Prosopis-Bäume gefährden Natur und Landwirtschaft

0
11317
Prosopis-Baum, Namibia
Ein großer Prosopis-Baum mit seinen immergrünen Blättern steht außerhalb Windhoeks. Foto: Brigitte Weidlich

Fährt man auf der Schotterstraße von Bitterwasser vorbei an Hoachanas nach Stampriet östlich von Mariental sehen Reisende ein trockenes Flussbett parallel zur Straße. Das Flussbett ist voller grüner Bäume, ein erfreulicher Anblick in diesem trockenen und kargen Teil Namibias. Dieser grüne Gürtel im Auob-Fluss ist jedoch „trügerisch“ und besteht hauptsächlich aus Prosopis-Bäumen, einer gebietsfremden invasiven Art, die die einheimische Flora bedroht, da sie um unterirdisches Wasser konkurriert.

Kleinvieh mag diese Bäume, da sie Schatten spenden und ihre Schoten sehr nahrhaft sind. Die langen Stacheln an den Zweigen und Ästen von Prosopis sind schmerzhaft und eine Gefahr für große Nutztiere wie Rinder und größere Wildarten wie Kudus. Die Stacheln der oft undurchdringlichen Prosopis-Wälder wie im Auob verhindern, dass Tiere in dieses Dickicht eindringen können. Die dornenartigen Stacheln sind auch eine Gefahr für die Autoreifen von Fahrzeugen!

Prosopis-Schote
Die Prosopis-Schoten sind sehr nahrhaft für Nutztiere. Foto: Brigitte Weidlich

Ursprung von Prosopis in Namibia

Prosopis wurde vor über einem Jahrhundert in Namibia eingeführt. Laut der lokalen Baumexpertin Luise Hoffmann wurde Prosopis chilensis 1912 vom deutschen Botaniker Kurt Dinter nach Südwestafrika importiert. Die Art sollte im trockenen Süden des Landes für Schatten und Futter sorgen. Prosopis-Bäume stammen aus dem Südwesten der Vereinigten Staaten von Amerika, wo sie einheimisch sind und auch als „Mesquite“ bezeichnet werden. Sie wurden zuerst in den 1880er Jahren von John Marquard nach Südafrika gebracht. Weitere Samen wurden dann regelmäßig importiert, um die Pflanze in die Karoo und das Nordkap einzuführen. Es wird vermutet, dass Farmer von dort, die sich später in der deutschen Kolonialzeit nördlich des Oranjeflusses in Südnamibia niederließen, Prosopis-Schoten und -Samen mitbrachten, da sie schnell wachsen und ihre Schoten Viehfutter liefern. Die Samen sind unverdaulich und werden von Vieh und Wildtieren durch ihren Kot verbreitet.

Weitere Prosopis-Arten wurden laut Hoffmann „versehentlich“ mit Pferdefutter nach Namibia gebracht. Obwohl mindestens drei Arten bekannt sind, sind P. glandulosa und P. juliflora am besten bekannt sowie Hybriden aus Bestäubung.

Mehr als ein Jahrhundert später haben Prosopis-Bäume die Flüsse Auob und Nossob sowie den Fischfluss in der Nähe von Mariental befallen. In Gibeon, etwa 60 km südwestlich von Mariental, ist dieser Teil des Fischflusses ebenfalls stark bewachsen. Ein Gemeinschaftsprojekt wurde gestartet, um Prosopis loszuwerden und Weideflächen und Arbeitsplätze zu schaffen, indem Holzkohle produziert und die Bäume in kleinere Stücke zu Brennholz gesägt werden. Das Brennholz wird unter anderem an Tourismusbetriebe in der Umgebung verkauft.

Mehrere Farmer haben in den letzten Jahren damit begonnen, die Prosopis-Bäume im Auob zu entfernen, und bis heute sind mehrere Kilometer des Flussbetts praktisch frei. Es wurde versucht, in Leonardville einen Möbelbetrieb zu gründen, um Möbel aus dem harten Holz älterer Prosopis-Bäume herzustellen. Vor einigen Jahren wurde eine Firma in Namibia gegründet, die aus diesen Bäumen Holzfußböden für Terrassen von Tourismus-Lodges herstellt. Es ist schwierig, die Bäume zu zerstören, da die Stümpfe nachwachsen und die Schoten viele Samen enthalten.

Junger Prosopis, Windhoek
Ein junger Prosopis-Baum bei Windhoek. Foto: Brigitte Weidlich

Windhoek ist die “Prosopis-Stadt”

Das Klein-Windhoek-Rivier nördlich von Windhoek ist ebenfalls mit ihnen bewachsen. Auch in der Haupstadt selbst sind sie vorhanden. Bereits in den fünfziger Jahren hatte die Windhoeker Stadtverwaltung ein Verbot zur Anpflanzung von Prosopis erlassen. Aufgrund ihres invasiven Charakters und des sich ausbreitenden Wurzelsystems sind sie eine Gefahr für Wasser- und Abwasserleitungen. Die Stadtverwaltung unternahm mehrere Versuche, diese Bäume chemisch abzutöten. Die gelben Blüten der Prosopis-Bäume verursachen im Sommer starken Heuschnupfen.

45 Mio. Hektar müssen entbuscht werden

Die namibische Regierung hat Eindringerbusch als zentrale Herausforderung für die Volkswirtschaft und die Lebensmittelsicherheit anerkannt. Der “De-Bushing-Beratungsdienst Namibia” (DAS) ist eine öffentlich-rechtliche Einrichtung der Regierung und wurde 2016 in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gegründet. Sein Mandat ist es, Informationen über Eindringerbusch, seine Bekämpfung und die Nutzung von Biomasse dieser Arten für Tierfutter, Holzkohle für das Grillen und Holz-Chips als Brennstoff für die Stromerzeugung bereitzustellen und auch zu beraten. „Bis zu 45 Millionen Hektar Ackerland in neun der 14 Regionen Namibias sind betroffen“, erklärt DAS. „Dies entspricht ungefähr einem Drittel der Landfläche Namibias. Das Eindringen von invasiven Buschsorten hat negative Auswirkungen auf die Tierhaltung, die Grundwasserneubildung, den Tourismus und die Artenvielfalt.“

Die am weitesten verbreitete und gefährlichste Invasion in Namibia ist Prosopis glandulosa, die sich hauptsächlich auf Flussbetten und angrenzende Gebiete beschränkt. Sie sind in der Regel zahlreicher und eliminieren einheimische Arten, wodurch die Strömung in den Flussbetten veringert wird  und Prosopis viel Grundwasser aufnimmt.

Okombahe schafft Arbeitsplätze

Das neueste Projekt zur Bekämpfung von Prosopis wurde in dem kleinen Dorf Okombahe in der Erongo-Region vorgestellt. Die Social Security Commission (SSC), eine Regierungsbehörde, hat in Zusammenarbeit mit der Rössing-Stiftung ein Projekt zur Entbuschung in Okombahe wiederbelebt, um die Ausbreitung der invasiven Prosopis-Bäume in diesem Gebiet zu stoppen. Eine kleine Maschine zermahlt junge Prosopis-Zweige zu Tierfutter, das mit anderen Stoffen vermischt wird. Darüber hinaus produzieren die Dorfbewohner von Okombahe auch Brennholz aus Prosopis und kurze Hölzer – so genannte “Dropper” – für Farmzäune.

Tierfutter von Prosopis in Okombahe
Im November 2019 wurde in Okombahe in der Erongo-Region ein Projekt für die Dorfbewohner wiederbelebt, um mit einem Shredder Tierfutter aus Prosopis herzustellen. Foto: Namibian Broadcasting Corporation

Namibias Nachbarn kämpfen auch gegen Prosopis

Namibias östlicher Nachbar Botswana hat im November 2019 ein Projekt zur Beseitigung von Prosopis im südwestlichen Kgalagadi-Distrikt gestartet. Die Behörde ‘Forest Conservation Botswana (FCB)’ hat eine Million Pula (ca. 80.000 Euro) bereitgestellt, um die Dörfer Kokotsa und Lokgwabe bei der Ausrottung der Bäume, der Gewinnung von Tierfutter aus den grünen Zweigen und der Gewinnung von Grillkohle zu unterstützen. Interessanterweise wurde diese gebietsfremde Art, die dort als „Sexanana“ bezeichnet wird, in den frühen 1980er Jahren in Botswana eingeführt, um die Wüstenbildung und Bodenerosion in diesem Gebiet zu bekämpfen.

In Südafrika wird Prosopis seit 1995 mit anderen invasiven Arten im Rahmen des Working for Water (WfW) -Programms bekämpft. Das Ministerium für Wasser- und Forstwirtschaft hat das Programm eingeführt. Das WfW wird jetzt vom Umweltministerium geleitet. Das WfW-Programm kooperiert mit anderen Behörden, Stiftungen, der Privatwirtschaft und Kommunen. Seit 1995 hat das WfW über eine Million Hektar Land von gebietsfremden Arten, darunter Prosopis, befreit und beschäftigt jährlich rund 20.000 Menschen, vorwiegend aus den am stärksten marginalisierten Bevölkerungsgruppen.

Namibia berät Somalia über Prosopis

Kürzlich wurden Mitarbeiter von DAS nach Somalia eingeladen, um die dortigen Gemeinden über nachhaltige Buschkontrolle zu informieren. Die Namibier wurden auch gebeten, technische Ratschläge zur Verwendung von Prosopis als alternatives Tierfutter zu erteilen. Laut DAS ist die Region Saaxil in Somalia von Prosopis juliflora betroffen, die die Produktivität von landwirtschaftlichen Flächen, Bewässerungssystemen, den Wasserfluss von permanenten und temporären Flüssen und die Artenvielfalt einheimischer Pflanzen gefährden.

Brigitte Weidlich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here