verarbeitet oder eingelegt. Experten zufolge verleihen die klimatischen Bedingungen der Namib-Wüste und die Nähe zum Atlantik den Oliven ihren besonderen Geschmack.

Dann geht es zurück nach Swakopmund, zu einer Kaffeerösterei, wo das duftende Getränk auf vielfache Art und Weise zubereitet wird, damit Besucher die verschiedenen Geschmacksrichtungen erfahren können. Um den Gaumen weiter anzuregen, werden Köstlichkeiten aus dem Bistro gereicht, die teilweise von Swakopmundern hergestellt, geliefert und vor Ort angerichtet werden.

Danach folgt ein Besuch in einer kleinen Brauerei, die sich auf Biere mit einer speziellen Note konzentriert. Die Kostproben lassen manchen Tour-Teilnehmer sofort zugreifen, um diverse Flaschen dieses besonderen Bieres aus der Wüste als Souvenir mit nach Hause zu nehmen oder noch einige während der restlichen Reise zu genießen.

Bites and Brews Tour Brauerei
In der kleinen Brauerei kann der Besucher fünf Sorten verkosten, unter anderem einen Irish Red, ein Pale Ale oder ein Weissbier. Das Wasser aus der Namib-Wüste zusammen mit weiteren Zutaten sorgt für den besonderen Geschmack des Bieres.

Auch beim Unternehmen nebenan gibt es Kostproben, in diesem Fall Gin mit einer namibischen Note, abgefüllt in attraktive Flaschen. Die Gin-Varianten, z. B. mit !Nara, oder einer bestimmten an der Küste von Swakopmund vorkommenden Alge oder mit Baobab (Affenbrotbaum), lassen nicht nur Experten aufhorchen. Insgesamt 14 Zutaten aus Namibia, von denen vier endemisch sind, geben dem Gin den unvergleichbaren Geschmack. Hier endet der außergewöhnliche Ausflug mit Charly´s Desert Tours. Er gibt dem Besucher einen unvergesslichen Einblick in die Unternehmen in dem Küstenort und ihre vielfältigen Produkte.

Nach den zahlreichen Abenteuertouren, die am Vormittag angeboten werden, ist diese Exkursion ein Höhepunkt im Programm und ein gelungener Ausklang für jeden anderweitig interessierten Gast. Wir haben einiges kennengelernt, wovon wenige der einheimischen und ausländischen Besucher wussten.

Dirk Heinrich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here