Sozial bewusstes Reisen

0
18646
Sozial bewusstes Reisen
Foto: © Girl about the Globe

Hatten Sie bei Ihrer letzten Reise ein schlechtes Gewissen wegen des Kohlendioxid-Ausstoßes beim Autofahren oder wegen der Plastikverpackungen beim Einkaufen? Was denken Sie über die Menschen und Gemeinschaften, denen Sie bei der Erkundung eines neuen Landes begegnen? Wie wirkt sich Ihre Reise auf sie aus?

Diese Fragen stellen sich immer häufiger und sind zu einem ernsthaft diskutierten Thema unter Dauerreisenden und umweltbewussten Touristen geworden. Reisen, egal wohin und wie, hinterlässt immer Spuren, das ist unvermeidlich. Aber diese Fußabdrücke können verringert werden, damit Land und Leute von Ihrem Besuch profitieren. Sozial bewusstes Reisen ist ein Reisetrend, der vor allem von der Generation der Millennials geteilt wird. Dabei geht es nicht nur darum, in einem fremden Teil der Welt Erfahrungen und Erinnerungen zu sammeln, sondern auch darum, etwas zurückzugeben und die Welt besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben.

Fischfluss Canyon, Namibia
Foto: © Koos van der Lende

„Unternehmen, die sich für ethisches Reisen einsetzen, wollen nicht, dass Touristen keinen Spaß mehr haben, sondern nur dass sie darüber nachdenken, wie sie ihre Zeit und ihr Geld einsetzen.“ Diane Daniel hat für die Washington Post einen Blogbeitrag über sozial bewusstes Reisen geschrieben. Wenn man ein fremdes Land besuche, müsse man sich bewusst sein, dass dieses Land für seine Bewohner deren Heimat sei. Man müsse also die gleiche Sensibilität und das gleiche Bewusstsein an den Tag legen wie in der eigenen Heimat. Je mehr Touristen und Reisende ein Land besuchen, desto mehr muss sich das Land bemühen, die notwendige Infrastruktur, den Ausbau der Straßen, die medizinischen Einrichtungen und die Sicherheitsvorkehrungen in einem Land zu erhalten und zu verbessern. Die Möglichkeit zu reisen ist ein Privileg, dessen sich viele nicht bewusst sind. Wir sollten anfangen, mehr Verantwortung zu übernehmen.

Der erste Schritt zu umweltfreundlichen und sozialen Reisen ist eine gründliche Recherche über das Land, in das Sie reisen möchten. Dazu gehören Kultur und Gesetzgebung, die Aufklärung über den Umgang mit Wasser, Kriminalitätsrate, Anbaumethoden, der CO2-Fußabdruck und die lokale Produktion. Informieren Sie sich über alternative Reisemethoden, politische Stabilität und seien Sie vorsichtig, wenn Sie das Land erkunden, aber nicht paranoid. Kaufen Sie vor Ort ein und seien Sie immer freundlich, Sie sind ein Gast.

Canyon Lodge, Namibia
Foto: Gondwana Collection Namibia

Nachhaltig zu reisen bedeutet, einen Ort besser zu hinterlassen, als Sie ihn vorgefunden haben. Operations Groundswil, ein Reiseunternehmen in Guatemala, konzentriert sich auf nachhaltigen Tourismus und bietet Reisenden an, sich ihrem „Backpactism“ anzuschließen. Dabei reist eine Gruppe von Rucksacktouristen zu lokalen, von Touristen unberührten Orten, baut dort Schulen oder pflanzt Bäume. Der Vorteil davon? Sie haben die Möglichkeit, eine Kultur aus erster Hand zu erleben, während sie mit Einheimischen zusammenleben und deren Lebensweise kennen lernen. Eine unvergessliche und intime Erfahrung. Andere Freiwilligenprojekte umfassen die Unterstützung von Tierschutzgebieten und die Säuberung von Stränden – so verlassen Sie das Land, das Sie besuchen, in einem besseren Zustand, als Sie es vorgefunden haben.

Ein weiterer Trendbegriff ist „achtsames Reisen“, ein ähnliches Konzept: Rücksichtnahme, wo immer Sie hingehen, und Verständnis für Ihren Fußabdruck, den Sie in Ihrem Reiseland hinterlassen. Der Massentourismus hält Reisende davon ab, authentische Erfahrungen zu machen. Übernachten Sie daher in lokalen Unterkünften, die ein Einkommen für Einheimische generieren. Destinatortravel, ein Blog über umweltfreundliches Reisen, hat herausgefunden, dass ahnungslose Touristen Schaden anrichten, weil sie lokale Probleme wie Dürren und hohe Inflation nicht berücksichtigen.

Kellnerin, Namibia
Foto: Gondwana Collection Namibia

Von allen Reisenden haben die Millenials demografisch gesehen das ausgeprägteste soziale Bewusstwein. Mia Taylor von Travel Pulse sagt, dass 86 % der Reisenden unter 29 Jahren eher nachhaltige und umweltfreundliche Reiseoptionen buchen, sich der sozialen und ökologischen Probleme ihres Reiselandes bewusst sind und sich darauf einstellen. Sozialbewusstes Reisen wurde zum Luxusreisetrend des Jahres 2020 erklärt. Und damit ist kein materieller Luxus gemeint, denn es gibt keinen größeren Luxus als ein persönlich erfüllendes Erlebnis. Und fühlen wir uns nicht alle besser und schlafen nachts ruhiger, wenn wir wissen, dass wir Gutes getan und Großes erlebt haben?

Menschen wollen einen Sinn und ein Ziel haben; in einer Welt der Medien und der aufgeblasenen politischen Themen besteht das wahre Wohlbefinden für die Seele darin, zu wichtigen Dingen wie den Menschenrechten und der Unterstützung von Gemeinschaften in benachteiligten Ländern beizutragen. Selbstfindung ist hier der motivierende Faktor, und der beste Weg dazu ist, aus seiner Komfortzone herauszutreten und für jemanden, den man nicht kennt, einen neuen Weg zu gehen. Wir Menschen wollen das Gefühl haben, dass wir das Richtige tun. Das macht uns glücklich.

Wie können wir dies also auf Namibia anwenden? Wie können wir andere – und uns selbst – dazu ermutigen, sozial bewusster und nachhaltiger zu reisen? Wählen Sie Reiseunternehmen, die ihre Mitarbeiter fördern und Einheimischen die Chance geben, den Zauber ihres Landes ebenso zu erleben wie Reisende aus dem Ausland.

Kultur, Namibia
Foto © Annelien Robberts

Ja, Reisen und Übernachtungen in Lodges sind nicht preiswert, bieten jedoch zahlreiche Möglichkeiten zum nachhaltigen Reisen. Gondwana Collection Namibia unterstützt eine Reihe von Initiativen, die Einheimische und ausländische Reisende dazu ermutigen, sich umweltbewusst und sozial zu engagieren. Eine davon ist Gondwanas ItsUp2Us-Kampagne, durch die die eigenen Mitarbeiter und Namibier im Allgemeinen dazu ermutigt werden, sich um die Umwelt zu kümmern, Müll zu sammeln und zu recyceln. Die Lodges im ganzen Land engagieren sich für Nachhaltigkeit, sei es durch Solarenergie, selbst angelegte Gärten, umweltfreundliche Bauweise der Lodges, Abfallmanagement durch Recycling und wohltätigte Projekte, die vom Gondwana Care Trust verwaltet werden.

Geführte Touren durch ein traditionelles Himbadorf in der Nähe des Omarunga Epupa-Falls Camps bieten Besuchern ein kulturelles Erlebnis, aufschlussreiche Eindrücke und persönliche Erinnerungen, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Besucher des Himbadorfes überreichen den Dorfbewohnern als Zeichen des Respekts und der Wertschätzung kleine Geschenke wie zum Beispiel Lebensmittel. Sozialbewusstes Reisen bedeutet nicht, dass Sie diese Orte nicht besuchen sollten. Es bedeutet vielmehr, dass Ihr Besuch einen positiven Eindruck hinterlassen sollte. Marissa Miller von MIC sagt, es gehe darum, sich mit einem Ort, der Gemeinschaft und den Menschen zu verbinden und wirklich etwas Sinnvolles zu tun.

Namib Naukluft Park
Foto: Gondwana Collection Namibia

Lassen Sie uns achtgeben auf die Welt, in der wir leben.

Elke Tietz

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here