Traditioneller Fischfang im Norden: Ein nachhaltiges Unterfangen

0
4303
In Rundu fischt ein Mann mit einer einfachen Angelrute, nachdem der Okavango im April dieses Jahres über die Ufer getreten ist und Fische in das seichte, warme Wasser in den Überschwemmungsgebieten schwimmen.

Im Jahr 2019 waren die Wasserpegel der Flüsse im Norden sehr niedrig und etliche Fischarten konnten keine geeigneten und sicheren Brutstätten finden. Es gab keine flachen Gewässer in den Überschwemmungsgebieten, die Versteckmöglichkeiten boten. Jungfische mussten im Hauptstrom bleiben, wo sie schnell zur Beute größerer Fische und illegaler Fangmethoden wurden. In den tieferen Gewässern war es für die einheimische Bevölkerung schwierig, Fische auf traditionelle Weise zu fangen. In diesem Jahr sind die Wasserpegel der Flüsse jedoch gestiegen. Die Überschwemmungsgebiete sind mit Wasser bedeckt und bieten dadurch perfekte Brutplätze und den optimalen Lebensraum für Fische. Während die Fischpopulationen wachsen, haben die Einheimischen wieder eine sichere Nahrungsquelle.

Der Fischfang ist essentiell für die Einwohner im Norden. Er dient nicht nur dem Eigenbedarf oder um einen Lebensunterhalt zu generieren. Fische aller Größen werden mit allen möglichen Methoden gefangen, unter anderem auch für die kommerzielle Nutzung. Dies hat enorme negative Auswirkungen auf die Fischpopulationen in unseren Flüssen.

Traditionelles Fischen mit Reusen
Diese Frauen und Kinder benutzen in flachem Wasser eine traditionelle Fischreuse. Die aus Zweigen gefertigte Falle wird ins Wasser versenkt und sobald Fisch gefangen wurde, kann der Fang durch eine obere Öffnung in der Falle herausgenommen werden. In der östlichen Sambesi-Region werden die Fallen Lingunde genannt.

Statt des Gebrauch von illegalen Moskitonetzen und Monofilamentnetzen oder Netzen mit illegaler Größe ist es wichtig, die traditionelle Art des Fischfangs zu fördern. Dadurch werden nicht nur bestimmte Traditionen im Zusammenhang mit den etablierten Fangmethoden am Leben erhalten, was auch für die Tourismusindustrie von Vorteil sein könnte, sondern es wird auch gewährleistet, dass die Umwelt intakt bleibt. Traditionell stellen die Einwohner ihre Fallen aus natürlichen Materialien her, die sie rund um ihre Häuser finden – Schilf, Zweige und Palmblattfasern. Diese Fallen sind so effektiv wie eine einfache Angelrute aus einem langen Stock, Stück Schnur und Haken, die viele Einheimische zum Fischen vom Ufer des Flusses verwenden.

Während die Frauen und Kinder die Fallen hauptsächlich im flachen Wasser aufstellen und auch regelmäßig kontrollieren, legen normalerweise die Männer die Netze mit Hilfe eines traditionellen Bootes (Mokoro) in den tieferen Gewässern aus oder verwenden selbsthergestellte Angelruten, um Fische vom Ufer aus zu fangen. Die meisten Fische, die auf diese Weise gefangen werden, sind für den Eigenbedarf bestimmt. Einige Menschen verkaufen ihren Fang, um ein kleines Einkommen zu generieren zum Kauf von Lebensmitteln und anderen Notwendigkeiten.

Fsichverkauf am Straßenrand
Zusammen mit ihrem Sohn verkauft diese Frau neben der Straße Fisch, den sie mit einer einfachen Rute, Angelschnur und einem Haken gefangen hatten.

Während die Menschen im zentralen Norden Fisch nur dann verwenden, wenn der Efunja (das Flutwasser) herunterkommt und die Iishana (die Überschwemmungsgebiete) mit Wasser gefüllt sind, können die Menschen in den Regionen Kavango West, Kavango Ost und Sambesi das ganze Jahr über Fisch fangen. Die Überschwemmungen in diesem Jahr erleichtern den Fischfang, da es viel flaches Wasser gibt, in dem Fallen aufgestellt werden können.

Während des Lockdowns verstärkten die Polizei, die Armee und Mitglieder des Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen ihre Patrouillen, um illegale Einwanderer, die in Namibia fischen, festzunehmen. Sie beschlagnahmten illegale Netze wie Moskitonetze sowie die Fischbeute derjenigen, die illegale Fischfangmethoden anwandten.

Einige der Fallen sind gut durchdachte Dekorationsmaterialien, und wenn sie nicht zum Fischen verwendet, können sie alternativ zum Beispiel als Lampenschirme verwendet werden oder dienen als einzigartige Souvenirs für Touristen.

Dirk Heinrich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here